Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

390
Nizâm al-mulk - Nizza
Nizäm al-mulk (Nisäm al-mulk), Zassan ibn
Ali, Wesir der beiden Seldschukensultane Alp Ars-
lan (1063-72) und Melikschäh (1072-92), Sohn
eines pers. Landmanns, wurde in Tus (Chorassan)
1018 geboren. Während seiner dreißigjährigen Ver-
waltung gelang es ihm, im Seldschukenreich geord-
nete Verhältnisse zu begründen; seiner besondern
Fürsorge erfreuten sich die gemeinnützigen, wissen-
schaftlichen und litterar. Interessen, ßr gründete
mehrere wissenschaftliche Anstalten, unter welchen die
1067 eröffnete Hochschule in Bagdad seinen Namen
(Nizamijja) trug und zum Mittelpunkt des wissen-
schaftlichen Lebens im Islam wurde. Durch die Ränke
der Sultanin Turkan Chätun fiel der greise Wesir in
Ungnade bei Melikschäh, und 1092 wurde er im Feld-
lager von Nehawand durch einen Assassinen erdolcht.
Nizantt, pers. Dichter, s. Nisämi.
Nizza, franz. Nice, Grafschaft am Mittelmcer,
an der Grenze zwischen Frankreich und Italien, qc'
sem Lande einverleibte Gebiet wurde mit dem vom
Depart. Var abgetrennten Arrondissement Grasse
zu dem neu gebildeten Depart. Seealpen geschlagen,
während aus dem bei Italien gebliebenen Teil die
Provinz Porto-Maurizio gebildet wurde.
Nizza. 1) Arrondissement im franz. Depart.
der Seealpen, hat auf 1065 hkm 148 628(5., iiKan-
tone und 45Gcmeinden. ^ 2)N.,
franz. Nice, aus Nicäa, die
Siegesstadt, Hauptstadt des
Depart. Seealpen, am Mittel-
meer und der Mündung des
Paillon, 7 1cm nordöstlich von
der des Var, an den Linien
Marseille-Menton und N.-Dra-
guignan-Meyrargues sowie der
Tramway nach Puget TtMiers
(59 Kni), unter 43° 42' nördl.Br. und 7° 17' östl.L.
von Greenwich, am Ende der über den 1873 in
( ?" 5" kl i> il" ci ^ !
4?l ^l/<^
2 "z'.t^clNfa^ ck ^<u^o
9 ^la/" Hä"5e'n^
22 .^.itti^/^Hla^eUe
13 ><m^l^a^.
Nizza (Situationsplan).
hörte früher zur Provence, wurde 1388 durch Ama-
deus VII. von Savoyen erworben, 1576 von Ema-
nuel Philibert durch das dem Zause Doria ab-
gekaufte Fürstentum Oneglia sowie durch die Graf-
schaft Tenda und später durch die innerhalb des ge-
nuesischen Gebietes gelegene Landschaft San Remo
erweitert. 1792 wurde N. von den Franzofen erobert
und 31. Jan. 1796 als Departement der Seealpen
mit Frankreich vereinigt, 1814 aber an Sardinien
zurückgegeben. Durch den Turiner Vertrag vom
24. März 1860 wurde der westl. Teil dieser Provinz
(2763,6 hkm) an Frankreich abgetreten. Auch über-
nahm Frankreich, an Stelle Sardiniens, den Schutz
über den Fürsten von Monaco, der seinerseits
2. Febr. 1861 die Gemeinden Mcntone (s. d.)
und Roccabruna (zusammen 8,3 <ikm mit 8444 E.)
für 4 MM. Frs. an Frankreich verkaufte. Das die-
hohen Paß des Col oi Tenda aus Piemont führen-
den Gebirgsstraße, hat (1891) 67 967, als Gemeinde
88273 E., wozu im Winter noch 10-15000 Kur-
gäste kommen, in Garnison einen Teil des 55. In-
fanterieregiments, das 6. und 7. Iägerbataillon zu
Fuß, das 13. Fuhartillcriebataillon und die Gen-
darmerielegion 15 a und ist Sitz der 29. Infanterie-
division und der 57. Infanteriebrigade, des Prüfek-
tcn, eines Bifchofs, eines Gerichtshofs erster In-
stanz, Assisenhofs, Handelsgerichts, einer Nebenstelle
der Bank von Frankreich und zahlreicher Konsulate
(eines deutschen). (S. vorstehenden Situationsplan.)
N. und seine Umgegend, durch Gebirge vor den
Nordwinden geschützt, sind berühmt durch die reine
und gesunde Luft sowie die Milde des Klimas. Das
Temperaturmittel des Jahres beträgt 15,9° 0., das
des Winters 9,5°, das des Januars 8,4", des Julis