Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

40

Russische Eisenbahnen

Nikolaus den Bau der Nikolaibahn von Petersburg nach Moskau (649 km) auf Staatskosten an, doch ging derselbe nur langsam von statten. Die Teilstrecke von Petersburg bis Kolpino (24 Werst) wurde 7. (19.) Mai 1847, die ganze Linie 1. (13.) Nov. 1851 eröffnet. Man wählte jedoch nicht die von Gerstner angenommene Spurweite, sondern eine engere von 1,524 m, die auch bei den meisten der später in Rußland gebauten Eisenbahnen zur Anwendung gekommen ist. Das Anlagekapital der Nikolaibahn, deren Betrieb 1868 der Großen Russ. Eisenbahngesellschaft übertragen wurde, beträgt 144437500 Rubel, d. i. über 237000 Rubel (500000 M.) für 1 km.

Am 22. Okt. (3. Nov.) 1843 wurde, gleichfalls auf Kosten des Staates, die Vollendung des Baues des in Rußland belegenen Teiles der Warschau-Wiener Eisenbahn mit der deutschen Normalspur (1,435 m) bestimmt, da es der Aktiengesellschaft, welcher die Bahn im J. 1838 genehmigt war, nicht gelang, ihre Aktien unterzubringen. Die Betriebseröffnung erfolgte 1. (13.) April 1848, die der Anschlußlinie Skierniewize-Alexandrowo (161 km) 20. Dez. 1862 (1. Jan. 1863). Der Betrieb beider Strecken ist 1. (13.) Nov. 1857 auf die Dauer von 75 Jahren einer Privatgesellschaft übertragen worden. Bis zum Tode (1855) des Zaren Nikolaus kam nur noch die 1. (13.) Nov. 1853 eröffnete Eisenbahn von Petersburg nach Gatschina (49 km) zur Ausführung, so daß am Schlusse des J. 1855 erst 1045 km Eisenbahnen in Betrieb waren, während zu derselben Zeit Deutschland schon 7826 km, Großbritannien 13419 km und Frankreich 5529 km Eisenbahnen hatten. Infolge der durch den Krimkrieg zerrütteten Staatsfinanzen überließ man die Herstellung neuer Linien der Privatunternehmung. So übernahm die 1857 mit dem Pariser Crédit mobilier an der Spitze gegründete Große Russ. Eisenbahngesellschaft den Bau von etwa 4300 km Eisenbahnen mit einer Staatsgarantie von 5 Proz. Zinsen für das aufgewendete Anlagekapital und zwar der Linien: Petersburg-Moskau, Moskau-Nishnij-Nowgorod, Moskau-Feodosia und Orel-Libau. Der Staat mußte wiederholt helfend eintreten und die Gesellschaft von der Verpflichtung befreien, auch die beiden letztern Linien zu bauen. Am 1. (13.) Jan. 1884 betrug das Anlagekapital 75 Mill. Rubel in Aktien und 50,506 Mill. Rubel in Obligationen; die Summe, welche die Gesellschaft dem Staate in Garantiezahlungen schuldete, hatte zu diesem Zeitpunkte bereits die Höhe von 138525280 Rubeln erreicht. Bis 1881, wo die Regierung wieder zum Bau von Staatsbahnen zurückkehrte, wurden weitere Privatbahnen mit Zinsgarantie hergestellt. Unmittelbar auf Staatskosten wurden indes außer den Eisenbahnen in Finland noch die 1866-68 eröffnete Linie Moskau-Kursk (537 km) und mehrere Linien geringerer Ausdehnung ausgeführt, meist aber dann an Privatgesellschaften abgetreten. In neuerer Zeit sind eine Reihe wichtiger Privatbahnen in Staatsbesitz übergegangen, so 1. (13.) Juni 1892 die Warschau-Terespoler Eisenbahn, 1. (13.) Jan. 1894 die Riga-Dwinsker (Dünaburger) Eisenbahn und die Linien der Großen Russ. Eisenbahngesellschaft. Am 1. (13.) Jan. 1895 erfuhr das Staatsbahnnetz eine weitere Vergrößerung durch Erwerb der Südwestbahn um 3269 Werst, so daß im J. 1895 das Staatsbahnnetz die Privatbahnen bedeutend überflügelt hat. (S. auch Rußland, Finanzen, S. 85.)

A. Die Russischen Eisenbahnen Ende 1894.

Lauf. Nr. Benennung der Bahnen Länge Werst

I. Staatsbahnen.

1 Baltische Eisenbahn 568

2 Baskuntschakbahn 72

3 Charkow-Nikolajew 1032

4 Donezeisenbahn, seit 1. Jan. 1894 mit den Bahnen unter lfd. Nr.9 u. 11 vereinigt

5 Dschankoj-Feodosia s. II, Nr. 10.

6 Dwinsk-Witebsk 243

7 Finländische (Finnische) Eisenbahnen 1937

8 Die Linien der frühern 1. Jan. 1894 verstaatlichten Großen Russ. Eisenbahngesellschaft:

a. St. Petersburg-Warschauer Eisenbahn 1049

b. Zweigb. Landwarowo-Eydtkuhnen 163

c. Nikolaibahn Petersburg-Moskau 609

d. Hafenbahnen 22

e. Moskau-Nishnij Nowgorod 410

f. Zweigb. Stepanowo-Bogorodsk 14

9 Jekaterinbahn (Darunter 467 Werst Donezstrecken.) 905

10 Koslow-Saratow s. II, Nr. 19.

11 Kursk-Charkow-Asow (Darunter 190 Werst Donezstrecken.) 956

12 Libau-Romnybahn 1196

13 Liwnybahn s. II, Nr. 22.

14 Mitauer Eisenbahn 131

15 Moskau-Kursk 508

16 Muromsche Eisenbahn 107

17 Narewbahn 134

18 Orel-Grjasi s. II, Nr. 22.

19 Orel-Witebsker Bahn 488

20 Polessje-Bahnen 1584

21 Pskow-Riga mit Zweigb. Walk-Dorpat 365

22 Riga-Dwinsker Eisenbahn 232

23 Riga-Tukkumer Bahn 54

24 Rshew-Wjasma 114

25 Samara-Slatoust 902

26 Sysran-Wjasmabahn 1288

27 Südwestbahnen (seit 1. Jan. 1895 verstaatlicht) 3269

28 Transkaspische Eisenbahn 1343

29 Transkaukasische Eisenbahn 988

30 Uraler Bahn 1010

31 Warschau-Terespol 206

II. Privatbahnen.

1 Borgå-Kerwo (Finland) 31

2 Borowitscher Bahn (Uglowka-Borowitschi) 29

3 Fastowbahn 344

4 Irinowkabahn (Ochta-Irinowka) 33

5 Iwangorod-Dombrowa 433

6 Jaroslawl-Wologda (Schmalspurbahn) 192

7 Kiew-Woroneschbahn 993

8 Kursk-Kiewbahn s. Nr. 7.

9 Lodźer Fabrikbahn (Koluszki-Lodź) 26

10 Losowo-Sewastopol 740

11 Moskau-Brest 1028

12 Moskau-Jaroslawl-Kostroma 381

13 Moskau-Kasan 1069

14 Nowgoroder schmalspurige Eisenbahn 157

15 Nowotorshokbahn 129