Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

151
Lichtenstein - Lichtkabel
von Toggenburg urlnndlick erwähnt, war L. wäb-
rend der Herrschaft der Äbte von Et. Gallen 1408
-1798 .Hauptort der Landschaft Toggcnburg (s. d.).
Lichtenstein. 1) Stadt in der Amtshauptmann-
schaft Glauchau der sächs. Kreishauptmannschaft
Zwickau, an der Rodlitz, unmittelbar ^ei Eallnbcrg
gelegen, an der Linie ^t. Egidicn-Htollderg der
Sächs. ^taatsbahnen (Station L.-Callnbcrg), Sin
eines Amtsgerichts (Landgericht Iwickau), bat (1395)
6168 (1890:5837) E., darunter 6^ Katboliken, Post-
amt zweiter Klasse und Telegraph mit Eallnberg ge-
meinsam, ein Schloß, Gasbeleuchtung. Wasserlei-
tung; Weberei, Wirkerei, Bleicherei, Färberei, Pa-
piermühle und Ziegelei. - 2) Schloß des Herzogs
von Urach-Württemberg im Oberamt Rcutlingen dec>
württemb. Schwarzwaldkreises, 1'2 km südöstlich von
Reutlingen, 265 in über demHonauerTbal. an der
Nebenlinie Reutlingen-Münsingcn der Württemb.
Staatsbahnen, ist voll Graf Wilhelm von Württem-
berg nach Hcideloffs Plan im Stil einer mittelalter-
lichen Burg erbaut und 1841 vollendet und enthält
altdcutfche Bilder, meist aus der schwäb. Schule, eine
Sammlung von Totenmasken und Stcinbüsten
(16.Jahrh.". Auf einem Felsvorsprung die Erzbüstc
Hauffs, durch dessen Roman "Lichtenstein" die Burg,
auf deren Stelle das schloß steht, bekannt gcwordeu.
Lichtenstein, Märt. Hcinr.Karl, Reisender und
Zoolog, geb. 10. Jan. 1780 zu Hamburg, studierte
Medizin, wurde 1802 Erzieher und Hausarzt bei
dem Holland. General Ianssens, Gouverneur der
Kapkolonie, nahm 1804 die Stelle eines Chirurgen-
majors an und wurde 1805 als Rcgieruugskommissar
zu den Betschuancn gesandt. Als die Kolonie von
den Engländern erobert wurde, kehrte er nach Teutsch-
land zurück. Er begab sich 1810 nach Berlin, begann
bei der neu gestifteten Universität Vorlesungen zu
balteu und wurde 1811 ord. Professor, 1813 Direktor
des Zoologischen Museums. L. starb 3. Sept. 1857
während einer Reise. Als Zoolog trieb er hauptsäch-
lich Ornithologie. Seine "Reisen im südl. Asrika"
l2 Bde., Verl. 1811) sind sür die Kultur- und Natur-
wissenschaft von bober Bedeutung.
Lichtenstein/Ulrich von, dcut'scbcr Ticbter, s. Ul-
rich von Liechtenstein.
Lichtenstern, Anstalt, s. Löwcnstcin ^Stadt".
Lichtenthal, Kloster bei Baden-Baden (s. Baden
lKreis M ^Sachsen.
Lichtenwttldc, Torf bei Frankenberg (s. d.) in
Lichter (Licht er schiffe), s. Leichtcrfahrzeuge.
Lichter, Fcucrwcrkskörpcr, s. Flammenfeuer.
Lichter, in der Jägersprache, s. Licht.
Lichterbaum, s. Kliixoplioia.
Lichterfelde, Großlicht erseloc, Land-
gemeinde und Villenvorort von Berlin im Kreis
Teltow des preusi. Rcg.-Bez. Potsdam, 9 km süd-
westlich von Berlin (s. Karte: Berlin und Um-
gebung), an den Linien Berlin-Rödcrau, Berlin-
Halle und Berlin-Potsdam der Prcuß. Staats-
bahnen (drei Bahnhöfe), mit Dampfstraßenbahn vom
Anhalter Bahnhof über Teltow nach Stahnsdorf
und elektrischer Bahn mit den Strecken Anhalter
Babnhof-Bcrlincrstraße-Steglitz, Anhaltcr Bahnhof-
Ehausscestraße-Steglitz und Potsdamer Bahnhof-
Chausscestraße, hat (1890) 8745, 1895: 16202
(8586 mann!., 7676 wcibl.) E., in Garnison das
Garde-Schützenbataillon, die Hauptkadcttenanstalt
(s. d.), drei Postämter, Gymnasium, Realschule, zwei
höhere Mädchenschulen, Ofsizicrvorbcrcitungsan-
stalt, Solbadcanstalt, ein dem Iobanniterorden ge-
böriges Sicchenhaus, Sanatorium, Fraucnheim,
Bismarckdentmal.
