Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

58
Umbra - Umlageverfahren
und mager anfühlt und im Wasser sehr lebhafte Ent-
wicklung von Luftblasen zeigt; nach der chem. Zu-
sammensetzung ist sie wesentlich ein mit Eisen- und
Manganhydroryd vermengter Thon; man benutzt
sie sowohl im rohen als im gebrannten Zustande
als Farbe in der Wasser- und Ölmalerei und als
Vergoldcrgrund zum Vraunbeizen des Holzes; was
iedoch unter dem Namen kölnische Erde oder
kölnische U. in den Handel kommt, ist eine aus
Braunkohle bereitete Farbe.
Hindra., s. Hundsfisch.
ttmbret, .Nern der Sonnenflecken (s. d.).
Umbrechen, s. Fahne (im Buchdruck).
Nmbrer (Ilmdi-i), einer der in Italien einge-
wandcrten indogerman. Stänuue, ist am nächsten
den Samnitcn, entfernter den ^atinern verwandt.
(S. Italische Völker und Sprachen.) Nack alter
Tradition waren sie der erste und älteste dieser
Stämme. Ihre in alten Zeiten ausgedehnten:Wohn-
sitze lagen zwischen deuen der Etrusker, Samniten
und Picener auf dein Mmme ilnd an den östl. Ab-
hängen des Apennin und erstreckten sich zwischen
den Flüssen Rubieo und Asis bis an das Adriatische
Meer. Um 400 v. Chr. nabmen ihneir die gallischen
Senonen die Aleeresküste weg, und im Verlauf der
Samniterkriege verloren sie durch die in Umbrien
geschlagenen Schlachten bei Mevania (308 v. (5hr.)
nnd Sentinum (295) ibre Selbständigkeit an die
Römer. Die Flaminische Straße, die mitten durck
Nmbricu geführt wurde, diente mit den an ihr an-
gelegten Kolonien zur Befestigung der röm. Herr-
schaft. An dem Versucke, diese abzuschütteln, den
die italischen Völker im Bundesgenossenkriege (s. d.)
machten, nabmen 90 auch die Ü. teil, doch endigte
aucb für sie dieser Versuch mit Unterwerfung; sie
wurden danach röm. Bürger. In der Augusteischen
Einteilung Italiens bildete Umbria, begrenzt
westlich durch den obern Tiberlauf, nördlich durck
den Nubieo, östlicb durch das Meer, südlich durch
den Äsis, die sechste Region mit den Städten Ari-
minum lRimini), Sena Galliea <Sinigaglia), Spo-
lctium (Spoleto) u. a. Die inschriftlich erhaltenen
Denkmäler des umbrischen Dialekts, von denen am
wichtigsten die sog. Eugubinischen Tafeln (s. d.) sind,
wurdeu von Aufrecht und .Nirchhoff in den "Umbri-
schen Sprachdenkmälern" (2 Bde., Berl. 1849-51)
und Fabretti im "Corpus iii8^i'ii)ti0num it^licn-
1-nin" (Tllr. 1867, nebst 3 Supplemeuteu 1872-78)
gesammelt. - Vgl. Savelsberg, Umbrische Studien
(Bcrl. 1873); Vücheler, Uindi'io^ (Bonn 1883).
Umbriel, einer der Uranusmonde.
Umbrlen (ital. Umbria), Landschaft im König-
reich Italien, umfasit die Provinz Perugia (s. d.).
Umbrisch fabellische und Umbrifch-famni
tische Sprache, s. Italische Völker und Sprachen.
Umdreher, Halswirbel, s. Hals.
Umdruck, lithographischer Druck, s. Lithographie.
Umea, Hauptstadt des Westerbottens ^Län in
Schweden, unweit der Mündung der Umeä-elf in
den Bottniscken Meerbusen, bat (1890) 3223 E.,
einen Hafen und stebt uiit Stockholm in lebhaftem
Dampfschifsverkehr. '1tach dem großen Brande, Juni
1888, ist sie sehr regelmäßig aufgebaut. U. ist Sitz
eines deutschen Vicekonsuls. In der Näl^e Säge-
mühlen und Eisenwerke.
