Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

289
San Pedro - San Sebastian
mit Staatsgcstüt; in der Umgebung Sol- und Naph-
thaquellen.
San Pedro, Stadt in der südamerik. Republik
Paraguay, am Rio Iejuy oberbalb der Vcündung
in den Paraguay, hat (1887) 5019 E. und Handel
mit Paraguaythce.
San Pedro de Atacama, s. Atacama.
San Pedro de Tacna, s. Tacna.
San Pedro Martyr, s. Amatitlan.
San Pier d'Arena (S ampierdarena), westl.
Vorort von Genua (s. d., Vd. 7, S. 799^).
San Pietro (lat. ^cci^iti um), ital. Insel, 7 ^m
von der Südwestküste Sardiniens und 4 km nord-
westlich der Insel Sant' Antioco, gehört zum Kreis
Iglcsias der Provinz Cagliari, ist 9 1cm lang und
breit, bis 211m hoch und hat zum Haupt- und
Hafenort Carloforte an der Ostküstc, mit (1881)
6259 E., Fischerei und Salzgewinnung.
San Pietro di Brazza, Hauptort der dalmat.
Insel Vrazza (s. d.).
San Remo, Hauptstadt des Kreises S. R.
(73 592 E.) der ital. Provinz Porto-Maurizio in
Liguricn, am Golf von Genua, am Südfuß des
Monte-Ceppo (1627 m), eines Ausläufers der Scc-
alpen, an der Linie Genua-Ventimiglia des Mittel-
meernetzes und 20 km von der franz. Grenze ge-
legen, ist einer der besuchtesten Kurorte der Riviera
di Ponente, Sitz eines Handelsgerichts, Hanptzoll-
amtes, deutschen Vicekonsuls und hat (1881) 12 285,
als Gemeinde 16 055 E., Lyccalgvmnasinm, nauti-
sche und technische Sckule; viele Hotels, deutschen
Gottesdienst in prot. Kirche; Fabrikation von Essen-
zen, Holzmosaiken und Handel mit Ol und Süd-
früchten. Tie enge, winklige, an einem Hügel
hinaufgebaute Altstadt wird überragt von der Kup-
pelkirche Madonna da Costa. Tie Neustadt hat
breite, meist ebene Straßen, viele Villen, Gärten
und Promenaden mit Palmen, Pfcfferbänmcn u. a.,
die windgeschützte östl. Strandpromcnaoe des Kaisers
Friedrich, am Hafen das Fort Sta. Tecla (jetzt Ge-
fängnis) und seit 1885 eine Leitung für Trinkwasser.
Die ununterbrochene Bergwand, die S. R. gegen
Norden umzieht (mit Piano Earparo 901 m, Monte-
Eaggio 1090 m und Vignone 1298 m), hält alle
kalten Winde ab', die mittlere Temperatur ist im
November 17,8, Dezember 8,8, Januar 8,^, Februar
9,7, März 10,8° lü. Eine traurige Berühmtbeit er-
langte S. N. als Aufenthaltsort (Nov. 1887 bis
März 1888) des an Kehlkopfkrebs leidenden deut-
schen Kronprinzen (Kaisers Friedrich 111.). - Vgl.
Körner, S. R., eine deutsche Winterkolonie (2. Aufl.,
von Ricth, Lpz. 1891).
San Roque (spr. roke), Cabo S. R., Vorge-
birge des brasil. Staates Rio Grande do Norte,
Endpunkt des von Lissabon gelegten Kabels.
San Roque (spr. roke), Bezirksstadt der span.
Provinz Cadiz in Andalusien, am Westsuß des
Montc-(5arbonera im Norden Gibraltars und der
Linie Algeciras-Vobadilla(-Granada), hat (1887)
8793 E. Im Süden der Grenzort am engl. Gebiet
La Linea mit 13802 E. (E. Algeciras.)
32.N3 (frz., spr. hang), ohne.
Sans, Vorort von Barcelona in Catalonicn,
5 km westlich davon, an der Linie Barcelona-Tar-
ragona der Madrio-Saragossa-Alicantebahn, hat
(1887) 19105 (5. und lcbbafte Industrie.
San Salvador, Insel, s. Watlingsinsel.
San Salvador, Hauptstadt dco Kongoreichs
ls. d.).
Blockhaus' Konversations-Lexikon. 14. Aufl. XIV.
