Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

551

Wattsches Parallelogramm – Wawel

Anmerkung: Fortsetzung des Artikels 'Watts'

der er gleich Vorzügliches leistet. Als Bildhauer schuf er die Statue des Lord Holland in Holland Park, des Bischofs von Londsdale in Lichfield, die Reiterstatue des Grafen von Chester in Eatonhall. Er wurde 1868 in die Royal Academy gewählt verzichtete aber 1896 auf seinen Sitz.

Wattsches Parallelogramm, s. Geradführung.

Wattstundenzähler, s. Elektricitätszähler.

Wattweiler, Stadt im Kanton Sennheim, Kreis Thann des Bezirks Oberelsaß, am Fuß der Vogesen, hat (1895) 1259 meist kath. E., darunter etwa 30 Israeliten, Postagentur, Fernsprechverbindung, kath. Kirche; Baumwollweberei, Weinbau, zwei vermutlich schon den Römern bekannte Mineralquellen mit Badeanstalt, und wird als Luftkurort und zur Traubenkur besucht. Im Nordwesten die Trümmer des Schlosses Hirzenstein (13. Jahrh.); südwestlich davon die Burgruine Herrenfluh.

Wattwyl, Flecken im Bezirk Neutoggenburg des schweiz. Kantons St. Gallen, in 619 m Höhe, 2 km südlich von Lichtensteig (s. d.), zu beiden Seiten der Thur, an der Linie Wil-Ebnat-Kappel (Toggenburgbahn), einer der schönsten Orte der Schweiz, hat (1888) 5245 deutsche E., darunter 1348 Katholiken, Post, Telegraph, Fernsprecheinrichtung, neue paritätische Kirche, Webschule, Armen- und Waisenanstalt, Molkenkur- und Badeanstalt, Wasserleitung, elektrische Beleuchtung; Bleicherei, mechan. Werkstätten, Baumwollindustrie und Stickerei. Auf einer Anhöhe das Nonnenkloster St. Maria der Engeln, darüber Ruine Yberg.

Wat Tyler (spr. wott teilĕr, d. i. Walter, der Ziegelbrenner), der Führer der großen socialen Empörung, die unter Richard II. (s. d.) 1381 England erschütterte und hauptsächlich durch eine vom Parlament 1380 erneut aufgelegte Kopfsteuer veranlaßt wurde. In Kent erfolgte der erste Ausbruch; an 100000 sammelten sich um W. T. und John Hales, zogen von Kent und Essex gegen London und drangen in die Stadt, ja selbst in den Tower ein. Der mutige fünfzehnjährige Richard II. trat unter sie und bewog sie unter Zubilligung ihrer Forderungen zur Umkehr; als jedoch W. T. drohende Worte erhob, erstach ihn der Mayor von London vor Richards Augen. Der König hielt sein Wort nicht, und was er zu gewähren noch bereit war, hinderte das Parlament. Der Aufruhr wurde in Blut ertränkt, und der lastende Druck blieb wie zuvor.

Watuta, Negerstamm, Zweig der Wangoni, breiteten sich um 1850 in dem westl. Uniamwesi aus. Sie wurden die gefürchtetsten Krieger unter dem Eroberer Mirambo und unternahmen Plünderungszüge, bis sie die deutsche Kolonialmacht 1890 zwang, ihr Räuberleben aufzugeben. Jetzt haben sie sich in dem östl. Ussui angesiedelt.

Watvögel, soviel wie Stelzvögel (s. d.).

Watwa, Negerstamm, s. Batua.

Watzmann, der höchste und schönste Gipfel der Wimbachgruppe in den Berchtesgadener Alpen (s. Ostalpen), in dem bayr. Bezirksamt Berchtesgaden (s. d.), unweit der Salzburger Grenze, erhebt sich westlich vom Königssee als schroffe Felsmasse mit mehrern turmartigen Hörnern. Die höchste Spitze ist die 2714 m hohe Mittlere Watzmannspitze, südlich erhebt sich die Südliche Watzmannspitze zu 2712 m, nördlich das Hocheck zu 2650 m; ein zackiger, mit ewigem Schnee bedeckter Kamm, die Watzmannscharte, trennt den nordöstlich zu 2304 m aufsteigenden Kleinen W. vom Massiv. Die Besteigung nimmt von Ramsau ↔ aus 7, von Berchtesgaden 8 Stunden in Anspruch; man übernachtet gewöhnlich in der Münchener Hütte (1930 m). Der Anstieg aus dem Wimbachthal ist schwierig, der direkte Anstieg vom Königssee eine der schwierigsten Kletterpartien in den Alpen.

