Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

193
Saint James's Gazette - Saint John's
weihtes Hospital, von Heinrich VIII. erbaut, von
Karl I. erweitert, war bis Georg IV. ständige Re-
sidenz (daher noch jetzt Hof von S. I. als Bezeich-
nung des brit. Hofs gebräuchlich), ist im Innern
glänzend ausgestattet und dient gegenwärtig nur den
Drawing-Rooms der Königin.
5a.int ^2.lnv8'8 Vaxotts, 7riis (spr. ßent
dschehmsis gäM), in London erscheinende bochkon-
servative Abendzeitung, wurde 1880 von Frcderik
Greenwood, nachdem dieser sich von der "?aii ^lali
(Fg26tt6" zurückgezogen batte, gegründet und bis
1888 geleitet, wo Eidney James Low die Redaktion
übernahm. fter Prinz-Eduards-Infcl (s. d.).
Saint Jean (spr. ßäng schang), früherer Name
Saint Jean d'Acre (spr. ßäng schang dakr),
Stadt in Syrien, s. Akka.
Saint Jean d'Angely (spr. ßäng schang d'ang-
schelih). 1) Arrondissement im franz. Depart. Cha-
rente-Inftrieure, hat auf 1401,n? <ikiu (1891)
72080 E., 7 Kantone und 120 Gemeinden. -
2) Hauptstadt des Arrondissements S. I. d'A. und
der Nieder-Saintonge, rechts an der Boutonne, die
bier einen kleinen Hafen bildet, an der Linie Niort-
Bordeaux der Staatsbahnen, hat (1891) 6379, als
Gemeinde 7297 E., einen Gerichtshof erster Instanz,
Handelsgericht, Ackerbaukammer, ein geistliches und
ein Laiencollege, Nemontedcpot, am Hauptplatz ein
hübsches Rathaus (1882-84), den Iustizpalast und
eine schöne Vronzestatue des Politikers Grafen
Rcgnaud de Saint-Iean d'Angeiy (gest. 1819), ein
got. Thor aus dem 15. Jahrh, (la Tour d'Horloge),
eine Fontaine du Pilari (1546) und Neste der Abtei.
Die Stadt besitzt Wollspinnerei, Gießerei, Loh-
gerberei und lebhaften Handel mit Holz, Getreide,
Mehl, Wein und Branntwein. - Zuerst ein Schloß
(lat. ^nF6i-iHcuiu, ^nF6iwcum), das in der Mero-
wingerzeit Residenz der Herzöge von Aquitanien war
und von Pippin zerstört wurde, der bier eine Bene-
diktinerabtei gründete, wurde S. I. d'A. 1346 durck
Derby, 1568 durch die Hugenotten, die die Abtei
zerstörten, 2. Dez. 1569 durch Karl IX. und 1621
durch Ludwig XIII. genommen und von diesem seiner
Befestigungen beraubt. - Vgl. (^audau, 8. <!. ä'^.
ä'api'68 168 arcniv68 (St. Jean d'Angely 1886).
Saint Jean de Losne (fpr. ßäng schang d'
lohn), Stadt im Arrondissement Veaune des franz.
Depart. Cöte-d'Or, an der Mündung des Canal de
Bourgogne in die Saöne und 4 km unterhalb von
der des Rhein-Rhöne-Kanals, an den Linien Tijon-
St. Amour(-Vourg) und (Belfort-)Gray-Chälon-
sur-Eaöne der Mittelmeerbahn, hat (1891) 1514 E.,
ein Handelsgericht, Handel und Schiffahrt. Wegen
ihrer heldenhaften Verteidigung gegen die Kaiser-
lichen (1636) erhielt die Stadt den Ehrennamen
L6N6 I)Ll6N36.
Saint Jean de Luz (fpr. ßäng fchang d' lühß),
Hafenstadt im Arrondissement Bayonne des franz.
Depart. Niederpyrenäen, in der Landfchaft Labourd,
an der Bai von S. I. d. L. des Golfs von
Gascogne, an der Mündung der Nivelle und der
Linie Vavonne-Irun der Südbahn, bat (1891)
2844, als Gemeinde 3856 E., die Kirche St.
