Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Schlagworte auf dieser Seite: Phigalīa; Phil.; Phil...; Philä; Philadélphen; Philadelphĭa; Philadelphīa

81

Phigalia - Philadelphia (Stadt in Nordamerika)

Phigalīa, Stadt in Griechenland, s. Bassä.

Phil..., Philo... (in Zusammensetzungen aus dem Griechischen), Lieb..., lieb..., ...freund.

Phil. oder Philip., hinter lat. naturwissenschaftlichen Namen Abkürzung für Rudolf Amandus Philippi, geb. 14. Sept. 1808 in Charlottenburg, Direktor des Botanischen Gartens zu Santiago in Chile.

Philä, Insel im Nil, an der Südseite der ersten Nilkatarakte, bildete in späterer Zeit die Südgrenze von Ägypten, die früher bei Syene und der Insel Elephantine gesetzt wurde. Ihr alter Name war Pilak ("die Insel Lak"), und Pilak wird sie auch noch von arab. Schriftstellern genannt. Die ältesten Monumente sind aus der Zeit Nectanebus' II. (361-345 v. Chr.), des letzten einheimischen ägypt. Königs. Der berühmte Isistempel wurde erst unter Ptolemäus II. Philadelphus begonnen. (S. Tafel: Ägyptische Kunst I, Fig. 2.) Weit ältere Denkmäler befinden sich auf der benachbarten Insel Bigeh und namentlich auf dem Felseneiland Konosso, dem von den Alten öfters genannten Abaton, wo Osiris begraben sein sollte. Dieses war nur den Priestern zugänglich und scheint später seine Heiligkeit zum Teil auf P. übertragen zu haben. Jetzt wird P. von Nubiern bewohnt und heißt arabisch Dschesiret el-birbe, die Tempelinsel. - Vgl. Bénedite, Descriptions et histoire de l'île de Phile (Par. 1893).

Philadélphen hießen die Mitglieder eines geheimen Bundes in der franz. Armee, der den Sturz Napoleons I. und die Herstellung der Republik bezweckte und den Brigadegeneral Oudet zum Haupt gehabt haben soll. Letzterer wurde, wie man erzählt, nach der Schlacht bei Wagram (5. und 6. Juli 1809) mit 35 seiner Mitverschworenen in einen Hinterhalt gelockt und dort erschossen. Als eine Äußerung dieses Bundes wird die Verschwörung Malets (s. d.) 1812 angesehen. Über das Nähere der Sache herrscht indessen Dunkel. - Vgl. Histoire des sociétés secrètes de l'armeée et des conspirations militaires qui ont eu pour objet la destruction du gouvernement de Bonaparte (Par. 1815).

Philadelphīa, Name verschiedener antiker Städte, s. Ammân und Alaschehr.

Philadelphĭa, die bedeutendste Stadt im nordamerik. Staate Pennsylvanien, lange Zeit die größte der Vereinigten Staaten nach Neuyork, jetzt aber von Chicago überholt, liegt unter 39° 57' nördl. Br. und 75° 10' westl. L. an der Mündung des Schuylkill in den Delaware, 154 km vom Atlantischen Ocean, zählte 1790: 42520, 1880: 847170 E., von denen 200000 deutscher und 160000 irländ. Abkunft waren, und 1890: 1046964, mit dem gegenüber liegenden Camden (s. d.) 1105277 E. (S. umstehenden Plan.) Die Stadt, 40 km lang, 8-16 km breit, umfaßt 335 qkm, das ist etwas mehr als London als Grafschaft. Charakteristisch ist das Fehlen großer Mietsgebäude; die Häuser, auch der Ärmeren, sind für eine einzige Familie berechnet. Ihre Zahl beträgt etwa 200000. Der Mittelpunkt der Stadt ist das Stadthaus (Public building), eins der größten Gebäude der Union. Es wurde 1871 begonnen, ist 148 m lang, 143 m breit, besteht aus weißem Marmor, das Erdgeschoß aus Granit; der Turm (155 m) trägt eine Statue Penns. Es schneiden sich hier rechtwinklig Broad-Street, welche nordsüdlich, und Market-Street, welche ostwestlich das Stadtgebiet durchziehen. Gegenüber dem Stadthaus befindet sich der Broad-Street-Bahnhof

