Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

965
Ziegenfuß - Ziegler (Klara)
Ziegenfuß, Pilz, s. 1'ohinnu^. ^
Ziegengrind, s. Hautkrankheiten. !
Ziegenhaare, s. Ziege und Hnndsbaare. z
Ziegenhain. 1) Kreis im preuß. Reg.-Bez.
Cassel,' bat 584,,? cikm und (1895) 32701 (15 297
männl., 17 404 weibl.) E., 4 Städte, 75 Land-
gemeinden und 24 Gutsbezirke. - 2) Kreisstadt im
Kreis Z., an der Schwaliu und der Linie Treysa-
Leinefelde der Preuß. Etaatsbabnen, <^itz des Land-
ratsamtes und eines Amtsgerichts (Landgericht
Marburg", besteht aus der sog. Festung auf einer
Flußinsel und der Vorstadt Weickbaus und hat
(1895) 1866 (5., darunter 298 Katholiken und 93
Israeliten, Postamt zweiter Klasse, Telegraph,
evang. Kircbe, altes Schloß, jetzt Zuchtbans für
männliche Sträflinge; Strafanstalt sür weibliche
Gefangene in der ehemaligen Festung-, Strumpf-
und Militä'rschueiderei. Z. war früher der Sitz eines
1450 ausgestorbenen Grafenbauses, um dessen Erb-
1'chaft ein langer streit zwifcheu den Grafen von
Hohenlobe und den Landgrafen von Hessen entstand,
^en Baiser Marimilian 1. 14l>5 zil Gunsten Hessens
entschied. Landgraf Philipp der Großmütige baute
die Festung, die im Siebenjährigen Kriege den Fran-
zosen seit 1757 als Stützpunkt diente; sie wurde seit
23. Aug. 1759 bis 2. Nov. 1762 viermal belagert
und erobert und 1807 geschleift. - Vgl. Heußner,
Geschichte der Stadt und Festung Z. (Ziegcnbain
1888). - 3) Dorf in^ Verwaltungsbezirk Äpolda
des Großherzogtums Täcksen-Weimar, gegenüber
von Jena, auf dem rechten Ilfer der Saale, bat (1895)
^>36 (5. und ist bekannt wegen seines dem Lickten-
bainer äbnlichen Biers, hauptsächlich aber wegeu
der Z i eg en b ain er, knotiger Stöcke aus Kornelins-
tirfckbaum. (S. auch ('<"i nn^.) l'lber Z. auf dem
Hansberg (s. d.) der Fuchs türm.
Ziegenhals, Stadt im Kreis Neisse des preuß.
Reg.-Bez. ^ppelu, uabe der (kreuze von Österreich-
Schlesien, in 275 in Höbe, an der Freiwaldauer
Biele und an den Linien Z.-Fägerndorf-^lmütz
i 130 km) und Z.-Sternberg l l2l>i<mj der Österr.
und der Nebenlinie Teutscb-Wette-Z. (l; km) der
Preuß. Staatsbabueu, Sitz eines Amtsgerichts
< Landgericht Neisse), preuft. und österr. Zollamtes,
bat ll895j 7464 E., darunter 5l2 Evangelische und
34 Israeliten, Postamt zweiter blasse nlit Zweig-
stelle, Telegrapb, Neste der alten Befestigungen, zwei
tath., eine evang. Kirche, königliches katb. Lehrer-
seminar, Präparandie, Vorschußverein, Spar- und
Tarlebnskassenverein, vier Wasserbeilanstalten, dar-
unter zwei nach Kneipps Svsteiu, Gasanstalt,
Scblachtbof' Weberei, bedeutende Handschubindu-
stric, Fabrikation vou Papier, Holzstoff, Cellulose,
Kisten, Zündbölzern, Knochenmehl, Zwirn und Lei-
nen, Ziegelei, Sägewerk und Brauereien. - Vgl.
Scholz, Führer durch Z. und Nnigegend niit Einschluß
des Altvatergedirges (2. Aufl., Ziegenhals 1895);
ders., Geogr.'Bilder (ebd. 1895). ? ... ..
Ziegeninsel, s. Vatan. ' ''' ' '" -
Ziegenleder, s. Ziegenfelle.
Ziegenmelker, Nacktfcbwalbe, Brillcn-
n ase (Cai)iimnlßns 6nioi)aon^ ^.., s. Tafel: Lang-
b ä n der, ^ig. 5), eine Art der Nachtschwalben (s.d.),
die mit Ausschluß des Nordens über ganz Europa
verbreitet ist. In Deutschland trifft derZ. Mitte April
ein und wandert im September südwärts. Bei Tage
ruht er von seinen nächtlichen Jagden auf allerlei
fliegende Insekten aus. Sin Nest baut der Z. nicht,
sondern legt seine beiden, auf weißem Grunde grau
marmorierten Eier ohne jede Unterlage, ja sogar obne
eine Vertiefuug, direkt auf die Erde.
