Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

160
Valerius Cato - Valladolid (in Spanien)
Anklage der Erpressung während der Verwaltung
der Provinz Asia62 verteidigt. - Über Valerius
Messalla, den Freund des Augustus, s. Messalla
Corvinus. Gajus Valerius Flaccus, röm.
Dichter, Zeitgenosse des Quintilian, von dem er mit
Achtung genannt wird, starb noch jung 89 n. Chr.
Sein unvollendet gebliebenes Epos "^r^onlnitica"
("Die Argonautenfahrt"), in acht Büchern, ist eine zum
Teil verbesserte Nachbildung des gleichnamigen Epos
des Griechen Apollonius (s. d.) von Rhodus. Aus-
gaben von Thilo <Halle1863), Schenkt (Berl. 1871),
Bährens (Lpz. 1875), Langen (Berl. 1896), liber-
setzung von Wunderlich (Erf. 1805). - Vgl. Gruene-
berg, 1)o Valcrio ^'I^cl o imitllwi-o (Berl. 1893).
Valerius Eato, Publius, röm. Grammatiker
und Dichter des 1. Jahrh. v. Chr., verfaßte ein kürze-
res Epos nach alerandrinischer Weise, "Dwiui" oder
"VictMi^" betitelt; erotischen Inhalts war "I^v-
dia". Zwei herametrische Gedichte unter dem ge-
meinsamen Titel "I)ii'l56", zuletzt herausgegeben von
Bährens (in den "l'ootll^ Ig.tini minm-l^", Bd. 2,
Lpz^ 1880), werden dem V. C. zugeschrieben. - Vgl.
Schopen, Vgl. l'^wnis ciirmiim cnm X. I''. Xl^kii
Hnn0tHti0nidii8 (Bonn 1846).
Valerius Flaccus, Gajus, s. Valerier.
Valerius Maximus, Verfasser eines dem Kai-
ser Tiberius gewidmeten histor. Werkes, "I^ctui-uin
t;t äictornm m^inai^dilium liw-i IX", denen später
als 10. Buch eine antiquarische Abhandlung über
röm. Vornamen angehängt worden ist. Jene neun
Bücher enthalten eine reiche, zu rbetoriscben Zwecken
angelegte Anekootcnsammlung. Stofflich ist dieses
Werk von Wert, dagegen steht das histor. Urteil und
der Stil auf niedriger Stufe. Auch zwei Auszüge,
von Julius Paris und Ianuarius Nepotianus (hg.
von Angelo Mai, Nom 1828; Celle 1831), sind erhal-
ten. Neuere Ausgaben lieferten Hase (Par. 1822),
Kempf (2. Aufl., Lpz. 1888) und Halm (ebd. 1865), eine
Übersetzung ins Deutsche Hoffmann (Stuttg. 1828).
Valeröl, s. Baldrianöl.
Valerolakton, s. Laktone.
Valery - en - Gaux, Saint, franz. Stadt,
s. Saint Valcry-cn-Caur.
Valery-fur-Tomme, Saint, franz. Stadt,
s. Saint Valery-sur-Somme. ^Lebewobl.
Valet (vom lat. vawtL, lebt wohl!), Abschied,
Valeur (frz., fpr. walöhr), Wert, f. Valuta:
V. <?n coinpto (spr. ang kongt), Wert in Recknung.
Val Formazza, s." Domo d'Ossola.
Valgius Rufus, Gajus, Konsul 12 v. Chr.,
ein Freund des Horaz, dichtete Elegien und Epi-
gramme, verfaßte ein Werk über Kräuter und gab
eine lat. Bearbeitung der Rhetorik des Apollodorus
von Pergamon sowie philol. Untersuchungen in
Briefen heraus. - Vgl. Unger, 1><^ ViilZ'ii Ilnü i>0i>
nuNi" comm^ntHtio ^Halle 1818).
Valguarnera Caropepe, Gemeinde im Kreis
Piazza Armerina der ital. Provinz Caltanifsetta
auf Sicilien, liegt östlich von Caltanissetta, 629 m
ü.d. M., 10 km südwestlich der Station Assaro-V. C.
der Bahn Palermo-Catania und bat (1891) 11485 E.
Väli, W ali, türk. Titel, s. Ejälet.
Vali, ein Gott in der altnord. Mytbologie,
ist der ^ohn des 5Ddin und der ^linda und zeich-
net sich als Krieger und guter Schütze aus. V. ge-
kört zu den Göttern, welche den Weltuntergang
überleben und unter denen ein neues Neich des Frie-
dens entstehen wird. Vor allem aber war V. be-
stimmt, Baldrs Tod an seinem Mörder zu rächen.
