Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

673
Westvlämisch - Wetterbaum
Die ausgedehnten Wälder liefern Holz, besonders
feineres Banholz. Angebant werden namentlich
Mais (1894: 12 Mill. Vushcl für 7,2 Mill. Doll.),
Tabak (2,"Mill.Pfd.), Weizen (4,8 Mill.Bnfhcl für
2.9 Mill. Doll.), Hafer i2,9 Mill. Bufhel), Kartoffeln
<1,6 Mill. Bufhel) und Heu (0,5 Mill. t für 5,9 Mill.
Doll.). Hervorragend ist die Eisenindustrie, ferner
bestehen Getreide- und Sägemühlen, Gerberei,
Glas- und Cigarrenfabrikation. Der Census von
1890 zählte 2376 industrielle Etablissements, die
38 Mill. Doll. Fabrikate produzierten: davon ent-
fielen 7 Mill. auf Eifen und Stahl, 5 Mill. auf
Sägemühlprodukte, 4 Mill. Mehle, 3 Mill. Nägel
aller Art, etwa 1 Mill. auf je Koks, Glas und
Leder. 1895 waren über 3200 km Elfenbahnen in
Betrieb. W. ist in 55 Counties geteilt; Hauptstadt
ist feit 1885 Charleston; wichtiger sind Wheeling,
Hnntingdon, Parkersburg. Der Gouverneur und
26 Senatoren werden auf vier, die 71 Repräsen-
tanten anf zwei Jahre gewählt. In den Kongreß
sendet W. 2 Senatoren und 4 Repräsentanten. Die
Schulen sind frei. Sie wurden 1896 täglich im
Durchschnitt von 141000 Kindern besncht. Anßer
der Staatsunwcrfität zu Morqantown (340 Stu-
denten) bestehen vier Colleges. Staatsfchnld ist nicht
vorbanden. Es giebt (1895) 166 Zeitungen.
Während der Hanptteil von Virginia sich 1861
der Seeession anschloß, blieben die wcstl. Graf-
schaften der Union treu und konstituierten sich
unter dem Namen W. als besonderer Staat, der
19. Juni 1863 in die Union aufgenommen wurde.
Die erste Verfassung datiert vom 3. April 1862;
1872 gab sich der Staat eine neue Konstitution. -
Vgl. V. A. Lewis, Iiwoi^ ot'^V. (Philad. 1889).
Westvlämifch, s. Deutsche Mnndarten und
Vlämische Sprache und Litteratur.
?? estt/'., hinter wissenschaftlichen Tierbenennnn-
gen Abkürznng für John Ob ad iah Westwood
(spr. -wudd), einen Entomologen, geb. 1805, gest.
2. Jan. 1893. Von ibm unter vielem andern: "^r-
oank 6nt0iiw1otz'i(^" (2 Bde., Lond. 1842-45),
"Inti'oänctioii to tli^ inoäsin clas^iticiltion ot'in-
36ct8" (2 Bde., ebd. 1838-40), "'I1i6 c^dinet ok
Oriontiii 0nt0w0i0^" (ebd. 1848), "I)i iti^1i mntli^
anä tkeii- tranZkoi'in^tions" (2 Bde., mit 114 kolor.
Tafeln, ebd. 1843-45), "IIi" I)iitt6rüi08 ok t^i-e^t
Vi-iwiw) (ebd. 1841; 2. Aufl. 1859). (S. auch ^>mM.)
Westwinddriften, s. Driften und Karte:
Vteeresströmungen, beim Artikel Meer.
Westzama, s. Zama.
Wethcrell, Elisabeth, s. Warner, Susan.
Wetka-Insel, s. Raskolnilen.
Wetlifches Eisenbahnsyftem, s. Bergbahnen.
Wetlisches Linearplanimeter, s. Planimeter.
Wetluga, linker Nebenfluß der Wolga, ent-
springt im russ. Gouvernement Wjatta, gebt an-
fangs westlich, später im allgemeinen südlich durch
die Gouvernements Wologda, Kostroma und Nish-
nij Nowgorod und mündet an der Grenze desselben
mit dem Gouvernement Kasan. Er ist 798 kni lang,
im Frühjahr fast im ganzen Lanf schiffbar, Dampf-
febiffe gehen bis zur Stadt Wetluga.
Wetlüga. 1) Kreis im nordöstl. Teil des ruff.
Gouvernenients Kostroina, im Gebiet der Wetluga
und Pifhma (zur Wjatka), hat 15001 <i1<m, 106 510 E.,
darunter gegen 2000 Tfcheremifsen; bedeutende Holz-
industrieundMattenflechterei,Eifengießcrci,Brannt-
wcmbrcunerei und chem. Fabrik. - 2) Kreisstadt
im Kreis W., rechts an der Wetluga, hat (1893)
Vrockhanö' Konversations Lexikon. 14. Anfl.. XVI.