Ziegenpeter, Krankheit, s. Bauerwetzel uud
Ziegenraute, s. (^16^. Mumps.
Ziegenrück. 1) Kreis im preuß. Reg.-Bez. Er-
furt, hat 200,15 qkin und (1895) 16 286 (7925
männl., 8361 weibl.) E., 3 Städte, 35 Landgemein-
den und 13 Gntsbezirke. Sitz des Landratsamtes ist
Burg Ranis bei Z. - 2) Kreisstadt im Kreis Z.,
an der Saale in engem Thale zwischen bewaldeten
Bergen, an der Nebenlinie Triptis-Blankenstein der
Preusi.Staatsbahnen, Sitz eincsAmtsgerichts(Land-
gericht Rudolstadt) und Steueramtes, hat (1895)
1128 E., darunter 31 Katholiken, Post, Telegraph,
altes Bergschloft, jetzt Amtsgericht; Fabrikation von
.yolzstoff, Schachteln, Pappe und Isolierstoff, Mahl-
und Lohmühlen, Sägewerke, Wollspinnerei, Holz-
flößerei und Viehmärkte.
Ziegenrücken, s. Riesengebirge.
Ziegensittich, s. Plattschweifsittiche.
Zieger, Recuit, Rico tta, das nach der Käse-
bereituug in den Molken zurückbleibende und durch
Erhitzen mit Säure daraus abgeschiedene Albumin.
Als Nahrungsmittel fehlt ihm der angenehme, dem
Käse eigentümliche Geschmack. Z. wird auch ge-
räuchert. Meistens dient Z. als Schwcinefutter. Be-
kannt ist der Schabzieger (s. Käse).
SieLi., hinter lat. Benennungen von Tieren Ab-
kürzung für Franz Ziegler, einen österr. Entomo-
logen und Konchyliologen, 1821 Knstos im kaiserl.
Naturalientabinett.
Ziegler,Jak. Melchior,Kartograph, geb. 27.Nov.
1801 in Winterthur, studierte in Genf und Paris
Mathematik und Naturwissenschaften, übernahm
1824 das vom Vater ererbte Handelsgeschäft in
Wintcrtbur, besuchte 1825 die Militärschule in Thun
und ward 1828 Lehrer für Mathematik und Natur-
wissenschaften in Winterthur; 1834 übernahm er die
Inspektion der forsten. 1842 gründete er mit Wurster
in Wintcrthur eine lithogr. Anstalt "Wurster & Co.",
die sich vorwiegend kartogr. Arbeiten zuwandte.
1852 errichtete die Firma eine eigene Verlagshand-
lung in Zürich, 1863 trat der Kartograph Nan-
degger iu dieselbe ein. 1873 zog sich Z. zurück und
starb 1. April 1883 in Basel. Z.s erste kartoqr.
Publikation war die "Topogr. Karte von St. Gallen
uud Appeuzell iu 16 Blättern" (1849-52), seine
erste Übersichtskarte der Schweiz erschien 1850,1851
sein "Atlas über alle Teile der Erde nach K. Ritters
Lehre" i24 Blatt). 1856 erschien als Resultat eines
Aufenthalts in Madeira eine "^In^icni mai) c>f N^-
sleirn". Z. hat sich besonders um die Fortentwicklung
derjenigen Terraindarstellungsweise, die Isohypsen
mit Schraffierung verbindet, hohe Verdienste erwor-
ben. Von seinen zahlreichen Arbeiten sind noch zu
nennen: "Hypsometrischer Atlas" (Wintcrth. 1856),
"Karte der schweiz. Gcwerbsthätigkcit" (ebd. 185^",
"Topogr. Karte des Kantons Glarus" (ebd. 1861),
"Hvpsomctrische Karte der Schweiz" (ebd. 1866; mit
Erläuterungen), "Topogr. Karte des Unterengaoin"
(ebd. 1867), "Topographische Karte des Oberenga-
din" (ebd. 1873), "Geogr. Tert zur geoloa,. Karte der
Erde", mit Atlas (Bas. 1883). - Vgl. Geilfus,
I. M. Z. lWinterth. 1885); S. Günther, Jakob Z.,
ein bayr. Geograph und Mathematiker(Ansb. 1896).
Ziegler, Karoline, s. Veck, Heinrich.
Ziegler, Klara, Schauspielerin, geb. 27. April
1844 zu München, betrat 1862 unter dem Namen