Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

194
Velella - Velletri
den die Ubier von Köln mitdenTencterern schlössen,
beide Teile dem Urteile des Civilis und der V. sich
nnterwarfen. Zur Zeit des Kaisers Vespasian be-
fand sich V. als Gefangene zu Rom.
Vsisiia., s. Schwimmpolypen.
Veles, türt. Stadt, s. Köprülü.
Veleftinos, das alte Pherä (s. d.) in Thessalien,
18 km von Volo, ein flecken von (1889) 2389 E.,
ist die Vaterstadt von Konstantin Rigas, .vier fand
in dein griech.-türk. Kriege 30. April 1897 ein Ge-
fecht statt, in dem die Griechen einige Vorteile er-
rangen, dagegen wurden sie 6. Mai völlig geschlagen
und V. am folgenden Tage von den Türken besetzt.
Velez Bla'nco, span^ Stadt, s. Velez Rubio.
^ Velez de la Gomera, offieiell Peüön lboher
Fels) de la Gonlera, span. Strafkolonie auf einer
Illsel all der Nordküste ^tarokkos, füdöstlich von
Ceuta, hat 447 E. und gebort zu den Presidios (s.d.).
Velez Malaga, Bezirksstadt der span. Provinz
Malaga in Alldalnsieil, 25 kin im ONO. von Ma-
laga, links am Velez, bat (1887) 23425 E., ein maur.
Felsenkastell und 5 km südlich, all der Mündnng des
Velez in das Mittelmeer, einen Hafen mit Leuchtturm.
Velez Nübio, Bezirksstadt im N. der spali.
Provinz Aliueria in Andalusien, links anl Chirivel
(arab. Valad), eilleul rechtsseitigeil Znflnft des San-
gonera, in prachtvollerVega, <>7 lni ü. d. At., zwischen
den Sierrell de las Estancias illl S. und de Maria
imN., hat (1887) 10437 (5., Tuchweberei llnd nabe-
bei eisenhaltige Mineralquellen. 7 km im NNW.
liegt auf der öftl. Sierra de Maria die Stadt Velez
Blanco. Sie ist überragt voll einer manr. Burg
auf steilem Felsen, bat 6704 E.: Tncb- llnd Leillen-
Weberei, Seifensiederei, Olmüblen lllld Schafzncht.
Velhagen H Klasing, Verlagsbncbbandlnllg
in Bielefeld und Leipzig und Sortimentsbnchhand-
lnng und Buchdruckerei in Bielefeld, begründet in
Bielefeld 1835 von Aug. Vclbagen (geb. 4. Okt.
1809 in Quernbeim, gest. 22. Sept. 1891) und Aug.
Klasing (geb. 8. Okt. 1809, gest. 5. Ang. 1897 in
Bielefeld), denen später als Teilhaber bcitraten ihre
Söhne: Otto Klasing (geb. 19. Ang. 1841, gest.
N.Mai 1888), Johannes Klasing (geb. 19.Okt.
1846) und Wilhelm Velhagen (geb. 20. Nov.
1850). Die Niederlassnng in Leipzig wnrde 1864 er-
richtet und 1873 mit ibr eine Geographische Anstalt
verbunden. Der Verlag umfaßt das "Daheim" (s. d.),
"Velhagen <^c Klasiugs Viollatshefte" (1886 fg.),
Langes "Theol. Homilet. Nibelwert" (1856-77 u. ö.),
die "Polyglotteilbibel" (1844-^55 ll. ö.), Andrees
"Allgemeinen Handatlas der Erde", Droyfells
"Allgemeinen histor. Atlas" und andere Karten-
werke, illustrierte Geschichtswerke von König, Stacke,
Oskar Jäger, Knackftlft u. a., illustrierte Volls-
und Iugeudfchriften, Liebhaberausgaben, zahlreiche
Schulbücher, darunter die "Sammlung franz.-engl.
Schriftsteller" (1880 fg.), "Sammlung deutscher
Schulausgabeu" (1889 fg.) u. a., aus älterer Zeit
das "Il^ktre frtn^lÜ8" (hg. von C. Schütz, 18 Se-
rien in 184 Heften). Die Bnchdruckerei in Bielefeld
bat 15 Schnellpressen, Stereotypie und 150 Per-
sonen. Für das Gesamtpersonal besteht eine Untcr-
stützungskasse (60000 M.). Seit 1882 besitzt die
Firma auch die Stubenrauchsche Buchhandlung
(Schulbücherverlag) in Berlin.
Veliki-Valkan, Teil des Balkalls (s. d.>.
Velinformen (spr.weläng-), s. Papier.
