Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

635
Werchissetsk - Werden
Werchifsetsk, Hüttenwerk inl .^reis ^ekateriu-
lnlrg des russ. Gouverneinents Perm, am Isset lzuni
Tobol), der Gräfin Stenbok-Fermor gehörig, pro-
duziert jährlich an Gußeisen <>0000, an Eisen30000
Doppelzentner, in den Goldwäsckereien 900 k,^
l^old. Das daran liegende Dorf bat 6205 E. mit
drei Kirchen. ^wjeschtschensk.
Werchne-Vlagowjeschtschensk, f. Blago-
Werchnedniep'rowsk. 1) Kreis im westl. Teil
des rusf. Gouvernements Iekaterinoslaw, rechts ain
Tnjepr, bat 7015,2 <^m, 17362^ E^ Ackerbau,
Viehzucht, Bergbau, Schneiderei und Töpferei. -
2) Kreisstadt im Kreis W., 2 km rechte vom Tnjepr
und am westl. Teil der Iekaterineisenbabn, bat
(1892) 8300 E., Post, Telegraph, 1 russ. Kirche,
1 Svuagoge, 1 Mädcbenprogynlnasimu; 10 Fabri-
ken und Flußbafen.
Werchneiwinsk, Fabrikort iul Kreis Iekaterin-
bürg des russ. Gouvernements Perm, an der Nejwa
ldurch ^)liza zunl Tobol) und an der Linie Perin-^e-
katerinburg der Uralbabn, bat 2763 (5., zwei Kirchen
und ein großem Eisenbüttenwerk mit einer Produt-
tion (1893) von 214323 Pild Eisen l1886: 159l>00,
1887: 146000"; in der Nabe Eisenbergwerte und
Goldwäschereien (l893: 6^ Pud (^iold).'
Werchne-Kolymsk, s. Eredne-Kolymsk.
Werchne-Udinsk. 1) Kreis im westl. Teil des
russ.- sibir. Gebietes Transbaikalien, im Gebiet der
Selenga, die die Südgrenze bildet, bat 7201^1 ,.'> <jl<m,
142159 (5., Russen und Burjaten'. Ackerbau, Pferde-
und Schafzucht, Jagd, 2 Branntweinbrennereien,
1 Glas-, 1 Staatoeisenbütte in Petrowsk. - 2) Kreis-
stadt im Kreis W., an der Müudung der Uda in die
Selenga, bat (1891) 5223 (5., Post, Telegrapb,
.', Kirchen, Svnagoge, Mädchenprogmunasium, Bi-
bliotbek' 2 Gerbereien, 2 Seifensiedereien, 4 Lichter-
fabriken, Flußbafen, bedeutenden Handel.
Werchne-Uralsk. 1) Kreis im nordöstl. Teil
des russ. Gouvernements ^renburg, auf der Wasser-
sckeide zwischen dein Ilralfluß und der Bjelaja, bat
49962 <^m, 1<>8253 E., bauptsäcklick Rilssen, dann
Baschkiren (54000), Tataren <3400), Mc^winen
< l304" u. a.'. grofte Wälder, Ackerbau, Viebzucbt,
bedeutende Eisenbergwerke und Eisenbütten. Ge-
wonnen wurde (1888) an Eisenerz 4,^ Mill. Pud,
erzeugt an Gußeisen 1,?, an Eisengeräten 0,8!> 'Vlill.
Pud. Auch Gold und andere Mineralien werden
gewonnen. - 2) W. oder Werebouralsk, Kreis-
stadt im Meis W., links am Nralfluft, bat < 1892"
11116 E., 5 Kirchen, 1 Htoschee-, l8 Fabriten, dar-
unter 10 Gerbereien.
Werchojansches Gebirge, Gebirge im russ.-
ostsibir. Gebiet Iakutsk (s. Karte: Sibirien I.
l"l b e r sich ts karte), ein lvestl. Ausläufer des Sta-
nowojgebirge^, hat feinen Namen von dem bluffe
)"ana, der auf denl Nordabbange demselben entspringt.
Tas W. G. (bi'ö 1420 in boch) erreicht nirgends die
Schneegrenze, doch finden sich in einigen Tbälern
Eisscbickwngnv (dort Tarrm genannt) von 2 bis
3 kiu ^änge, die niemals schmelzen', aueb bildet es
eine wichtige Grenze der Vegetation, da nördlich
von demselben verschiedene Baumsorten, wie liebte,
Tanne, Eberesche, niebt mebr vorkommen. Ein steiler,
oft nur wenige Fuft breiter Saumweg lbis 1220 ,n
boch) führt von der Stadt Iakutsk über da? W. G.
nach Werchojansk.
