Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

724
Wight - Wilberforce
Wolle; auch giebt es viele Hasen und Kaninchen so-
wie Überfluß an Seevögeln, Fischen, Hummern und
andern Schattieren. Außerdem gewinnt man Pfei-
fenthon, Marmor, Quadern u. s. w. .Hauptstadt ist
Newport (s. d.) in der Nähe von Carisbrooke, der
alten Hauptstadt, mit berühmtem Schloß aus dem
12. und 15. Jahrh., von wo die vier Bahnlinien
ausgehen. Andere Städte sind Ryde, Cowes und
Ventnor; unter den besuchtesten Badeorten sind
Shanklin, Sandown (f. die Einzclartikel), Jarmouth
und Freshwater im Westen. W. zählt außerdem eine
Menge kleinerer Ortschaften, Villen und Landsitze,
unter andern das Sckloß der Königin Victoria,
Osborne-House an der Nordostküste. Dampfer fahren
von Portsmouth Harbour und von Southampton
nach Nyde und um die Insel herum. - Vgl. Shore,
^ liigtoi-^ ok td6 count^ ot' I1anip8dir6 incluäin.l^
t1i6 i8ie of W. (Lond. 1892); James, I^tters
areiiakolo^ical 3.nä kistorieal) i-elatin^ to tno i8l<3
ok>V. (2 Bde., ebd. 1896).
Tl^/il, hinter lat. Pflanzennamen Bezeichnung
für Robert Wight (spr. weit), geb. 6. Juli 1790
zu Milton (Schottland), gest. 26. Mai 1872 bei
Windsor; er war Direktor des Botanischen Gartens
zn Madras und schrieb über die ind. Flora.
Wigtje, ältere Holland. Bezeichnung für Gramm.
Wigton (spr. wiggt'n), Wigtown oder West-
Galloway. 1) Westlichste Grafschaft Südschott-
lands (s. Karte: Schottland), im N. von Ayr,
im O. von Kirkcudbright, im S. von der Irischen
See, im W. vom Nordkanal begrenzt und mittels
des Loch Ryan, der Luce- und Wigtownbai halb-
inselartig zerspalten, ist 1326 hkin groß und zählt
(1891)36062 6. Die Oberfläche ist hügelig, aber
ohne beträchtliche Höhen. Die westl. Halbinsel,
Rhinns (Rhynns) oder Rynns of Gallo-
w ay, endet im Süden mit dem Mull of Galloway,
im Norden mit dem Kap Corsewall Point; beide
Vorgebirge haben Leuchtfeuer. Unter Anbau stehen
43 Proz. der Fläche. Das Klima ist mild. Man
baut Hafer und Gerste, auch etwas Weizen, in
größerer Ausdehnung aber Kartoffeln und Rüben.
Die Viehzucht ist indes wichtiger als der Ackerbau.
Das Gallowayrino ist hornlos und gehört zu den
besten Rassen Schottlands; die Schafe geben zum
Teil eine feine Wolle. Bergbau und Industrie sind
ohne Bedeutung. Wichtiger als die Hauptstadt ist
Stranraer (s. d.). Die Grafschaft schickt einen Abge-
ordneten ins Parlament. - 2) Hauptstadt der Graf-
schaft W., Hafenort links von der Mündung des
Bladenoch in die Wigtownbai, zählt 1445 E. und
bat ein Stadtbaus, Gefängnis, Lateinschule, Biblio-
thek und ein Martyr's Memorial. Es bestehen Müh-
len, Brennereiund Fischerei. Das Fischerdorf Port-
Patrick, 9,5 lim südwestlich von Stranraer, am
Nordkanal, mit Leuchtfeiler, Station der Eiscnbabn
bat einen guten Hafen und ein Seebad und ist Über-
fahrtsort nach Irland.
Wigwam, Indianerhütte.
Wiipuri, s. Wiborg.
Wijnants (Wynants, spr. wei-), Holland.
Landschaftsmaler, geb. um 1620 zu Haarlem, gest.
nach 1679, lebte in Amsterdam. In seinen Land-
schaften, oft aus Haarlems Gegend, mit malerischen
Sandhügeln findet man gewöhnlich die Vorgründe
mit Kräutern, Weidenstämmen, Feldblumen u. s. w.
auss reichste geschmückt. Den Wert seiner Gemälde
heben oft die Staffagen seiner großen Zeitgenossen,
PH. Wouwermans, Adr. van de Veldes, die seine
Schüler waren, V. Gaals u. a. Besonders an-
sprechend sind seine frühen Bilder, in den spätern
wird er kalt, fast metallisch im Licht.