San Salvador, Hauptstadt der Republik Sal-
vador, liegt über 600 m ü. d. M. in einem schönen
hale, etwa 5 km von dem Vulkan S. S., durch
Babn mit dem Hafen La Libertad verbnndcn, ist
Bischofssitz, hat (1892) 20000 E., eine große Kathe-
drale, eine Universität, Nationalbibliothek und meh-
rere Hospitäler. Die Einwohner leben meist von
Landwirtschaft; in der Umgebung wird viel Indigo
gebaut; zahlreiche Fruchtgärten finden sich inmitten
der Stadt. S. S. wurde zweimal durch Erdbeben
fast gänzlich zerstört, 10. April 1854 und 19. März
1872. Trotz des Widerwillens der Bevölkerung,
welche teilweise wegzog, wurde S. S. an der alten
Stelle (zum achtcnmal!) auf Beschluß der Behörden
wieder ausgebaut und litt 1879 wieder durch Erd-
beben. Fischer Balsam (s. o.).
San Salvador Balsam, soviel wie Peruvia-
San Salvador de Iujuy, s. Iujuy.
Sansara (im Sanskrit 8am8üi^), der Kreislauf
der Geburten, die sich ewig wiederholende Erneue-
rung des Daseins mit allen seinen Leiden. Nach
ind. Anschauung wird der Mensch sofort nach seinem
Tode wiedergeboren. Von seinen Thaten hängt es
ab, was nach dem Tode aus ihm wird, ob ein höhe-
res oder niederes Wesen. Diesem Kreislauf der Ge-
burten ein Ende zu fetzen, ist die Hauptaufgabe der
großen ind. Religionen, des Brahmanismus (s. d.),
Buddbiomus (f. Buddha und Buddhismus) und
Dfchamismus (s. Dschain).
32.N8 oolnp2.r2.i8on (frz.), s. ^0mMrlN8on.
Sansculotten (frz. 8an8cui0tt68, spr. ßangkü-
lött, salsch durch "Obnehosen" übersetzt) wurden
zu Anfang der ersten Französischen Revolution die
Proletarier genannt, weil sie im Gegensatz zu den
böbcrn Ständen und zur vornehmen Mode keine
Eulottcn, d. i. Kniehosen, sondern Pantalons, d. i.
lange Hosen, trugen. (S. Pantalon.)
32.Q3-on1ottiÄS8 (^oui-3 8. oder comMmen-
taii-68, frz., spr. schnbr siangkülottihd, kongplemang-
täbr), im franz. republikanischen Kalender (s. d.) die
fünf lim Schaltjahr fechs) Schalttage, welche das
Jahr schlössen und festlich begangen wurden.
32.Q3 äoutS (frz., spr. ßang dut), ohne Zweifel.
San Sebastian, Hafen- und Hauptstadt der
bask. Provinz Guipuzcoa, an der Nordküste Spa-
niens und an der Linie IrnwVurgos(-Madrid) der
Nordbalm, Festung und Waffenplatz ersten Ranges,
liegt malerifch znm Teil auf einer ebenen, jedoch
im Mont-Orgullo (130 m) endenden Landzunge
zwischen zwei Buchten, östlich die neuerdings dnrch
mächtige Eindämmungen verbesserte Bai von Zur-
riola und westlich die durch eiuen schmalen Zugang
zwischen dem Mont-Orgnllo (mit Fort) und dein
Mont-Igucldo (240 m und Leuchtturm) mit dem
Meer verbuudcnc La Eoncha (die Muschel) mit dem
Hafen und den sehr besuchten Seebädern, ist seit
dcr 81. Aug. 1813 erfolgten Zerstörung durch die
Engländer regelmäßig und schön aufgebaut, Sitz
eiuer Handelskammer, eines deutschen Konsuls und
einer Filiale der Bank von Spanien und bat (1887)
29 047 E., die im Reuaissaucestil erbaute Kirche Sta.
Maria mit überreicher Facadc und großartigen Alta-
ren, got. Kircke San Vic'ente ans dem 11. Jahrh.,
ein Nonnenkloster, Casa consistorial (Rathaus) am
präcbtigen von Eäulengängcn umgebenen Kon-
stitutionsplatz mit einem monumentalen Brunnen,
Gouvcrnementsgebäude am Guipuzcoaplatz; Han-
dels- und Schiffahrtsschule, Militär- und Civil-
hospital, Theater; große Ankerschmicdcn, Fabriken
19