Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

609
Markgraf - Markieren
gemeinsamer Besitz geblieben (Martwaldungen).
Die Ausübung der vollen Rechte als Mark-
genosse oder Mark er war ursprünglich an den
Besitz echten, sreien Grundeigentums innerhalb der
Mark geknüpft. Diese Rechte bestanden namentlich
im Bezug des zum Bauen und Brennen nötigen
Holzes, in Weide und Mastnutzung. Die Entwick-
lung der Rechtsverhältnisse der Markgenossen be-
züglich der Waldbenutzung war eine sedr verschie-
dene. Die Mark stand unter einem Ober m ä rter,
auch Waldbott, oberster Vogt, Holzgraf, oberster
Erbexe u. s. w. genannt; derselbe wurde, wie seine
Unterbeamten, gewählt, später war das Amt mit-
unter erblich. Die Angelegenheiten der ^tark wnrden
auf Ät ärke rd in gen oder Holzgerichten(s. Ding)
geordnet. Durch die Verteilung der Markwaldungen
unter die Genossen, vielleicht mehr noch durch Ver-
wandlung derselben in das Alleineigentnm eines
Herrn, verschwanden sie mehr und mehr. Namentlich
dort, wo der Obermärker ein mächtiger Landesherr
war, wurden die Marken nicht selten den Bannforsten
's. d.) mit einverleibt, dabei gewöhnlich den Genossen
die Nutzungsansprüche gewahrt; auf diese Weise
verschwand allmählich das Eigentumsrecht der Ge-
nossenschaft. Die alte Markgenossenschaft war gleich-
zeitig ein polit. und wirtschaftlicher Verband, dem
eine weitgehende Autonomie zustand. Diese ging
später teils an die Grundherrschaft, teils an die polit.
Gemeinde über. Hier und da blieb die alte Mark-
gemeinde nur noch als reine Privatgenossenschaft
neben der polit. Gemeinde erhalten, soweit nicht die
namentlich Ende des vorigen und Anfang dieses
Jahrhunderts selbst durch die Gesetzgebung geförderte
Verteilung Zu Privateigentum ibre Auflösung her-
beigeführt hatte. Der Grundbesitz solcher Waldge-
meinschaften beträgt in Deutschland jetzt ungesähr
noch 300000 lia. Einige genossenschaftliche Ver-
bände haben sich ihre Doppelnatur bis in die neueste
Zeit bewahrt, so namentlich die Siegener Haubergs-
genossenschaften und die Trierschen Gehöferfchaften.
- Vgl. Stieglitz, Geschichtliche Darstellung der
Eigentumsverhältnisse an Wald und Jagd in
Deutschland (Lpz. 1832); Maurer, Geschichte der
Markenverfassnng in Deutschland (Erlangen 1856);
Thudichum, Die Gau- und Markverfassung in
Deutschland (Gießen 1860); Roscker, System der
Volkswirtschaft, Bd. 2 (12. Aufl., Stuttg. 1888).
Markgraf (Nai-ckio), in der karoling. Ver-
fassung Graf eines größeren Grenzgebietes, einer
sog. Mark, wie sie zum Schutze gegen die Nachbar-
völker von Karl d. Gr. an den Grenzen errichtet wur-
den. Auch als Mark herzog, äux limitig, wird
der M. bezeichnet, wie denn seine Stellung eher dem
merowing. Herzog entsprach; er wurde allmählich
mit außergewöhnlichen Befugnissen ausgestattet
und erlangte dadurch eine vom Könige immer un-
abhängigere Stellung. Daraus entwickelte sich im
Mittelalter die besondere Stellung der M. unter
den Fürsten. Die Gerichtsverfassung und die Ve-
amtenverfassung gab den M. eine stärkere Gewalt,
auch das Lehnswesen zeigte hier Besonderheiten. Im
Range standen die M. den Herzögen gleich oder
zunächst. - Vgl. Brunner, Das gerichtliche Exem-
tionsrecht der Vabenberger (Wien 1864); R.
Schroeder, Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte
(2. Aufl., Lpz. 1894).
Markgrafenland, ein Landstrich in den bad.
Kreisen Lörrach und Freiburg, bekannt durch seinen
Weinbau (M artgräfler).
Vrockhauv' ^ouvorsations-Loxikon. 1-l. Aufl.. XI.
Markgrafschaft, s. Mark (Grenze).
Markgröningen, Stadt im Oberamt Ludwigs-
burg des württemb. Neckarkreises, an der Glems, in
227'in Höbe, bat (1895) 2845 (1890: 2818) E., dar-
unter 25 Katholiken, Post, Telegraph, schöne got.