Werchojänsk. 1) Bezirk im nordwestl. Teil des
russ.-sibir. Gebietes Iakutsk, begrenzt im W. von der
!^ena, deren Flußbett mit Delta noch zu W. gebort,
im N. vonr Eismeer, im S57. volu Werchoianseben
Gebirge (s. d.) imd vonr Stanowojgebirge; die Ost-
grenze gebt auf der Wasserscheide zwischen der Iudi-
girka und Kolyma. W. hat 1077 823,8 <i^u, wovon
26506hkm auf Inseln (die Neusibirischen, die Baren- '
inseln u. a.) im Eismeer, 4451 tzkm auf Landseen,
15832 si^ni auf das Lenadelta kommen, 13287 E.,
darunter 10700 Jakuten, 1300 Lamuten und 420
Muffen- Fischerei,Jagd, nur im Süden etwao Vieb-
zuckt, Ausfuhr von Fellen und Mammutzäbnen.
^ 2) W., bei den Jakuten Boronut oder Baru-
nuk, Bezirksstadt im Bezirk W., unter 67^34'
uördl. Br. und 133" 51/ östl. L. von Greenwich, an
der ^ana, bat 244 E., darunter l27 Jakuten, Kirche,
zwei Schulen und ein Krankenhaus. Ter Ort gilt
für den kältesten Punkt der Erde. Im Jan. 1885
wurden daselbst Temperaturen bis -68^ C. mit dem
Alkobolthermometer gemessen. Mittlere Jahrestem-
peratur -17,2", im Januar - 49,i", im Juli 15,^('.
Werchotürje. 1) Kreis im nordöstl. Teil des
russ. Gouvernements Perm, an: Ostabbang des
Uralgebirge^, im Gebiet der zum Tobol gebenden
Tura und Tawda, hat 63528,i <il<m, 214325 E.,
darunter eine Anzahl Wogulen; wenig Ackerbau
und Viehzucht, Koblenbrennerei, Teersiederei, be-
deutenden Bergbau und zablreicbe Hüttenwerke
<Nisbnetagilsk,Goroblagodat, Bogoslowc't u. a.) mit
einer Produktion von Gußeisen (188^) 4 ^Itill.,
Eisen 1,i Mill., Kupfer 120751, Platin 12l,x Pud:
ferner 275 Goldwäschereien mit Produktion von
l07 Pud Gold. - 2) Kreisstadt im.Nreis W., an
der Tura, bat (1893) 3396 E., Post, Telegrapb,
Überreste einer alten Festung, sechs .^ircben, ein
Ntönchskloster/Stadtbank, vandel mit Wild,'iirbel-
uüssen, Fellen u. s. w. Bis Ende des 18. ^abrh.
ging über W. der Hauptveriebr uaä) Sibirien.
Werchouralsk, russ. Stadt, s. Werckne-Uralsk.
Werdau, Stadt in der sachs. Kreis- und Amts-
bauptmanuschaft -)wickau, an der Pleiße und an
den minien Leipzig-Hof, W.-
Schwarzenberg (5< > 1<m> und der
Nebenlinie W. - Weida - Vtebl-
tbeuer (<^7,? Km" der Sachs.
Staatsbabuen, Sil; eines
Amtsgerichts l Landgericht
^wickau) und einer Neichsbank-
uebenstelle, hat (1895) 17 358
<8156 männl^, 9202 weibt.) E.,
darunter 488 Katboliten uud
2l> Israeliten, Postamt erster Klasse mit Zweig-
stelle, Telegraph, Ferusprecheinrichtung, Staottircke,
Realschule, zwei Bürgerschulen, Handelsschule und
Höbere Webschule. Tie Industrie ist bedeutend: sie
erstreckt sich besonders auf Banmwollfärben'i, Eisen-
gießerei, Kammgarn-, Kunstwolle-, Vigogne- und
Vollspinnerei, Wollkämmerei, Wagenbau, Fabrika-
tion chem. Produkte, Maschinen l für Spinnereien
und elettrifcho Beleuchtung), Motoren, Pulsometer,
Kratzen,Papierbülsen, Polsterfliesi und Werg, Spiel-
karten, Tuch und Watte. - Vgl. Stickard, Ebronik
der Fabritstadt W. (2. Aufl., Werd. 1865).
Werden, Stadt im Landkreis Essen des preuß.
Reg.-Bez. Düsfeldorf, an der Ruhr und den Linien
Tüsseldorf-Essen und W.-Kupferdreh (8,5 km) der
Preuß. Staatsbabnen, mit elektrischer Straßenl'abll
<im Bau) uachElberfeld und Effen, Sitz eines Amts-
gerichts (Landgericht Essen), eines Katasteramtes
und einer Reichsbantnebenstelle, bat (1.695)9413 (5?
darunter 2211 Evangelische und 63 Israelitcn, Post-