Jean aus dem 13. Jahrh., wo 9. Juni 1660 Lud-
wig XIV. mit der fpan.InfantinMariaTberesia ver-
mählt wurde, das Chateau de l'Infante (17. Jahrh.),
mit Türmen und Arkaden an der Hafenfeite, feste
Hafendämme zum Schutz gegen die heftigen Stürme,
Seebäder, zwei Kasinos, gegenüber am Eingang
das Fort de Socoa mit Leuchtturm, ferner eine See-
Brockhaus' Konversations-Lexilon. 14. Aufl. XIV.
mannsschule, ein Zollamt; Seidenbau und Thun-
fischmarinieranstalten. Am 10. Nov. 1813 wurde
S. I. d. L. durch Wellington genommen.
Saint John (spr. ßent dschonn oder ßinndschonn),
Sankt Jan, dänisches, zu den Virginischen Inseln
gehöriges Eiland in Westindien, östlich von St. Tho-
mas, aus alten Eruptivgesteinen (387 m), ziemlich
gut bewaldet, zählt auf^54,4 ykm (1880) 944 E.
und erzeugt Baumwolle und Zuckerrohr.
SaintFohn(spr.hentdfchonnoderßinndschonn),
Saint John's Island, s.Prinz-Eduards-Insel.
SaintJohn(spr.ßentdschonnoderßinndschonn),
ein 920 hkm großer See in der brit.-nordamerik.
Provinz Quebec von durchschnittlich 20 in Tiefe, aus
dem der Saguenay (s. d.) füdwärts in den St. Lorenz
fließt. Der See, ebemals größer, zeigt ein Schwanken
des Wasserspiegels, das bis 7 in beträgt.
Saint John (spr. ßent dschonn oder ßinndschonn),
Fluß im nordamcrik. Staate Florida, entspringt in
dem großen süol. Sumpf der Halbinsel Florida und
erreicht den Ocean in 30° 20' nördl. Br. Er durch-
fließt mehrere Seen, darunter den Lake George, und
gleicht auf feinem Unterlauf selbst einem See. Grö-
ßere Fahrzeuge gehen bis Palatka, kleinere weiter
aufwärts. Die Landschaft, die er durchfließt, ist
halb tropisch; berüchtigt sind seine Alligatoren.
Saint John (spr. ßent dschonn oder ßinn-
dschonn), Fluh in Nordamerika, entspringt in dem
Gebirge, welches Maine von Quebec scheidet, stießt
nordöstlich bis zur Mündung des St. Francis, wo
er Walloostock heißt, wendet sich östlich und stürzt
fast senkreckt in die 23 in hohen Grand-Falls. Von
nun an fließt er südwärts bis zum 46. Parallel,
wendet sich gegen SO. und mündet in die Fundy-
bai bei S. I. Die Stromlänge beträgt 720 km;
seine größten Nebenflüsse sind: der Alleguasb, St.
Francis, Madawaska und Aroostock. Der Strom
ist 135 Kin aufwärts bis Fredcricton für größere,
bis Woodstock für kleinere Dampfer und zeitweise
bis Grand-Falls (350 km) schiffbar.
Saint John (spr. hent dschonn oder ßinn-
dschonn), größte Stadtder Provinz Neubraunschweig,
Dominion of Canada, und bedeutendster Handels-
platz, Sitz eines deutschen Konsuls, liegt an der
Mündung des River S. I. in die Fundybai, hat
mit Portland (1891) 39179 E. Die Stadt liegt auf
dem linken Ufer; nach der Vorstadt Carleton mit
den Docks und Elevatoren führen Fähren und etwas
oberhalb über die Fälle des Flusses eine Hänge-
brücke und eine Eisenbahnbrücke. Mittelpnnkt ist
King-Square, Hauptbauwerke sind die gotische kath.
Kathedrale, Trinity - Cburch, die Bank von Neu-
braunschwcig, das Zollhaus, die Ausstellungs-
gebäude, das Handwerkerinstitut, Reeds-Turm auf
dem Mount-Pleasant, Opernhaus, Wiggins Waisen-
haus, Marinehospital und die Post. S. ist wichtig
als Winterhafen (stets eisfrei) und durch Ausfuhr
von Vaubolz, Pelzwerk, Obst und Fifchen. Man
fabriziert Wollwaren, Mafchinen (für Eisenbahnen),
Leder und Papier.
Saint John (spr. ßent dschonn oder ßinndschonn)
oder Saint Johnstown, Hauptstapelplatz der
Insel Antigua (s. d.). Venry, s. Bolingbroke.
Saint-John(spr.ßentdschonnoderßinndschonn),
Saint John's (spr. ßent dschonns), Hauptstadt
von Neufundland, an der Ostküste auf der Halbinfel
Avalon, unweit Kap Race, Ausgangspunkt der
Eisenbahn, Sitz eines deutschen Konsuls, 2730 km
von Qucenstown in Irland entfernt, hat (1891)
13