Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

307
Deutsches Heerwesen
schriften mit wissenschaftlichen Aufsätzen über alle
(Einrichtungen und Vorkommnisse beim deutschen
Heere sind zu nennen: Allgemeine Militärzeitung
l Darmstadt); Deutsche Keereszeitung (Berlin); Jahr-
bücher für die deutsche Armee und Marine (ebd.); von
^obclls Jahresberichte lcbd.); Militärwockenblatt
lebd.); 3)tilitärzeitung für die Reserve- und Land-
wehroffiziere des deutschen Heers (ebd.); Archiv für
die Artillerie- und Ingenienroffiziere (ebd.); Neue
militär. Blätter (ebd.); Militär. Rundschau. Monats-
lius, Leipzig, seit 18N>) u.a. Über organisatorische
Fragen handeln verschiedene Werke der Generale von
Verdy du Vernois (s. d., Bd. 10), von Scherst ls. d.,
Bd. 14) und von Boguslawski (s. d., Bd. N), ferner
von Pelet-Narbonne lKavallerist), von Müller (Artil-
lerist) und von Sauer (Artillerist). Der preust. Große
Geueralstab hat ausier den Beschreibungen der letz-
ten großen Kriege nock verschiedene Einzeldarstellun-
gen von wichtigen Fragen herausgegeben.
IV. Ainegsmarine. Ein Verzeichnis der Kriegs-
sckiffe unter Einrechnung aller bis April 1896 be-
willigten und 1897 geforderten Schiffe giebt die Bei-
lage: Die deutfcken Kriegsschiffe.
Die Schiffe in Reserve liegen auf den Marine-
werften zur Indienststellung bereit, sind aber zur
Zeit ohne Besatzuug.
über die Torpedodivisionsboote s. Torpedoboots-
jäger; über die Torpedoboote s. d.
Für den Kafendienst besitzt die Marineverwaltung
noch eine Anzahl, den Kriegswerften zngeteilte Fahr-
zeuge, darunter die Pumpendampfer Kraft und
Norder von je 11l)0 Pferdestärken; die Scklepp-
dampfer Äolus, Voreas, Caurus, Friedrichsort, !
Jade, Motlau, Notus, Rival, Swiue, Zephyr; die
Wachtboote Castor, Pollur, Sirius, Wega; das
Stationschefboot Farewell; den Lotsendampfer Wil-
delmshaven; den Lotsenschoner Wangeroog; den
Tonnenleger Heppens; die Segeljachten Lnst, Liebe
und Wille; zum Vermessungsdienst drei Peilboote.
)n Kamerun liegt als Hnlt das alte Kanonenboot
<5yklop; dort sind die kleinen Flußdampfer Nachtigal
und Soden stationiert.
Als Hilfskreuzer im Kriegsfall, insbesondere
zum Avisodienst, sollen mehrere Schnelldampfer der
Hamburg-Amerikanischen Paketfahrt-Aktien-Gesell-
sckaft und des Norddeutschen Lloyds bestimmt sein.
Man nennt die Dampfer Fürst Bismarck, Nor-
mannia, Columbia, Augusta Victoria, Spree, Ha-
vel, Lahn, Trave, Saale, Aller als für diesen Zweck
bestimmt. <^ie sollen angeblich mit je 8 15 c^m-,
4 12,5 cm-, 2 8," cm-, 2 5 cm-Schnellladekanonen
und je 14 Maschinengewehren bewaffnet werden.
Der Schnelldampfer Normannia wurde im Herbst
1895 probeweise als Hilfskreuzer bewaffnet.
In den letzten Jahren geht das Bestreben des
Neichsmarineamtes dabin, den Bestand der P a n z e r-
ichiffe in der Qualität den modernen Fortscbritten
der Technik entsprechend zu heben, die Anzahl aber
unverändert zu lassen; so wurden 1896 nur Ersatz-
bauten sür die ganz veralteten Schlachtschiffe Preu-
ßen und Friedrich d. Gr. bewilligt, 1897 für König
Wilbelm gefordert. Die vor etwa 20 Jahren sehr
kräftige Kreuzerflotte Deutschlands ist in ihren
damaligen Schiffen vollständig veraltet, wie die
jetzigen Schulschiffe Stein, Stosch u. s. w. be-
weisen. Auch die in der ersten Hälfte der acht-
ziger Jahre gebauten Kreuzer der Olgaklasse, sowie
Alexandrine und Arcona sind vollständig von dcn
Eckiffen der neuen Bauart überholt; sie haben geringe
Fahrgeschwindigkeit, wenig Kohlenvorrat, veraltete
und sehr nngünstig nach alter Art in der Breitseite
aufgestellte Geschütze und vor allem keinerlei Schutz
durch Panzerdeck und Kofferdämme zur Erhaltung
der Schwimmfähigkeit bei Verletzungen durch Schüsse.