4513 E., Post, Telegraph, drei Kirchen, Stadtbank,
Handel mit Pelzwerk, Wild u. s. w., Fluhhafen.
Wettbewerb, unlauterer, s. Unlauterer
Wettbewerb.
Wette, ein dem Spiel (s. d.) ähnlicher Vertrag,
dnrch welchen zwei oder mehrere sich etwas Bestimm-
tes gegenseitig versprechen, wenn eine ungewisse,
zwischen ihnen streitige Thatsache sich in einer be-
stimmten Weise als wahr oder unwahr ergeben
sollte. Das Deutsche Bürgerl. Gefetzbuch (§. 762),
das Osterr. Gesetzbuch, der ^oäo civil und das
Schweizer Obligationenrecht lassen bei der W. die-
selben rechtlichen Wirlungen eintreten wie beim
Spiel. Nach Prcuß. A llg. Landrecht findet eine Klage
nur statt, wenn die W. sogleich bar gesetzt und ent-
weder gerichtlich oder in die Verwahrung eines Drit-
ten niedergelegt worden ist; das Wetten beim Spiel
ist aber de'm Glücksspiel ls. d.) gleichgestellt (II, 20,
§. 1302). ähnlich wurde auch die Bestimmung des
rmn. Rechts im Geineinen Recht angewendet, wäbrend
nach diesem sonst die W. (^onsio) klagbar ist. -
über W. oder Gewctte im mittelalterlichen Recht
s. I^i'Läum.
Wette, Wilb. Martin Leberecht de, s. Dc Wette.
Wetter, s. Witterung. In der bergmännischen
Sprache ist W. Ausdruck für Luft, f. Grubenwetter.
Wetter, rechter Nebenfluß der Nidda (s. d.) in
der bess. Provinz Oberhessen, entspringt auf dem
Vogel^gebirge ostlich von Laubach und mündet bei
Asscnheim. Nach ibr ist die Wctterau (s. d.) benannt.
Wetter. 1) N. in Hessen-Nassau, Stadt
im Kreis Marburg des preusi. Reg.-Bez. Cassel, an
der links zur Labn gebenden Wettschaft und der
Nebenlinie Sarnau-Frankenberg der Preuß. Staats-
bahnen, Sitz eines Amtsgerichts (Landgericht Mar-
burg), bat (1895) 1153 E., darunter 16 Katholiken
und 66 Israeliten, Post, Telegraph; Papier-
fabrik. - 2) W. an der Ruhr, Dorf und Freiheit
im Landkreis Hagen des preuß. Reg.-Bez. Arns-
bcrg, 5) kiQ im NW. von Hagen, an der Rubr und
am Fuß des Ardeygebirges, an der Linie Hagen-
Dortmund der Prenß. Staatsbahnen, hat <1895)
6393 E., darnntcr etwa 1400 Katholiken, Postamt
zweiter Klasse, Telegraph, Fernsprecheinrichtung,
reform. Kirche (1^94), luth. Kirche (17. Jahrh.),
romanifche tatb. Kirche (1890), Rektoratsschule,
Krankenbans, Pflege- und Waisenhaus, Wasser-
leitung, Kanalisation; Puddel- und Walzwerk, Ma-
schinen- uno Kesselfabriken, Gußstablwerke, Eisen-
gießereien und Steinbrüche.
Wetterau, fruchtbarer Landstrich zwifchen Vo-
gel'öberg und Taunns, Vtain und Lahn (f. Karte:
Rb einprovinz ll.f.w. II. Südlicher Teil), der
auf etwa ^00 cikin über 90000 E. faßt und zum
größten Teil der Hess. Provinz Obcrhessen und in klei-
nern Partien den preuß. Reg.-Bez. Wiesbaden und
Eassel angehört. Die W. ist sehr reich bewässert
lWetter, Use, Horloff, Nidda und Main), zum Teil
von Bergen begrenzt, und produziert viel Obst und
Getreide, aber wenig Holz. Sie wird von der Bahn-
linie Frankfurt-Casfel durchschnitten. ^ Im ehe-
maligen Dentschen Reichstag bieß eins der vier Kol-
legien, in welche die Reichsgrafen und Herren geteilt
waren, das wettc r a u i f ch e G rafcnkolleginm,
wozu z. V. die Fürsten und Grafen von Solms,
^"senburg, Stolberg n. a. geborten. - Val. Thu-
dichunl, Rechtsgeschichte der W. i2 Bde., Tübingen
1867-,^5).
Wetterbaum, eine Wolkenform, s. Cirrns.
43