Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

74

Rußland (Bergbau und Hüttenwesen)

das Kaspische Meer mit seinem Gebiet. Dann folgt das Schwarze und das Asowsche Meer mit den Unterläufen der in dasselbe mündenden Flüsse. An der Nordküste des Europäischen R.s findet ein bedeutender Fang von Heringen, Kabeljau, Lachs, Steinbutt u. a. statt. An den Ufern Sibiriens bildet der Fischfang die Hauptbedingung des Lebens zahlreicher Fremdvölker. Weniger reich an Fischen ist die Ostsee. Bedeutend ist die Fischerei auf den Binnenseen, wie dem Ladoga-, Onega-, Ilmen-, Peipussee, dem Bjeloosero u. a. Der Ertrag an Fischen im Europäischen R. ist jährlich 68 Mill. Pud. Die meisten Fische werden gesalzen, dann gedörrt, in neuerer Zeit auch in Büchsen konserviert. Konservenfabriken giebt es über 30 in Petersburg, Reval, Riga, Odessa, Balaklawa, Kertsch, Astrachan, zusammen mit einer jährlichen Produktion von 1 Mill. Rubel. Ein wichtiger Zweig der Fischerei ist die Bereitung von Kaviar. Der Wert der Ausfuhr des letztern betrug 1893: 1,99 Mill., von Fischen aller Art 2,12 Mill., von Fischleim 596000 Rubel. Der Hauptertrag der Jagd sind die Pelzwaren und am Eismeer die Eiderdaunen. Jagdtiere sind im Europäischen R. Bären, Wölfe, Füchse, Marder, Eichhörnchen, Hasen, verschiedenes Federwild; wozu in Sibirien noch Polarfüchse, Hermeline und Zobel kommen. An Seehunden werden im Weißen und Eismeer jährlich 40-80000, im Kaspischen Meer gegen 100000, im Ladogasee und in der Ostsee 1-2000 Stück erlegt; an Seeottern auf den Komandorinseln 1884-93: 414411.

Bergbau und Hüttenwesen. Der Bergbau begann im 17. Jahrh. Peter d. Gr. richtete 1700 zuerst eine besondere Verwaltung dafür ein und gab besondere Gesetze heraus. Gold wird in R. seit 1752 gewonnen, und zwar bis 1893: 105576 Pud (1893: 2732 Pud), wobei fast 43959 Pud auf die Zeit von 1875 bis 1893 kommen; auf den Ural kommen 29, auf Westsibirien 7 und auf Ostsibirien 64 Proz. Silber wurde zuerst im Kreis Nertschinsk (in Transbaikalien) und auf dem Altai gefunden, wo bis Ende des 18. Jahrh. jährlich 1700 Pud gewonnen wurden. 1881-93 wurden gewonnen 8883 Pud (1893: 803 Pud). Die Gewinnung von Platin begann 1824 und gab bis 1893: 7223 Pud (1893: 312 Pud). Die Gewinnung von Kupfer geht bis in die Mitte des 17. Jahrh. zurück; 1852 betrug sie 410000 Pud, 1891 in 109 Bergwerken 8243483 Pud Kupfererz, wobei die Hauptmenge auf den Ural und den Kaukasus kommt, das übrige auf die Kirgisensteppe, den Altai und Finland. Die Gewinnung von Blei (1890: 51100 Pud) reicht nicht aus, so daß noch 1 Mill. Pud eingeführt werden müssen. Zink kommt zumeist aus Polen (1893: 276049 Pud). Der Eisenbergbau ist sehr alt in den Gouvernements Nowgorod, Olonez und Tula (Flecken Djedilowo). Das meiste Eisen liefert der Ural, der Süden des Europäischen R.s und Polen: 1893 in 204 Hütten 69543360 Pud Gußeisen, 28720174 Pud Schmiedeeisen und 36316457 Pud Stahl; einschließlich Finlands 70863842, 29641524 und 36498257. Die Steinkohlengewinnung bestand bis etwa 1855 nur im südlichen R. und in Polen, wobei jährlich etwa 10 Mill. Pud gewonnen wurden. Jetzt werden Steinkohlen auch im Ural, im mittlern N., im Kaukasus und auf der Insel Sachalin gewonnen. Am ergiebigsten ist das Donezsche Bassin (s. Donezsches Hochplateau), wo jährlich durchschnittlich 190 Mill. (1893: 167417250) Pud gewonnen werden. Salz findet sich im Ural, in Südrußland, im Kaukasus und auch an andern Orten, sowohl als See- wie als Steinsalz. Die Ausbeute betrug (1893) an Steinsalz 14, an Seesalz 47, an Siedesalz 22 Mill. Pud. Naphtha (Petroleum) findet sich am Fluß Uchta (Gouvernement Archangelsk), an der Wolga und am Sok (Gouvernement Samara), im südl. Teil des poln. Gouvernements Kjelzy, in den Gebieten Uralsk und Turgaj, in Turkestan und auf der Insel Sachalin, besonders aber im Kaukasus. Der Gesamtertrag war (1890) 250 Mill. Pud, wovon auf das Gouvernement Baku 240 Mill. Pud kamen. 1893 wurden im letztern Gouvernement 324763197 Pud Rohnaphtha gewonnen. Ferner liefert der Bergbau Zinn in Finland und Transbaikalien, Quecksilber in Jekaterinoslaw und Dagestan, Manganerz in Südrußland, im Ural und Kaukasus.

^[Leerzeile]

Produktion des Bergbaues (in Pud):

Jahre Gold Silber Platin Kupfer Blei Zink Gußeisen Stein- und Braunkohlen Salz Naphtha

1825 237 1140 11 203000 - - 9644500 - - -

1830 383 1282 107 236000 42400 - 11169300 - 20920400 -

1855 1649 1100 1 378600 110900 67600 15310600 9494000 31559000 -

1865 1576 1084 139 253000 99700 188600 18280700 23331000 30638800 556900

1875 1996 601 94 222800 66000 243300 26079700 104348000 35738700 8074400

1885 2016 687 158 288250 43650 279900 32205500 260577500 69180400 116258900

1890 2403 893 173 349500 51100 230400 56560000 367203500 84857200 242941600

1892 2628 874 280 280774 - 261130 59475957 422010500 87126768 297949734

1893 2732 803 312 331980 - 276049 70500000 460271140 82903487 324763197

^[Leerzeile]

An Edelsteinen finden sich Diamant, Rubine, Saphire, Smaragde, Topase, Amethyste, Aquamarine, Berylle, Granaten, Alexandrite, Türkise u. a., Bergkrystall, Bernstein, Malachit, Labrador, Jaspis, Lasurstein. Marmor kommt in Finland, im Gouvernement Olonez, im Ural und in Polen vor.

Das Berg- und Hüttenwesen beschäftigt 435700 Personen; davon in der Eisengewinnung 233654, in den Gold- und Platinwäschereien 87961, in den Steinkohlenwerken 40571, bei der Gewinnung von Phosphoriten und Lehm und in den Steinbrüchen 21261, in den Salzwerken 19102, in der Kupfergewinnung 11458, in der Naphthaindustrie 5994, in den Silber- und Zinnbergwerken 4996, in den Manganerzwerken 3096, bei der Zinkgewinnung 979, bei der Quecksilbergewinnung 687 u. s. w.

Der Wert der Hauptprodukte des Bergbaues beträgt jährlich über 85,95 Mill. Rubel, wobei der Staat an Bergwerksabgaben, Zöllen und andern Steuern einnimmt: vom Gold und Platin 3375600, vom Gußeisen 573700, vom Kupfer und andern