Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

385
Englisch-Ostafrika - Entartungsreaktion
fahrtswesen. Vradford hat ein von 1200 Schülern
beiderlei Geschlechts besuchtes 'iLcunical O0II6F6.
Lecds hat gute technische Klassen in dem ^orksüirk
t^0ll6F6 und ein vorzügliches Nectianics Instituts.
Ergänzt werden diese Anstrengungen durch die
dem 8ci6iic6 auä ^rt DsMi'tment in Soutb-Ken-
'sington unterstehenden Klassen und Schulen, die
eine höhere Ausbildung anstreben sollen. Der von
diesem Departement organisierte Unterricht zerfällt
in zwei große Abteilungen, die 1) ^loäern science,
angewandte Naturwissenschaften, und 2) ^i-t, im
praktischen Leben angewandte Kunst, Kunstgewerbe
umfassen. Die erste Abteilung hatte 1894:2602 Klas-
sen für Schüler beiderlei Geschlechts. Einbegriffen
sind die 89 Tagschulen und 13 Abendschulen, die
einen regelrechten dreijährigen Kursus vorschreiben.
Für Lehrer in diesen Fächern besteht je ein 'IiaininF
(^o1i6F6 in 8cieiic6 und ^.rt. Die von der Science-
abteilung in den verschiedenen Distrikten abgehal-
tenen Eramina wurden 1894 von 103396 Schulern
besucht, von denen 46999 bestanden. Die Abteilung
für ^it hat 291 Schulen und 1455 Klassen unter
sich. Die für das praktische Leben wichtigen Künste
werden besonders gelehrt. Es bestehen 244 Schulen
und 1282 Klassen in England, 28 Schulen und
118 Klassen in Schottland, 19 Sckulen und 55 Klassen
in Irland. Die Anzahl der Schüler, die sich 1894
den Prüfungen in ^rt unterzogen, war 75932. Die
Einkünfte des Science auä^rt OLpHi-tmOnt beliefen
sich 1894-95 auf 698522 Pfd. St.
* Englisch-Ostafrika. Die Englisch-Ostafrika-
nische Gesellschaft, durch die Wirren in Uganda 1892
finanziell auf das tiefste erschüttert, löste sich im März
1895 auf-, die engl. Regierung übernahm gegen Zah-
lung einer Entschädigung von 50 000 Pfd. St. aus
eigenen Mitteln und'von 200 000 Pfd. St. aus dem
Staatsschatz von Sansibar an die Gesellschaft die
Verwaltung des Festlandgebietes; 1896 wurde aus
dem ganzen Gebiet mit Ausnahme von Uganda und
Sansibar (nebst Pemba), die selbständige Protekto-
rate blieben, ein neues Vritisch - Ostafrika - Pr 0 -
tektorat gebildet. England hatte seine Macht-
stellung im Innern durch Gerald Portals Occupa-
tion von Uganda I.April 1893 befestigt und dehnte
sie durch einen siegreichen Feldzug gegen Kabrcga,
den Fürsten von Unioro, Ende Mai 1895 bis zu
dem Albertsee und bis zu der frühern Aquatorial-
provinz Emin Paschas aus.
* Englisch - Südafrikanische Gesellschaft
stürz: lHai-tereä ^omMii^). Im Sommer 1893
überschritten Matabelekrieger die Grenze von Ma-
schonaland und vergewaltigten die Eingeborenen bei
Fort Victoria. Das veranlaßte den Feldzug der E. G.
