Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

1013
Zorrilla y Moral - Zottenkrebs
Aber in den Gätbäs bat 3lbriina7l mock keine indi-
viduelle Persönlichkeit, er ist das döse Princip im
(Gegensatz zum guten Princip l^^entil-^lainju),
während Ormnzd als höchster lund einziger) persön-
licher Gott erscheint. Die Religion ist daher hier so
zicmlicb monotheistisch. Als Helfer des Ormnzd er-
scheinen die Amsckaspands (s.d.), Personifikationen
etbiscker Ideen, nehst Sraosha, dem Genius dos
Glauhens, und Atar, denl Heuer, während anf Seite
des Ahriman die Drndsb, der Lügen geist, das Atem
Manö, die schlechte Gesinnung, Aeshma, die Mord-
gier und Gransamkeit, und die Daevas <s. Dew"
stehen. Wie die Geister, so scheidet sich auch die ir-
dische Welt in zwei Teile, in gute und böse Geschöpfe,
die miteinander im Kampfe liegen, dessen Verlauf
die Weltgeschichte ausmacht. Im Mittelpunkt dieses
Kampfer steht der Mensch, der, wenn er gut ist, ein
Streiter sürOrmuzd, wenn böse, ein Streiter sür
Ahriman ist. Nach dem Tode gelangt der Mensch
znr Tshinvatbrücke, wo seine guten und hosen Werke
gegeneinander ahgewogen werden: überwiegen die
gnten, gelangt er ins Paradies, üherwiegen die
bösen, stürzt er in die Hölle, sind beide gleich, kommt
er ins Zwischenreich bis zum Jüngsten Tage. Diese
reine Lebre ^.s nimmt im jüngern Avesta eine viel
derhere Gestalt an imd wird mit vielen unzoroastri-
schen Ansätzen versehen. Ahriman wird als Oherster
der Tenfel der Gegner des Ormnzd, wodurch der
Dualismus des ganzen Svstems schärfer hervortritt
als in dein Gathas. zu den Amschaspands tonnnen
die Jazatas <s. Ized), meist Götter der Volksreli-
gion, wie Mitra ls. d.), der Gott des Sonnenlichts,
Ardvi-Süra-Anähita, die Göttin der Gewässer,
Tishtrja, der regenbringende Stern Sirius, Haoma
isanskr. Söma) il. s. w. Dazil ferner die Fravashis,
die Säultzgeister der Gereckten, ein zahlloses Heer
streitharer Geister (s. Server). Auf Seite des Ahri-
man dagegen kämpfen eine Reihe namhaft gemach-
ter und ein Heer ungenannter Teufel < Daevas, s.
Dew", mehrere weibliche Dämonen (Drndshas) uud
die bösen Feen lPairikäs, s. Peri). Als wirksamste
Waffe gegen die Bösen dient das Gesetz, das Z. ver-
kündet bat, die gute mazdajasnische Religion, deren
höchste Moralvorschrift lalltet: gut denken, gnt reden,
gut handeln! Die Verehrung des Ormuzd geschieht
nur durch den von den Priestern eingesetzten Cultus,
die Bekämpfung der Daevas durch die nach genauen
Vorschriften erfolgende Reiniguug und Reinhaltung
von Seele und Leih, durch Waschuugeu, durch Ver-
tilgung schädlicher Tiere, Pflege der Haustiere,
Ackerhau u. s. w. Streng verhoten ist die Beerdi-
gnng und Verbrennuug von Leichen, da (5rde und
Fener nicht vcruurciuigt werden dürfen. Die Leichen
müssen daher den Vögeln ausgesetzt werden, wie es
noch heute Brauch bei den Parsen ist. Die alten
Vorstellungen von Paradies und Hölle werden far-
biger gestaltet. Am Ende der Tage erscheint, aus
dem Samen Z.s von einem Mädchen gehören, der
Heiland lSaoshjans) Astvatereta, der im Verein mit
den Amschasvands Ahriman und die Dews besiegt,
die Toten wachen auf, die Welt ersteht neu, frei von
allem Bösen und unvergänglich.
.Zorrilla y Moral lspr. -rillja), Ton Jose, span.
