Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

89
Universal-Baptists - Universalmonarchie
gäbe: "8wnäai-ä ^pdal)6t loi-reäucin^ uinvritten wonach cs auch Cardanisches Gelenk heißt;
1iMAua^68 anä foi'kissn ßia^Iii^ 8V8t"in8", 1863, der Engländer Hook, nach welchem das U. anch
zugleich eine Anwendung auf 119 Sprachen enthal- ! Hookescker Schlüssel genannt wird, wendete den
tend) und ist jetzt säst allgemein in Wissenschaft- i Mechanismus zur Drehungsübertragung an. Die
lichen Werken angenommen. Das U. bestebt aus
folgenden Zeichen:
Vokale.
Cbaraktcr
Kurz
Halber Laut........! A
Neiner Laut........! ii
Tiefer Laut......... -
Halber Laut........^ ?
Geschlossener Laut..... ö
Offener Laut........ "
Harter Laut........^ -
Getrübter Laut ......' <)
Reiner Laut........ i
Harter Laut........ -
Geschlossener Laut..... 9
Offener Laut........ i>
Neiner Laut........ u
Getrübter Laut...... u
Halber Laut........ k
Halber " ........ 1
Nafaler Laut........ -
Nasaler ".......
Nasaler ".......
Nasaler ".......
2°"" UnA.ed
0
i
0
0
U
Ü
r
Konsonanten.

oder
I'lieativue oder

Lautklassen

6


oi-







tor-
iß.
na-
tor-
Iß.

pitß8
t68

83,168
t68
N68
8a1ß8

1) ^aucHi68. .
2

^_

____
-
___
2)ttutwl-lll68.

<13
ü
X. .

-
i-
3)?HWtHl68 .
Iit8
3^
ü
^88



4) ^6r6l)I-Hi68.
t
ä

8



5) I^in^Ulli68 .
i
ä
-


-

()) DsntHi68 . .

ä
n
8G
- 3
-

7)I.adiai68. .

d
IN
t'
V

-
Unidersal-Baptists (spr. juhniwörsel bäpp-),
s. Baptisten.
Universalbibliothek, s. Reclam^in., Pbilipp.
Universalblutreinigungsthee, s. Gebeim
Universalen, Sekte, s.Umversalisten. ftlittel.
Univerfalepifkopat, s. Bischof.
Universalerbe, derjenige, welchem das Recht
der Erbfolge allein zusteht, im Gegensatz zu Mit-
erben. Die Römer sagten dafür dm-^ "x ^856.
Ob die Bezeichnung eine passende sei, ist in der
Wissenschaft nicht unbestritten. Die neuern Gesetz-
bücher, auch das Deutsche Bürgerliche, vermeiden
das Wort. snis.
UniversalfideNommitz, s. Erbschaftsvermächt-
Universalgelenk oder Kreuzgelenk, die ge-
bräuchlichste aller gelenkigen Kuppelungen ls. d.).
Sie besteht aus den beiden Endstücken ^ und !> der
zu kuppelnden Wellen (s. nachstehende Figur) und
dem Mittelstück, das aus zwei einander rechtwinklig
kreuzenden Zapfenpaaren e und ä gebildet ist, von
denen je eins in einen: der Endstücke a und I"
rechtwinklig zur Wellcnackse gelagert ist. Das U.
wvnde Vlon ^vcronvnms Cavdanus zuerst zur Auf-
hängung der Schiffskompasse (s. Kompasi) benutzt,
Winkelgeschwindigkeit der mitgenommenen Welle
ist bei gleichmäßiger Geschwindigkeit der mitnehmen-
den Welle nm so mehr veränderlich, je größer die
Wintelstellung der beiden Wellen wird, so daß also
das mitgenommene Wellenstück ungleichförmig ro-
tiert; doch lassen sich diese Ilngleichförmigkeitcn da-
durch vermeiden, daß man das Gelenk in entsprechen-
der Weise doppelt anbringt. Im Maschinenbau
findet das U. Anwendung zur Bewegungsüber-
tragung von winklig gestellten Wellen, z. B. bei
Göpeln und Werkzeugmaschinen, auf Dampffchiffen
an Schraubenwellen, damit diese den Verbiegungen
des ^chiffsgerippes nachgeben können.
Universalgeschichte, s. Geschichte. smatik.
Universalgrammatik, s. Allgemeine Gram-
I7niver8a.'iia., Gattungsbegriffe, s. Gattung.
Universalinjektor, s. Injektor.
Universalinstrument, ein transportables
astron. Instrument, das durch die Verbindung eines
Fernrodrs mit zwei fein geteilten Kreisen (Azimu-
tal- und Höben kr eis), deren Ebenen aufeinan-
der senkrecht stehen, die gleichzeitige Messung des
Azimuts und der Höhe eines Gestirns gestattet,
daher auch Altazimut (s. d.) genannt. Die Einzel-
beiten der Konstruktion sind bei den verschiedenen
II. sehr verschiedenartig; im allgemeinen hat es die
Form eines Theodoliten (s. d.). Häufig wird auch
an Stelle des geraden, excentrisch angebrachten
Fernrobrs ein gebrochenes Fernrohr benutzt, ähnlich
wie beim Passageninstrnment (s. d.).
Universalismus, s. Universum.
Universaliften oder Universalen, die Mit-
glieder einer amerik. Sekte, die glauben, daß das
Universum dereinst in den Zustand der Vollkommen-
heit zurückgesührt werden nMe, und daß alle Men-
scken znr Seligkeit gelangen würden. Sie bilden
den Gegensatz zu der calvinistischen Lebre von der
Gnadenwahl und verwersen den Glauben an die
Ewigkeit der Höllenstrafen. I. Rellv sammelte um
1750 in London die erste universalistische Gemeinde,
I. Mnrrey verbreitete seit 1770 ihre Lehren in Nord-
amerika. Der IIniv^i8^Ii8t (^9,t"dii8m von 18<V
entbält ihr Bekenntnis. Man zählt an 1000 Kirch-
spiele, 800 Kirchen, 700 Eonntagsschulen und
40000 Familien der U. Sie stehen "unter Leitung
eines aus Geistlichen und Laien gebildeten General-
konvents. - Vgl. Williamson, ^xpo8ition and äo
lence ol Uinv"i'8ali8t8 (Neuyork 1868).
Universalität, s. Universum.
Universallöschtrain, s. Feuerwehrfahrgeräte.
Universalmaischapparat, s. Spiritusfabri-
Univerfalmittel, s. Gebeimmittel. Kation.
Univerfalmonarchie oder Weltreich, ein
polit. Begriff der spätröm. Zeit und des Mittel-
alters, der sich auf die durch den heil. Hiero-
nymus und seiue Chronik zu allgemeiuer Herrschaft
gelangte Deutung von dem Traum des Nebukad-