gegen Lobengula, den König von Matabeleland. An-
fang Oktober rückten zwei Kolonnen aus Maschona-
land und
gebildetes Korps aus Khamas Reich gegen Mata-
beleland vor; 25. Oktober erfolgte die entscheidende
Schlacht bei Vuluwajo. Lobengula entfloh. Mata-
he^m^d wurde von der E. G. okkupiert und in Ver-
waltung genommen, die Eingeborenen erbielten eine
Reservation am Shangamfluß. Gegen Ende 1894
waren 51000 Goldgräberlicenzen verkauft und gegen
4000 Weiße hatten'sich in Maschona- und Matabele-
land angesiedelt. Das Kapital der Gesellschaft beträgt
in EinHfund-Aktien2 Mill. Pfd. St. (---40 Mill.M);
ihre Einnahmen betrugen 1894/95:118 800 Pfd. St.,
dic Ausgaben 142400 Pfd. Et. Bis jetzt hat die
Goldausbeute noch uicht die hochgespannten Er-
Vrockhaus' Konversations-Lexikou. 14. Aufl.. xvn
Wartungen einigermaßen befriedigt. Man setzt jetzt
alle Hoffnungen auf die Vollendung der Beira-
bahn, welche, ausgehend von den portug. Besitzun-
gen an der Ostküste, 3is auf das Plateau von Salis-
bury geführt werden soll. Sie hat eine Länge von
528 kin (von Fontesvilla bis Salisbury), wurde im
Okt. 1893 zu bauen begonnen und im Jan. 1895
bis Chimoio (176 Km) fertig gestellt. - Allem An-
scbcin nach faßte die E. G. im Kerbst 1895 den
Plan, die Burenregierung von Transvaal durch
einen Handstreich zu beseitigen und sich in den
Besitz der reichen Goldgruben am Witwatersrano
zu setzen. Kapitän Iameson (s. d.), der Administrator
von Matabele- und Maschonaland, brach zu dem
Zweck mit einer 800 Mann starken Truppe gegen
Johannesburg auf, wurde aber 1. Jan. 1896 bei
Krügersdorp (westlich von Johannesburg) von den
Buren geschlagen und gefangen genommen. (S. süd-
afrikanische Republik.) Die engl. Regierung des-
avouierte die Unternehmung der E. G., setzte im
Februar Lord Grey als Administrator und ko'nigl.
Beamten ein und unterstellte ihm die militär. Kräfte
der (^iai't6i-6(1 t^oniMn^. Dieser traf 29. April in
Buluwajo ein, gerade als der Matabeleaufstand
(s. Matabeleland) über das ganze Gebiet sich ver-
hreitet hatte. Rhodes (s. d.) und Veit legten ihre
durch den mißglückten Einfall Iamesons stark erschüt-
terte Stellung als Direktoren der Gesellschaft nieder.
Ennigerloh, Bauerfckaft im Kreis Veckum
des preuß. Reg.-Bez. Münster, an der Linie Han-
nover-Köln der Preuß. Staatsbabnen (Station
Bcckum-E., durch Nebenbahn mit dem Dorfe E.
verbunden, hat (1895) 3352 E., Postagentur, Fern-
sprechverbindung, kath. Kirche; Branntwein- und
Kaltbrennerei.
Gttnigloh, Bauerschaft im Kreis Herford des
preuß. Reg.-Bez. Minden, hat (1895) 3161 E.
Gntartungsreaktion, bestimmte Veränderung
der elektrischen Erregbarkeit der motorischen Nerven
und der Muskeln. Läßt man auf einen motorischen
Nerven einen konstanten Strom einwirken, so ent-
steht, falls der negative Pol (Kathode) auf dem
Nerven aufliegt, eine Reizung des ganzen Nerven-
stammes, die sich nach der Peripherie zu fortpflanzt
und in einer Zusammenziehung oder Zuckung der
von ihm versorgten Muskeln bekundet. Dies gilt
für fchwache bis mittelstarke Ströme (s. Pflügers
Zuckungsgesetz). Läßt man den positiven Pol (Anode)
in derselben Weise auf den motorischen Nerven ein-
wirken, so giebt es bei gleichstarkem Strom keine
Muskelzuckung. Treten nun im Nerven schwere
organische (anatomische) Veränderungen auf, sei es
durch entzündliche Vorgänge oder durch Druck
u. s. w., so schreiten diese oegenerativen Prozesse
peripherisch fort und rufen fchließlich auch in den
Muskeln anatom. Veränderungen hervor. Reizt
man nun eincn derartig erkrankten Nerven mit dem
konstanten Strom, fo findet man, daß die Erregbar-
keit im Anfang etwas gesteigert ist, dann aber fällt,
um event, für längere Zeit ganz zu erlöschen.
ReiU man den zugehörigen erkrankten Muskel direkt,
so ist nickt dic Zuckung durch Reizung mit dem ne-
gativen Pol wie normal (Kathodenzuckung) die
größere, sondern die bei Reizung mit dem positiven
Pol. Außerdem erfolgt die Muskelzusammenziehung
nicht kurz und blitzartig, sondern langsam, träge,
wurmförmiq. Man spricht von partieller E.,
wenn der Nerv noch durch den konstanten Strom
erregbar ist, der Muskel aber schon die Änderung
25