Wau, Pflanzengattuug, s. Reseda.

Waube, Fluß in Bornu (s. d., Oberflächengestaltung).

Waukesha (spr. wahkĕschĕ), Hauptort des County W. in Wisconsin (Nordamerika), Bahnknotenpunkt westlich von Milwaukee, Badeort mit (1890) 6321 E. und der State Industrial-School. Das Wasser der Bethesdaquelle wird weithin versandt.

Wausau (spr. wahsah), Hauptort des County Marathon im nördlich-centralen Teil des nordamerik. Staates Wisconsin, am Wisconsin-River und an der Chicago-Milwaukee-St. Paul-Bahn, zählt (1890) 9253 E.; hat bedeutenden Holzhandel, Säge- und Schneidemühlen, Brauerei und Mahlmühlen, Fabrikation von Thüren.

Wauters, Emile, belg. Historienmaler, geb. 29. Nov. 1846; zu Brüssel, war Schüler von Portaels in Brüssel und Gérôme in Paris und ist gleich ausgezeichnet durch Sicherheit der Zeichnung wie durch strenges und wirkungsvolles Kolorit. Seine bekanntesten Gemälde sind: Maria von Burgund erfleht von den Genter Schöffen die Gnade ihrer Räte, Der Prior des Augustinerklosters, in welches sich der Maler Hugo van der Goes zurückgezogen hatte, versucht dessen Wahnsinn durch Musik zu heilen (Museum in Brüssel); im Treppenhause des Brüsseler Rathauses zwei Gemälde: Herzog Johann III. von Brabant überläßt 1421 den Zünften von Brüssel das Recht der Bürgermeisterwahl, Maria von Burgund beschwört 1477 die Freiheiten der Stadt Brüssel. W. malte auch Porträte.

Wavellīt, ein rhombisches Mineral, das nur in äußerst winzigen nadelförmigen Kryställchen vorkommt, die zu kleinen halbkugeligen und nierenförmigen Aggregaten von radialfaseriger Textur, drusiger Oberfläche und gelblicher oder grauer, auch wohl schön grüner und blauer Farbe zusammengefügt sind. Das Mineral ist glasglänzend, durchscheinend, von der Härte 3,5 bis 4, dem spec. Gewicht 2,3 bis 2,5. Die Analysen ergeben ein wasserhaltiges Thonerdephosphat von der Formel 2Al2P2O8+Al2(OH)6+9H2O. W. findet sich namentlich auf Klüften des Kieselschiefers, wie z. B. bei Langenstriegis bei Frankenberg in Sachsen, am Dünsberg bei Gießen, zu Barnstaple in Devonshire, auch aus Klüften silurischer Grauwacke bei Cerbovic unfern Beraun in Böhmen.

Wavern, s. Wavre.

Wavertree (spr. wéhwertrih), Stadt in der engl. Grafschaft Lancashire, östl. Vorort von Liverpool, mit (1891) 17328 E.

Wavinsa, die Bewohner von Uvinsa (s. d.).

Wavira, die Bewohner von Uvira (s. d.).

Wavre (Wavern), Stadt in der belg. Provinz Brabant, an der Dyle, Station der Bahnlinie Löwen-Charleroi und der Nebenbahn W.-Jodoigne, mit (1897) 7971 E.; Baumwoll- und Papierfabrikation. W. ist geschichtlich merkwürdig durch das Gefecht vom 18. Juni 1815 zwischen preuß. Truppen unter Thielmann und dem franz. Korps Grouchy; letzterer wurde dadurch verhindert, Napoleon bei Waterloo zu unterstützen. An das Gefecht erinnert ein schönes Denkmal von Van Oemberg (1859).

Wawel, Anhöhe in Krakau (s. d.), auf der sich das alte Königsschloß und die Kathedrale befinden.