Dichter, geb. 21. Febr. 1Xl7 zu Valladolid, studierte
in Toledo und Valladolid Jurisprudenz, brach aber
mit seiner Familie, um in Madrid der Litteratur zu
leben. Hier wendete ibm sogleich (18.^7) ein am
Grabe Larras gesprochenes Trauergedicht die allge-
meine Aufmerksamkeit zn. Fast jedes der folgenden
Jahre brachte einen Band Gedichte und mehrere
Sckanspiele von ihm. Die erstaunliche Harmonie
des Verses, der ^arbenreichtnm der Schilderungen
und Pracht der Phantasie ließen in ihm den Gipfel
der Romantik sehen. In der That sind seine "I^en-
<w5", besonders die der "(^uto8 äsl ti-ovaäM" von
bleibender Schönheit. Seine Bühnenstücke sind un-
gezügelt und bohl-, trotzdem blieb "I^mi ^ulln^no-
i-io" dauernd in Gnnst. Trotz seines Ruhms blieb '>
! er nach Meriko ans. Dort lebte er geehrt und ziem-
! licb nnthätig bis 1W6, znletzt am Hofe Maximilians.
Bei seiner Rückkehr nach Spanien erschien er wie ein
halbvergessener großer Name der Vergangenheit.
Dock machte sich endlich die nationale Dankbarkeit
geltend, (fr starb 2.'! Jan. i^iM in Madrid. Unter
den Dichtungen dieser spätern Zeit ragt die"I^6NlI<l
lwl l'i"!" sittli) hervor; zu nennen sind auch seine
Lehenserinnerungen ">l"< uovslo" <1e1 ti6mpo vißjs""
"^! Bde., 1.^0-8:;). Eine Sammlung der "Odraz"
in :l Bänden ist in Paris erschienen.
Horuna, s. ^luskatellerweine.
Zöschlingsweiler, s Dillingen.
Zosimus, Papst s4l7-41^), Grieche von Ge-
bnrt, hegünstigte zunächst den Pela<iianismus, ver-
dammte ibn dann aher unter dem Drucke des Hofs
und der afrit. Bifchöfe. Z. starb '26. Dez. 418. -
Vgl. Wenzlowskv, Briefe der Päpste (Bd. 3 der
"Bibliothek der Kirchenväter", Kempt. 1877).
Zossen, Stadt im .Nreis Teltow des preuft. Reg.-
Bez. Potsdam, au dcr schiffbaren Notte, den Linien
Berlin-Elsterwerda der Preuß. Staatsbahnen uud
Berlin-.^nnnuersdorf-Schießplatz der Militäreisen
babn ls. d.", mit Vorortverkebr nach Berlin, Sitz
eines Amtsgerichts < Landgericht Berlin II) und
Steueramtes, bat l1895) :'ilM4 E., darunter 142
Katholiken, Post, Telegraph, sfernsprecheinrichtung,
höhere Mädchenschule, .Ureiskrankenhaus; Cement-
fabrikation, Eisengießereien llnd Maschinenfabriken,
Kalkbrennereien, Ziegeleien und Gärtnereien.
Zofter (grch.), Gürtel; Gürtelflechte (s. Herpes).
20"tsra./v., Meer- oder Seegras, Wasser-
riemen, Wier, Pflanzengattnng ails der Familie
der Najadaceen (s. d.), mit 5 in allen Meeren weit-
verbreiteten Arten, nntergetauchte, im Schlamm
wurzelnde Pflanzen, mit grasartigen langen Blät-
tern und eingeschlechtigen oder rndimentären Blüten.
Die bekannteste Art ist das anch in den deutschen
Meeren sehr hänfige /.. inai-inn. />., das anf dem
sandigen Grunde an wenig tiefen Stellen ansge-
dehnte Wiesen bildet. Die in großen Massen an-
geschwemmten Pflanzen werden zu verschiedenen
Zwecken benutzt: als Dünger, früher zur Soda- und
Jodgewinnung, als Material zum Polstern. Die
Blätter werden häufig durch die Wellenbewegung
zu großen kugeln znsammengeballt, die früher als
M eer - oder Seebälle ein Heilmittel gegen Kröpfe
nnd Hautkrankheiten bilden sollten. Handelsplätze
für Seegras sind Hambnrg, Lübeck, Stettin, Kopen-
bagen; Versand in Preftballen zu 100-15O k^.
^osterop", s. Honigvögel.
Zotten, s. Haare (in der Botanik); über die
Z. des Darms s. d.; über Z. als Form der Bernstein-
stücke s. Bemsteinindnstrie.
Zottenblume, s. ^I6nxillitlil)8.
! Zottenkrebs ^arcinom^ vMozum), e'me Mart
i des Krebses, die fast nur auf Schleimhäuten, na-