^[Spaltenwechsel]

des wichtigen Systems der Pennsylvania-Eisenbahn (s. d.). Der Bahnhof der Reading-Company ist ostwärts, derjenige der Baltimore-Ohiobahn am Schuylkill in Chestnut-Street. In letzterer Straße ist ferner das Vereinigte Staaten-Gebäude (Postamt), das alte Stadthaus, Independence-Hall genannt, weil hier am 4. Juli 1776 die amerik. Unabhängigkeit erklärt wurde, und das nach dem Parthenon erbaute Zollhaus. Unter den hervorragenden Bank- und Geschäftsgebäuden ist das Drexel-Building und das der Pennsylvania-Lebensversicherung zu nennen; das Verkaufsmagazin von Wanamaker nimmt ein ganzes Häusergeviert ein. Zu erwähnen sind ferner die Vereinigte Staaten-Münze aus weißem Marmor und das Bundesarsenal, die Akademien der Künste, der Musik und der Naturwissenschaften, letztere mit einer ausgezeichneten Fachbibliothek und bedeutenden Sammlungen. Große Bibliotheken sind die Philadelphia-, die Ridgway- und die Mercantile-Library. Unter den Kirchen sind einige stattlichere, z. B. der Grace-Baptist-Temple an der Broadstreet, die kath. Kathedrale mit Kuppel am Logan-Square, die Arch-Street-Episcopal-Church und die luth. Church of the Holy Communion aus grünem Serpentin. Unter den Hospitälern und wohlthätigen Anstalten ist das 1866 eröffnete Deutsche Hospital (unter John D. Lankenau) an erster Stelle zu nennen, ferner das Mary J. Drexel Home (Diakonissenhaus), das im korinth. Stil erbaute Girard College (gegründet von Stephen Girard, s. d.), das größte Waiseninstitut der Welt. Nicht weit hiervon liegt das große Zuchthaus (Eastern Penitentiary). Die Wasserfront am Delaware ist namentlich Camden gegenüber von Werften eingenommen. Weiter stromaufwärts befindet sich Port-Richmond mit den enormen Kohlendocks der Readingbahn und einem Getreideelevator. Den Schuylkill überschreitet eine Anzahl Brücken und Eisenbahnbrücken, nach dem Stadtteil West-Philadelphia mit seinen Gärten und Villen führend. Direkt am Fluß befinden sich hier die Getreidespeicher, Viehhöfe und Werkstätten der Pennsylvaniabahn. Hier befindet sich auch die University of Pennsylvania, die bedeutendste Bildungsanstalt des Staates. Das schon 1753 entstandene College wurde 1791 mit der University vereint. Sie besteht aus einer College-Abteilung, mediz. Schule (schon 1764 gegründet) und andern Abteilungen, darunter solche für Zahn- und Tierheilkunde, Rechtswesen, Philosophie und Biologie. Nördlich davon das Drexel Institute für gewerblichen Unterricht mit Sammlungen und Bibliothek. Stromaufwärts auf beiden Seiten des Schuylkill befindet sich der Fairmount-Park, einer der größten der Welt, 1290 da umfassend. Hier waren 1876 die Gebäude der Weltausstellung. Auf der westl. Seite stehen Memorial-Hall mit wertvollen Sammlungen und Horticultural-Hall, ein Palmen- und Pflanzenhaus. In der Nähe Denkmäler, z. B. Humboldts, und der Zoologische Garten. Die Wasserversorgung der Stadt geschieht aus vier Reservoirs mit 83 Mill. Gallonen Kapacität. Außer den sechs Hauptbahnhöfen bestehen zahlreiche Stationen in den vorstädtischen Bezirken. Elektrische-, Kabel- und Pferdebahnen durchziehen die Hauptstraßen. Dampffähren gehen nach Camden, kleine Dampfer auch flußaufwärts. Seit 1893 besteht eine pneumat. Rohrpost. Die wichtigsten Theater sind: Academy of Music, Chestnut Street Theater, Park Theater, Grand Opera House