Wikinger, s. Normannen und Schiffahrt.
Wil (Wyl). 1) Bezirk im schwciz. Kanton St.
Gallen, hat (1888) 9923 E., darunter 1257 Evan-
gelische, in 6 Gemeinden. - 2) Hauptstadt des Be-
zirks W., in 583 ni Höhe, an den Linien Rorschach-
Winterthur und W.-Ebnat-Kappel (Toggenburg-
bahn) der Verein. Schweizerbahnen, mit Straßen-
bahn nach Frauenfeld (18 km), hat (1888) 3280,
als Gemeinde 3475 E., darunter 567 Evangelische,
Post, Telegraph, St. Nikolauskirche, neue kath.
Pcterskirche, neue evang. Kirche, eine restaurierte
Totenkapelle, ein Kapuzincrkloster, Frauenkloster mit
Pensionat, Rathaus, Primär- und Realschulen,
Altertumsmuseum, Tonhalle, städtisches Kranken-
haus, Waisenhaus, kantonales Greisen- und Kranken-
asyl, eine Bank, Wasserwerk; Filz-, Cigarren- und
Goldleistenfabriken, mechan. Stickerei, Brauerei und
bedeutende Jahrmärkte (Viehhandel).
Wilajet (Viläjet), offizielle Bezeichnung der
Generalgouvernements in der Türkei, f. Ejalet und
Osmanisches Reich (Verfassung und Verwaltung).
Wilamowitz - Möllendorff, Hugo Theod.
Wichard, Freiherr von, Oberpräsident der Provinz
Posen, geb. 18. Juni 1840 in Markowitz in Posen,
studierte 1859-61 in Berlin und Heidelberg die
Rechte, trat 1862 als Kammergerichtsauskultator
in den Staatsdienst, ging 1865 zur Verwaltung
über, wurde 1867 Landrat des Kreises Inowrazlaw,
schied aber 1876 aus dem Staatsdienste aus, um
sich der Verwaltung seiner in Posen belegenen Güter
zu widmen. Daneben wirkte er in landwirtschaft-
lichen Vereinen, der Kreis- und Provinzialverwal-
tung, war 1877-80 Mitglied des Abgeordneten-
hauses, wurde 1884 zum Kammerherrn und Mit-
glied des Staatsrats und 1888 zum Mitglied des
Herrenhauses ernannt. Seit 1888 Vorsitzender des
Provinzialausschusscs, wurde er 1891 zum Ober-
präsidenten der Provinz Posen berufen. Er ver-
öffentlichte eine statist. Beschreibung des Kreiseö
Inowrazlaw (Inowrazlaw 1870).
Wilamowitz - Möllendorff, Ulrich Fried:.
Wichard Emmo von, Philolog, Bruder des vorigen,
geb. 22. Dez. 1849 zu Markowitz in Posen, studierte
in Bonn und Berlin und reiste 1872-74 in Italien
und Griechenland. Nachdem er sich sodann in Berlin
für klassische Philologie habilitiert hatte, wurde er
1876 ord. Professor in Greifswald, 1883 in Göt-
tingcn, 1897 in Berlin. Er veröffentlichte "^i^iscta.
Nui-ipidea" (Berl. 1875), gab heraus "(^Iliinaelii
Ii^mni 6t epi^i-animata" (ebd. 1882), Aschylus' "Aga-
memnon" (griechisch und deutsch, ebd. 1886), Euri-
pides' "Herakles" (2 Bde., ebd. 1889; Bd. 1 u.d.T.
"Einleitung in die attische Tragödie", 2. Bearbeitung
in 2 Von., 1895), Euripides' "Hippolytos" (griechisch
und deutsch, ebd. 1891) und schrieb in den von ihn:
und Kießling herausgegebenen "Philol.Untersuchun-
gen" (ebd. 1879 fg.):'Heft1("AusKydathen", 1879),
4 ("Antiaonos von Karystos", 1882), 7 ("Homerische
Untersuchungen", 1884) und 9 ("IsyllosvonEpidau-
ros", 1887). Mit Kaibel gab er "Aristoteles' Politik
der Athener" (Bcrl. 1891) heraus. Ferner schrieb eu
"Aristoteles und Athen" (2 Bde., Verl. 1893).
Wilberforce (spr. -forß), William, engl. Phil-
anthrop, geb. 24. Aug. 1759 zu Hüll, studierte zu.
Cambridge, wo er Freundschaft mit Pitt schloß.