Der japan.-chines. Seekrieg hat aber dentlich die Not-
wendigkeit des Panzerschntzes bewiesen. Deshalb
sollen nach der Denkschrift zum Etat für 1889,90
sieben geschützte Kreuzer gebaut werden; von ihnen
ist erst Gefion fertig. Der Bau von vier weitern, 15,1^,
^>I, X, ist im Gange; 0 und 1' sind beantragt. Am
größten ist der Mangel an kräftigen selbständigen
Kreuzern, sog. Panzerkreuzern (s. d.), die in allen
Marinen ersten bis vierten Ranges schon in großer
Zahl vorhanden sind; anf die Bewilligung des ersten
Panzerkreuzers, Erfatz Leipzig, mußte die Marine-
verwaltung zwei Jahre warten. Die veralteten Pan-
zerschiffe zweiter Klasse König Wilhelm, Kaiser und
Dentschland sind uuter die Panzerkreuzer gestellt, um
im Auslandsdienste aufgebraucht zu werden. Wegen
der Wichtigkeit dieser Schiffsklasse wird voraussicht-
lich noch eine Anzahl Panzerkreuzer gebaut werden.
Nack dem Marineetat für 1896.97 (1897/98) be-
laufen sich die fortdauerndenAusgaben auf55 382 306
(58 925 277) M., die einmaligen Ausgaben im ordent-
lichen Etat auf 25027 300 (31750927) M., im außer-
ordentlichen Etat auf 5830000 (38683341) M. Im
ordentlichen Etat sind die Raten für die Schiffsneu-
bauten enthalten. E^ wurden 1896 bewilligt:
Schiffe
Natel
Gesamt kosten-
Mill. M.
Mill. M
Kaiser Friedrich III........ Zrsatz Leipzig (Fürst Vismarck) . .
(3) 3,000
14,120
(2) 1,250
13,500
Ersatz Friedrich d. Gr. (Kaiser Wil-


helm II.)...........
(1) 1,000
14,120
Kreuzer II. Klasse X.......
(2) 1,500
7,500
" " I,.......
(2) 1,500
7,500
>" " " Ersatz Freya . .
(2) 1,500
7,500
>" " "51.......
(1) 1,750
7,500
>, ? >' X.......
(1) 1,750
7,500
Kreuzer IV. Klasse 0.......
(1) 0,500
2,600
Es wurden 1897 gefordert:
Kaiser Friedrich III........
Ersatz Leipzig (Fürst Vismarck) . .
Ersatz Friedrich d. Gr. (Kaiser Wil-
helm II.)
Ersatz König Wilhelm
Kreuzer II.
seX
I......
" >" " Ersatz Freya
>> >. " Nl.....
" >" " <) . . . . '
" I" ' ' ' ' '
IV. " o . .
Kanonenboot Ersatz Hyäne . .
" Iltis . . .
Aviso Ersatz Falke......
Torpcdodivisionsboote.....
Ersatz: Torpedo...... .
l Die Zahlen in Klammern geben an, die wievielste Rate
die geforderte ist. > Ohne Artillerie und Torpedobewaff-
nung. * Letzte Rate.
Tie Bauzeit der Kreuzer zweiter und vierter Klaffe
ist auf 2^/2, der Panzerfchiffe erster Klaffe Kaifer Fried'
nck III. und Kaifer Willn'lm II. (Ersatz Friedrich d.Gr.)
sowie des Kreuzers erster Klaffe Fürst Msmarck (Er-
satz Leipzig) auf etwa ^^ Jahre angenommen.
20*
(4) 4,620
(3) 4,000
(2) 4,000
(1) 1,000
(3) 4,000*
(3) 4,000*
(3) 4,000*
(2) 4,000
(2) 4,000
(1) 1,000
(1) 1,000
(2) 1,100
(1) 0,500
(1) 1,000
(1) 0,500
(1) 0,873
(1) 1,800
14,12"
13,500
14,120
14,120
7,500
7,5W
7,500
7,500
7,500
8,000
8,000
2,<;<>0
1,000
1,000
3,000
1,164
3,134