Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

690
Wiclifiten - Widerrist
einander, erschien u. d. T. "I'lio Iloiy ^idl(^ in ti^
OÄ1'Ii68t IÜIIFÜ8I1 V61'81ttN8 IN3lIo I>V "loilN VV. llN(I
1ii8 50110^61-8)) (4 Bde., Orf. 1850)/
Vgl. Lewis, I'ne Iii8torv ol tlio M> anä 8ut-
^l in^s ol ^olin >V. (Lond. 1720; nene Ausg., ebd.
1820); Vaughan, I^ilft "ud 0pinion8 c>t'"lolin ^V.
(2 Bde., ebd! 1828; 2. Aufl. 1831); derf., .loini >V.
(ebd. 1853); Jäger, John W. und seine Bedeutung
für die Reformation (Halle 1854); Böhringer, Die
Kirche Christi und ibre Zeugen, Bd. 2 (nene Ausg.,
Stnttg. 1878); Lechler, W. und die Vorgeschichte der
Reformation (2 Bde., Lpz. 1873); Burrows, ^V.'8
pl^"6 in Iii8toi'v (Loud. 1882); Loserth, .^uß llnd
W. (Prag 1883); Chaplnann, '1'iw lile ot' .lolin >V.
(Lond. 1883); Watkinson, ^iclik (ebd. 1884);
Mathew, ^olin ^V. (ebd. 1884); Wilson, ^. patiiot
anä i'eloi'msi- (Neuyork1885); Buddcnsieg, W. und
seine Zeit (Gotha 1885); Vattier, .sonn >V., sä vi",
868 WUVI-08, 8". (I0ctriii6 (Par. 1886). über die
Bibelübersetzung W.s vgl. Storrs, ^onn ^V. llnä
td6 Ki-3t ^nFÜ8ll I^idl^ (Neuyork 1880); Bender,
Der Reformator W. als Bibelübersetzer (ultramon-
tan, Mainz 1884); Wiegand, D0 o(x>1o8w6 notion"
c^uiä ^. äoeiiorit (Lpz. 4891); Sergeant, ^. last ot'
tN6 8CN00I111011 llncl ii!'8t ot tno ^N^1i3li r"l0i'M6i'8
Wiclifiten, s. Wiclif. ' l(Lond. 1893).
Wid, s. Vid.
Widahfinken, s. Witwenvögel.
Widder (lat. ^rio8), das erste Zeichen des Tier-
kreises (s. d.), von 0 bis 30 Länge reichend; sein
Zeichen ist v. Das Sternbild W. ist am nördl.
Himmel nahe an der Ekliptik (s. Sternkarte des
nördlichen Himmels, beim Artikel Sternkarten);
sein hellster Stern ist 2. Größe.
Widder, das männliche Schaf.
Widder (lat. ln-ie8), Mauerbrecker, Eturm-
bock, ein 20 - 30 in langer starker Holzbalken, an
dessen Ende eine in Form eines Widderkopfes ge-
gossene Eisenmasse angebracht war, mit der man
gegen die Mauer eines belagerten Platzes anrannte,
um in dieselbe eine Bresche zu legen. Der W. wurde
unter dem Dache einer Widderschildkröte an Ketten
aufgehängt und von 20 bis 50 Mann fortgesetzt
gegen die Mauer gestoßen. Visweilen wurde der W.
auch im Erdgeschoß eines Wandeltnrms (s. d.) ange-
bracht. Zum Schutz ließen die Belagerten mit Sand
gefüllte Säcke gegen die bedrohten Stellen herab oder
luchten den Balken mit Schlingen und Zangen zn
fassen, um den Stoß zu schwächen oder ganz abzu-
lenken. (S. auch Maucrbohrer.) Widder.
Widder, hydraulischer, s. Hydraulischer
Widderchen (^aoniäae), Blutströpfchen,
Fähnchen, eine große, aus 4l> Gattungen und
mehr als 500 Arten bestehende Familie der Groß-
^chmetterlinae, die zur Sippe der Värspinner (s. d.)