Kircbe, altertümliches Rathaus, ehemaliges Schloß,
jetzt Waisenhaus und Lehrerinnenseminar; Landwirt-
1'ckaft, Obst- und Viehzucht, Weinball und Getreide-
bandel. M. hatte ehemals das Amt, die Reichssturm-
sabne zu tragen, welches später an Württemberg über-
ging, und ist bekannt durch das alljährlich 24. Aug.
stattfindende Echäferfest mit Schäferwettlauf.
Markham (fpr. mahrkem), Albert Hastings,
Polarrcisender, engl. Marineoffizier, ging 1873 mit
dem Kapitän Adams durch die Bafsinbai nach Voo-
thia Felix, führte auf der Expedition von Nares (s. d.)
den Dampfer Alert und erreichte zu Schlitten da-
mals den nördlichsten erreichten Punkt unter 83°
20' 26" nördl. Br. 1879 machte er mit Sir Henry
Gorn-Booth einen vergeblichen Verfuch, das Franz-
Joseph-Land zu erreichen, und 1880 besuchte er die
Galapagos-Inseln. Bei dem großen Schiffsunglück
an der syr. Küste (s. Großbritannien und Irland,
Bd. 8, S. 457 a) kommandierte er den Camperdown.
Er schrieb: "^1i6 eiuiss ot' tiis No^rio aiu0iiF8t
t1i6 ^6^v ll6l)i'iä68" (1873), "1ti6 Fr6Ät kroßen 863,;
a P6r80na1 iiarilltivs ok tli6 V0MA6 ol tko ^Isrt"
(1878; 6. Anfl. 1884), "I1i6 vo)NM8 auä ^0i-k8 ol
.lolin VÄVI8 tii6 ^aviFHtor" (1884), tt^. Vi8it to t1i6
Oa1ap^08 I8ianä8 in II. N. 8. Irwins" (1880),
"^V poilli' 1^001111^188^1106, I)61I1A t1i6 V0VÄA6 ok tli6
l8dMn to ^ov^g. ^6lli1^ IQ 1879" (Lond. 1881),
"I^il6 ol 8ir ^lolill ^lHiiIliin and t1i6 XortQ^v68t
?H88a86)) (ebd. 1891).
Markham (spr. mahrkem), Elements Rob., engl.
Geograph und Reisender, geb. 20. Juli 1830 in
Stillingfleet bei Jork, nahm 1850-51 an der zur
Auffindung Franklins abgesandten Expedition teil
und bereiste 1852-53 Peru. Er wurde 1858 Sekretär
der Hakw^t 8s>ci6t^, 1860 in dem Ministerium für
Indien Sekretär in der Forstverwaltung und 1863
Sekretär der Geographischen Gesellschaft zu London.
1865 ging er noch einmal nach Indien und beglei-
tete 1867"die Expedition nach Abessinien. Seit 1890
ist er Präsident der Hakw^t 8oci6t>' und seit 1893
der Geographischen Gesellschaft zu London. M.
schrieb: "(^co anä I^ima" (1856), "1i'liv6i8 in?6ru
and Iiiäia" (Lond. 1862; deutsch, 2. Aufl., Lpz.
1874), "^1i6 ^.rctic nav^ 1i8t, or a c6utui'^ of
^ictioand ^ntÄretie oliic6i8, 1773-1873" (Lond.
1875) und "I^luvian dark, 3. poMlai- Hcconnt of
t1i6 inti-oäuctioii ol (ÜQiucQoiia cultivation into
^i-iti8ii InäiH" (ebd. 1880). Für die Hakluyt-Gesell-
fchaft gab er eine große Anzahl älterer Rcisewerke
u. a. heraus. Sein neuestes Werk, womit eine neue
Sammlung von Reisen "11i6 ^oi-iä'8 ^i-6^t 6xp1o-
i'6i-8)> eingeführt wird, ist "^ lilo ot'^01111 v^viäv
(Lond. 1889).
Markhamftutz (spr. mahrkem), Fluß in Kaiser-
Wilhelms-Land, mündet als bedeuteuder Strom in
die äußerste Wcstecke des Huongolfes. Nördlich da-
von mündet, im einzelnen noch unerforscht, der
Markherzog, s. Markgraf. Mlerfluh.
Markhöhlung, s. Mark (in der Botanik).
Markhor, s. Ziege.
Markhügel, s. Gehirn (Bd. 7, S. 676 a).
Markianos, byzant. Kaiser, s. Marcianus.
Markieren (frz.), mit einer Marke, einem Zei-
chen, Stempel versehen; nachdrücklich hervorheben.
39