Valtd (lat.), kräftig, rechtskräftig; valioieren,
gültig machen, in rechtsgültiger Form vollziehen;
für gute Zahlung gelten; Validation, Gültigkeits-
erklärung u. s. w.; Validität, Rechtsgültigkeit.
Valieren (lat.), gelten, wert sein.
Valkäny (spr. wälltahnj), Groß-Gemeinde im
ungar. Komitat Toroutäl, an den Linien Budapest-
Verciorova und V.-Varjas (51 Km) der Ungar.
Staatsbahnen, hat (1890) 4260 meist rumän. E.
Valkenburg, schön gelegenes Städtchen in der"
niederländ. Provinz Limbnrg, bei Maastricht, an der
Göhl (Geul) und an der Bahnlinie Maastrickt-
Aachen, vielbesuchte Sommerfrische, zählt 1225 E.
Valla, Loreuzo "Laurentius), Hinnamst, geb. um
1407 in Rom, bildete sich unter Leonardo Bruni und
Giovanni Aurispa, trat in mebrern Hauptstädten-
Italiens, besonders zu Pavia (1431) und Mailand
(1433), als Lehrer der schönen Wissenschaften auf
und begab sich, hier wegen feiner Ausfülle gegen
die scholastische Philosophie angefeindet, 1435 nach.
Neapel, wo er bei König Alfons V. Aufnahme fand.
Aber bald der Ketzerei verdächtigt (in der fpäter
widerrufenen Schrift "1)(! "lonatwn" (^N8tantini
AaSni" hatte er die Unwahrheit dieser Schenkung
nachgewiesen), flüchtete er nach Rom und erhielt,
von Nikolaus V. begnadigt, 1448 eine Stelle als
päpstl. Scriptor, unter Calirtus 111. die eines päpstl.
Sekretärs und Kanonikers an der Kircke zu St. Io-
bannes im Lateran. Er starb 1. Aug. 1457. V.s
grosie Bedeutung liegt in der Bekämpfung der Scho-.
lastik und der herrfchenden Ansichten über die Mo-
ralprincipien. Die weiteste Verbreitung erlangten
seine lat. Übersetzungen des Herodot (Par. 1510)
und Tbucydides (Lyon 1543), ganz besonders aber
"He t^it^initui latimw lin^naL" in sechs Büchern
lRom 1471 u. ö.j, die lange als Norm beim Latein-,
schreiben dienten. Seine "^iin0wtjon68 in Xovnm.
^68tHmoiiwuiu gab Era^inus heraus. V.s Werke er-
schienen gesammelt als "Operw) (Bas. 1543). - Vgl.
Vahlen/Lorenzo V. (Wien 1864; 2. Abdruck, Bc'rl.
1870); Monrad, Laurentius V. und das Konzil zu
Florenz (aus dem Dänischen von Michelsen, Gotha
1881); Vahlen, L. V. über Thomas von Aquino
(in der "Vierteljahrsschrift für Kultur und Litteratur
der Renaissance", 1, Lpz. 1886); Mancini, Vita lii
I.orcmxo V. (Flor. 1892); Max von Wolff, L. V.,
sein Leben und seine Werke (Lpz. 1893); Schwahn,
Lorenzo V. (Berl. 1896).
Valladolld (spr. wallja-). 1) Span. Provinz
in Altcastilien, zwischen Leon und Palencia im N.,
Burgos im 3)., Segovia im SO., Avila und Sala-
manca im S. und Zamora im W., liegt in dem von
O. nach W. abfallenden Thal des Duero, ist meist
Hochebene mit den größten Pinienwäldern Süd-
europa<>, inr NW. meist unfruchtbare steppe, sonst
mäsiig bebauter gilter Ackerboden mit trocknem, ge-
suudem Klima, das Getreide (besonders Weizen),
Hülsenfrüchte, Wein (vorzüglich bei Tordesillas) her-
vorbringt, aber brunnenarm ist. Auf 7569,35 ^m
sind (1887) 267148 (l32877 männl., 134271 weibl.j
E., 19690 mehr als 1877, also 35,I auf 1 <ikm. Von
Personen über 7 Jahren waren 21/" Proz. männliche
und 45,8 Proz. weiblicbe Analpbabeten. Die Provinz
zerfällt in 11 Bezirke unt 2.""7 Gemeinden. - 2) V.,
lat.i'intia, Va11j5 Olctum, Hauptstadt der Provinz V.
! und Altcastiliens, l>79 in ü.d. M., links anr Pifuerga
und an der Mündung des Esgueva, am Südende
des Castilifchen Kanals und an der Eisenbabn Irun-
^ 'Ntadrid iowie der Schntalspurbabn nach Medina