gehört, von vielen Forschern indessen den Schwär-
mern zugeteilt wird. Die W. haben lange, keulen-
förmige Fühler, schmale und nicht sehr lange
Flügel, die auf dunklem, meist schwarzblanem bis
grünschimmerndem Grunde in der Regel rot ge-
fleckt sind. Die gelblichen, schwarzgefleckten Ranpen
(s.Tafel: Raupen, Fig. 19, die Raupe des Stein-
brechwidderchens) sind kurz behaart und verpuppen
sich in einem kahnförmigen papierartigen Cocon
an Vflanzenstengeln. Die Familie hat in Süd-
amerika die größten und schönsten Formen. Die
in Dentsckland einheimischen Arten, von denen
dasEteinbrechblutströpfchen 0 der - Widder -
chen (/5vFa6iia tili^eiiäul^l? ^., s. Tafel: Schmet-
terlinge I, Fig. 22) eine der häufigsten ist, erschei
neu als Falter im Hochsommer und sind, da sie zur
Bastardierung neigen und stark abändern, teilweise
sehr schwer zu unterscheiden. Nicht selten ist auch das
Gcisiblattwidderchen oder der Geißblatt-
schwärmer (^XFll6NH lonicerae /^.).
Widdcrkan'inchen, großes starkknochiges, bis
zu li kss schweres Kaninchen in verschiedenen Fär-
bungen mit hängenden Ohren, von bis zu 0,60 in
Lauge und 0,15 in Breite. Es ist nicht sehr fruchtbar
und desbalb zur Fleischproduktion wenig geeignet.
(S.Tafel: Kaninchenraffen, Fig.7.) Eineweiße
Art mit schwarzen, perlgrauen oder gelben Flecken
wird Butterfly ("Schmetterling") genannt.
Widdermuschel, s. Gicnmuschel nebst Tertfigur.
Widdern, im Brauwesen das Umschaufelnder
Gerste oder des Weizens auf der Malztenne. !
Widdern, württemb. Stadt, s. Bd. 17.
Widdern, Cardinal von, s. Cardinal von
Widderpunkt, s. Frühlingspuntt. Widdern.
Widderschiffe, im allgemeinen alle Panzer-
schiffe, die einen Sporn (s. d.) tragen, im besondern
solche Fahrzeuge, deren Hanptwafse der Sporn bildet,
die eigentlichen Nammschiffe. Man konstruierte W.
bauptsächlich in Frankreich zur Verteidigung der
Häfen und Küsten. Sie waren ziemlich flach gehend
nnd sehr stark gepanzert, führten aber nur wenige
Geschütze. Neuerdings werden keine eigentlichen
W. mehr gebaut.
Widdin, Stadt in Bulgarien, s. Vidin.
Widenfoler Kanal, s. Vauban-Kanal.
Widerchrist, s. Antichrist.
Widerdruck, s. Schöndruck.
Widerhall, s. Echo^
Widerklage, im ^inne der Deutschen Civil-
prozeßordnung (§ß. 33,136, 254) eine Gegenklage,
welche der Beklagte im Gerichtsstande der erhobenen
Klage gegen den Kläger zwecks gleichartiger Ver-
handlung und Entscheidung erhebt. Sie setzt voraus,
daß der durch sie geltend gemachte Gegenanspruck
mit dem in der Klage geltend gemachten oder mit
den gegen denselben vorgebrachten Verteidigungs-
mitteln znsammenhängt ; doch ist sie unzulässig, sofern
die Zuständigkeit des Gerichts für eine Klage wegen
des Gegenanspruchs auch durch Vereinbarung nicht
würde begründet werden können. Erhoben wird die
W. durch Vortrag in der mündlichen Verhandlung.
Sie führt zu einem neuen Prozeß, in welchem der
ursprüngliche Beklagte Kläger, der ursprüngliche
Kläger Beklagter ist. Es werden dann Klage und
W. gemeinsam in einem formell einheitlichen Vcr-
fabren verhandelt: doch kann, wenn der Gegen-
ansprnch mit dem in der Klage erhobenen Anspruch
nicht in rechtlichem Zusammenhange steht, das Ge-
richt die Verhandlung der W. in getrenntem Prozesse
anordnen. Vgl. auch Osterr. Iurisdiktionsnorm
vom 1. Aug. 15O5, §. 96.
Widerlage, s. Donatio ^i-optoi- nuptia8.
Widerlager, in der Baukunst der Mauerkörper,
auf den sicb ein Bogen, ein Gewölbe oder eine Bogen-
brücke auffetzt. Das W. überträgt den Schub deo
Bogens auf das darunter und daneben befindliche
Maucrwerk. (S. auch Kasematten.) Kippwider-
lager sind W., die das Vrückentragwerk auch gegen
das Umkippen sichern.
Widerlegung, s. Beweis.
Widernatürlicher After, s. After.
Widerrist, bei den Haustieren, der vorderste,
höchste nach hinten abfallende Teil des Rückens.