Lichterfest, jüd. Fest, f. Chanukka.
Lichterscheinungen in der Atmosphäre,
durch Absorption, Reflexion, Brechung und Beugung
der von der <^onnc kommenden Lichtstrahlen ver-
ursachte Erscheinungen. Die wichtigsten sind: Farbe
des Himmels (s. d.), Polarisation des blanen Him-
melslichts, Dämmerung (s. d.), Höfe um Sonne und
Mond is. Hos, Meteorolog.), Regenbogen (s. d.),
Tnrchsichtigkcit (s. d.) der Lust und Luftspiegelung
(s. d.>. - über Elektrische Lichterscheinungcn
Lichterschiffe, s. Leichterfahrzcuge. ss. d.
Lichtervelde, Dorf in der belg. Provinz West-
flandern, an der Linie Vrügge-Kortrijk und an zwei
Zweigbabncn^hat (1890) C>524 E., Ackerbau, Woll-
weberei und ^pitzenklöppelei.
Lichtes Zeug, s. Dunkles Zeug und Jagdzeug.
Lichte Weite, s. Im Lichten.
Lichtfreunde, s. Freie Gemeinden.
Lichtgeschwindigkeit, die Geschwindigkeit, mit
der sich das Licht ls. d.) in gerader Richtung sort-
pflanzt. Da ein Blitz in dunkler Nacht nahe und
scbr serne Teile einer weit ausgedehnten Gegend
auf einmal sichtbar macht, solgt schon, daß die L.
eine sebr grohe ist. Ein bewegter Körper, von dem
sicb der Beobachter sehr schnell entfernt, muß diefem,
weil jede folgende Lichtnachricht einen längern Weg
zurückzulegen hat, laugsamcr bewegt erscheinen,
dagegen schneller bei der Annäherung. Olaf Rö-
mer (1676) hat nun beobachtet, daß die Umläufe
der Jupitertrabautcn bei Fortbewegung der Erde
vom Jupiter um den Erdbahndurchmesser verzögert,
bei Annähernng gegen die mittlere Umlaufszeit be-
schlcuuigt erschienen. Da der Erdbahndurchmesser
307 Mill. km, die größte beobachtete Verzögerung
aber 986 Sekunden beträgt, so folgt für die L. der
Wert 311000 Km in der Sekunde. Fizeau ließ
(1819) Licht durch den gezähnten Rand einer Scheibe
8 km weit bis zu einem Spiegel fortgehen, von dem
es auf die Ausgangsstelle zurückgeworfen wurde.
Die Scheibe konnte nun so rasch gedrebt werden,
daß das durch die Zahnlücke tretende Licht bei sei-
ner Rückkehr auf eiuen Zahn traf, was an der Ver-
dunkelung des fernen Spiegels erkannt wurde.
Hieraus ergab sich durch Rechnung die 3. zu
313000 km. Endlich hat Foncault mit Hilfe eines
rasch rotierenden Spiegels die L. im Raum eines
Zimmers gemessen und nachgewiesen, daß sie im
Wasser nur drei Viertel derjenigen in der Luft be-
trägt, eine wichtige Stütze der Vibrationstbeoric.
Lichtgestalten, in der Astronomie, s. Phase.
Lichtgraueisen, s. Eisen (Bd. 5, S. 826 d).
Lichtgrün, s. Malachitgrün. - L. heißt auch
das Methylgrün (s. d.). Die Farbstoffe färben Wolle
und Seide und crfcheinen auch bei künstlicher Be-
leuchtung in ihrer natürlichen Farbe.
Lichthäuschen, s. Totenleuchten.
Lichthof, Lichtschacht, ein kleiner, nur zur
Beleuchtung oder zur Ventilation innerer unter-
geordneter Räume dienender Hof. Die Mimmal-
große eines L. ist meist baugesctzlich vorgeschrieben.
Da L. bei mangelhafter Ventilation oft nnten sehr
seuckt bleiben, ist es zweckmäßig, sie mit Glas zu
überdecken- außerdem sind sie der Feuersicherheit
wegen mit massiven Mauern zu umgeben.
Hichtkabel, ein Kabel zur Leitung des elektri-
schen Stroms von Beleuchtungsanlagen. (S. Lei-
lungsmaterial und Leitungsnetze.)