Velmo. 1) 74 lim langer, ital. Fluß im Tiber-
gebiet, entspringt im N. der Provinz Aquila
degli Abrnzzi, am Südfllft des 1912 iu hohen
Monte I. Pozzoni, westlich von Amatrice, durch-
stießt einen febr fruchtbaren Thalkessel mit mehrern
Seen, die zusammen im Altertum wahrscheinlich
den I^cns Voilnn^ gebildet baben, stürzt in dell
drei berühmten Fällen, Cascate delle 3Narmore, zu-
sammen gegen 200 in hinab und mündet zugleich
links in die'Nera. Der V. setzt sehr viel Kalk (Tra-
vertin) ad. - 2) M onte - Velillo, ein von Rom aus
sichtbarer, 2487 in hoher Berg in den Abruzzen, mit
zwei Gipfelu, ist südlich von Aquila und nordwest-
lich des jetzt ansgetrockneten Fuciner Sees gelegen.
das durch Schöpfen
mit Velinformen hergestellte Papier.
Ve1its8, iil der Kriegsordllung der Römischen
Nepnblik die der Legion beigegebenen 1200 Leicht-
bewaffneten. Sie wurden in der Schlachtordnung
dell einzelnen Manipeln zugeteilt. Ihre Bewaff-
llnllg bestand in einem span. Schwert, einer Kappe
von Leder oder Fellen, einer Anzahl Wurfspießeu
und kleinem rnndem Schild (i^ima). Die Forma-
tion der V. trat nach Livius 211 v. Chr. während
der Belagerung von Capna an die Stelle der
ältern I^oi'ln'ii (s. d.); sie verschwand wieder mit der
Umänderung der röm. Heeresordnung durch Marius.
(S. auch Gladiatoren.)
Unter Napoleon I. wurden bei den franz. Infan-
terieregimentern auch leichte Compagnien eingeführt,
^ die den Namen V. erhielten.
Vellberg, Stadt im Oberamt Hall des württcmb.
Iagstkreises, an der Bühler, hat (1895) 1163 evang.
C'., Post, Ratbaus, ehemals Schloß der Herren von
Neuburq, und die Ruine der Bnrg Leofels.
Vellebich (spr. -lutsch), Bergrücken, s. Velebit.
Velleda, s. Veleda. - V. ist auch der Name des
126. Planetoidell. jwandluna..
! Velle'l'tä't (frz., vom lat. voll", wollen), An-
' Vellejus Paterculus, röm. Geschichtschreiber,
Sobn eiiles Reiterobersten des Angnstns, diente in
derselben Eigenschaft, bernach auch in böhern Stel-
lilngcll unter Tiberins und begleitete diesen auf den
Feldzügen in Germanien und Pannonien. Nach
seiner Rückkebr wurde er in Rom Prator; seine wei-
tern Schicksale sind unbekannt. Die "IIi8toi'ig,e ro-
manllL" des V. P. in zwei Büchern sind ein kurzer
Abriß der röm. Geschichte von der Ankunft des
Äneas in Italien bis 30 u. Cbr. Im ersten Buche
sind die Geschichten sehr knrz, überdies nur fragmen-
tarisch erhalten. Im zweiten Buche wird das Werk
ausführlicher und ist daher, trotz seines höfl'scben,
oft fogar servilen Charakters, eine wichtige Quelle.
Am Ende des ersten Buches findet sich auch eine Art
Abriß der griech. und röm. Litteraturgeschichte. Die
einzige Handschrift des V. P., im Kloster Murbach
im Elsaß entdeckt, ist jetzt verloren und nur noch
durch die danach veranstaltete Ausgabe des Rhc-
nanus (Bas. 1520) vertreten. Neuere Ausgaben be-
sorgten Kritz (2. Aufl., Lpz. 1848), Haase (2. Aufl.,
ebd. 1874) und Halm (ebd. 1876), Übersetzungen
Evssenbardt (Stuttg. 1865) u. a.
Vellctri, lat. Veiitrllc, Hauptstadt des Kreises
V. (74391 E.) der ital. Provinz Rom, 34 km süd-
östlich voll Rom, auf einem südöstl. Vorsprunge des
812 m hohen Montc-Artenlisio der Albaner Berge,
an den Eisenbabncn Rom-Terracina und V.-Eegni-
Paliano (23 km, nach Neapel), ist Sitz des Bischofs
von Ostia-Velletri, der zugleich Kardinaldekan ist, hat
(1881) 16493 E., eine Domkirche San Clemente uud
einen großen Regierungspalast; betreibt Weinbau.