Umea-elf oder Uman, Fluß im nördl. Schwe-
den, entspringt in den Lappmarken, nahe der nor-
weg. Grenze, durchstießt mehrere Seen, darunter
den Stör Uman, nimmt die ansebnliche Windel-
elf auf und mündet 5 Km unterhalb der Stadt
Umea, 381 Km lang, in oenBottnischen Meerbusen.
Das Stromgebiet umfaßt 26970 hkm.
Umea Lau, s. Wcstcrbottens Lün.
Umfang des Begriffs, in der Logik das Ge-
biet seiner Anwendung, oder der Bereick der Gegen-
stände, die darunter gedacht werden sollen. Der U.
des Begriffs hängt von dessen Inhalt (s. o./ in der
Art ab, daß der inhaltreichere (bestimmtere, deter-
miniertere) Vegrisf in der Regel von engerm, dev
inbaltürmerc (abstraktere) von wciterm U. ist.
Umfangmethode, eine Metbode der Feldmeß-
kunst (s. d.).
Umfassung, eiu Akt der Offensive, bestcbt au^
einem mit gleichzeitigem Frontalangriff verbunde-
nen Angriff gegen die Flanke des Verteidigers.
Die U. ist rein taktischer Natur, d. b. sie führt stets
zum direkten taktischen Zusammenstoß. (S. dagegen
Umgebung.) Über die II. llimscbließung) einer
Festung s. Eneeinte.
Umflutkanäle, s. Hochwasser.
Umgehung, s. Strategische Umgehung. Die U.
ist strategischer wie taktischer Natur und braucht
nicht unmittelbar zu einem taktischen Zusammenstoß
zu führen. (S. auch Nmfassuug.)
Umgeld (Umgelt), auch Uugelt, eine im
Mittelalter häufig vorkommeude Bezeichnung in-
direkter Verbranchsabgaben, besonders solcher von
den Getränken, für die Mt auch der Ausdruck
O hmgeld vorkommt.
UmHaufen, Dorf im Ötzthal (s. d.) in Tirol.
Umhauungen, s Lo hiebe.
Umhüllungs-Apoueurosen, s. Aponeurosen.
Umhüllungspseudomorphofen, s. Pseudo
nrorphosen.
Umkehrthermometer, s. Tiefseeforschung.
Umkehrung, in der musitalischen Harmonie dio
Versetzung einzelner Töne oder ganzer Aecorde, so
daß, was oben ist, nach unten kommt und umge-
kehrt. Die Stellungen, die hierbei verwechselt wer-
den , sind aus den acht stufen der Tonleiter leicht
zu entnehmen; so wird z. B. ä als zweite Stufe nack
oben (<-cI) die siebente Stufe nach unten (cn ^ Fl
l) ä) u. s. w.
Umladuugsrecht, s. Uiuscklag^recht.
Umlageverfahren, das Verfahren zur Be-
messung der Jahresbeiträge für ein Versicherung5-
inftitut, nach welchem diese den Aufgaben des lau-
fenden (oder letztvcrgangenen) Jahres gleichgesetzt
werden. Die früher nicht selten in solcher Weise ein-
gerichteten Sterbe- und Unterstützung skassen erwiesen
sich, wenn ihnen nickt sehr bedeutende Reservefonds
zur Seite standen, sehr bald als nicht leistungsfähig,
da die Ausgaben mit dem Alter der Versicherten
sehr schnell steigen, bei kleinern lassen auch stark
schwanken. Es muß also beim U. von vornherein
auf die Ansammluug einer starken Rücklage Bedacht
genommen werden; diese gehörig zu bemessen, ist
nur durch Verlassen des U. und Annahme des Prä-
mienrescrveverfahrens (s.d.) möglich. Nur bei großen
obligatorischen Vcrsicheruugskassen, deren Einrich-
tungen aus Gesichtspunkten des öffentlichen Rechts
zu beurteilen sind, ist das U. unter gewissen Bcdin-
guugcn brauchbar, aber auch da nur in Verbindung
mit einer beträchtlichen Sicherheitöreserve. Unbe-
denklich tonnte daher die Krankenversicherung der
Arbeiter auf das U. gegründet werden: doch erst
nach weitgehenden Erörterungen entschloß man sich,
es für die Unfallversicherung (s. d.) einzuführen.