Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

496
Goldkur - Goluchowsti
werken ist man zum eigentlichen Abbau der Lager-
stätten gelangt; auf den meisten beschränkt sich der
Betrieb noch auf Vorrichtungs- und Ausschluß-
arbeiten. Doch haben die bisherigen Erfahrungen
ergeben, daß die Erzvertcilung in den einzelnen
Gängen bei weitem nicht so regelmäßig ist als im
Witwatersrand. Für Kapitalisten ist daher die Be-
teiligung an westaustral. Goldminen mit einem be
deutend größern Risiko verknüpft, und da5 sollte
das Publikum mit Bedenken erfüllen, wenn ihm
westaustralische G. unter dem Hinweis auf große
Gewinne zum Kauf angeboten werden. Für die
Wertabschätzung der westaustralischen G. gelten die
oben näher bezeichneten Fragen selbstverständlich
ebenfalls. Im Londoner "llconomißt" vom 10. Okt.
1896 sind 12 Minen angeführt, deren Nominal-
kapital 2 Mill. Pfd. St.'beträgt; der Marktwert
stieg 1896 auf 11,7 Mill., um allmählich wieder auf
7,35 Mill. Pfd. St., also um 40 Proz., zu fallen.
Litteratur. Karl Futterer, Afrika in seiner
Bedeutung für die Goldproduktion in Vergangen-
heit, Gegenwart und Zukunft (Berl. 1895); Moos,
Ursprung, Entwicklung und Zusammenbrnch der
Spekulation in G. (in den "Jahrbüchern für Na-
tionalökonomie und Statistik", 3. Folge, Bd. 10,
Jena 1895); Südafrik. Wochenschrift (gegenwärtig
4 Jahrgänge) in Berlin; Charles Sidncy Gold-
mann, 8outn ^t'i'iclui Xinos, tlioir Position,
i'L8ii1t8 and (I"v"1opni6nt8 etc. (üBde., Lond. 1895
-96); Fredcrick H.Hatch und I. A. Chalmers, 11w
(^old Min"" ot' tli6 limul (ebd. 1895); ^Iinuaii'6
t'i'lni^is ä68 niiu68 ä'or (Par. 1896). Außerdem
bringt der Londoner "Nconomist" fortlaufend aus-
führliche Berichte über den Mincnmarkt.
Goldkur, eine von Lislie Keely in Dwight bei
Chicago angewandte Behaudlungsmetbode des
chronischen Älkoholismus. Die Kranken bekommen
innerlich eine goldhaltige Mixtur, bestehend aus
^ui'onatriuin ciiim'Htniii, 8ti-vcduinuin nitiicum,
^.ti-o^inum 8ullui'icuin, ^niinoniuin muiiÄticuin,
Aloin, Hydrastin, ^xtiactuni (^inclionae, ^xtiac-
tum ('oca, Glycerin und ^^113, äc^tiliHt^. Außer-
dem erhalten sie subkutane Einspritzungen von
Strychnin mit etwas Kaliumpermanganat und
Auronatriumchlorat oder Goldchlorid; die Injek-
tionsflüssigkeit hat goldgelbe Farbe. Dem Patien-
ten wird ausdrücklich gesagt, daß er Gold bekommt,
wobei der Glaube an die Heilkraft dieses allmäch-
tigen Metalls sein übriges tbun soll. Die Behand-
lung gründet sich hiernach hauptsächlich auf Sug-
gestion; daneben mögen durcb das mitinjizierte
Strychnin günstige Effekte zu stände kommen; ob
aber den Goldsalzcn irgend welche Heilwirkung hier-
bei zukommt, ist durchaus zweifelhaft. Nordamerik.
Zeitungen bringen enthusiastische Berichte über eine
große Anzahl glänzender Heilerfolge schon nach
relativ kurzer Anstaltsbebandlung; solange keine
andern Bestätigungen vorliegen, sind diese Berichte
jedoch nur mit Vorsicht aufzunehmen.
* Goldküste. Die Einfuhr wertete 1895:931537,
die Ausfuhr 877 804, die Einnahme 230075 Pfd. St.
Die Vorarbeiten zur Herstellung eines künstlichen
Hafens sind im Gange.
Geschichte. Im Okt. 1895 wurde der König
Prempeh von Aschanti vom Gouverneur der G.
aufgefordert, die Schutzhcrrschaft Englands anzu-
erkennen. Da er sich weigerte, rückte Oberst ^cott
im Dez. 1895 mit einer, umsichtig ausgerüsteten
starken Truppenmacht von Cape-Coast-Castlc über
den Prah und besetzte ohne Schwertstreich 13. Jan.
1896 die Hauptstadt Kumase. Das Aschantireich
wurde in die Kolonie der G. einverleibt. - Vgl.
Reindorf, IIi"tor^ <>f tne <3o1l1 (^oast and ^8anl6
ü-oin 1500 to 1860 (Lond. 1896). Mlbelmsböbe.
^Goldfchmidt, Levin, starb 16. Juli 1897 in
'"Goldwährung, s. Währung.
Golf (niederländ. Kolf, d. i. Kolben), dae. schott.
Nationalspiel, das neuerdings aucb in England
sehr beliebt ist, eine Art Schlagbali und dem in den
Niederlanden beliebten Kolf nahe verwandt; auch
das in Südfrankrcich gespielte ^eu äo^IM <s. Nail,
Bd. 11) ist eine Abart des Golfspiels. Der Spiel-
platz ist flacher, von kleinen ^andbügeln, Gräben
u. s. w. durchsetzter und mit niedrigem Gras be-
wachsener Boden. In möglichst gleichen Abständen
von 500 bis 600 in sind 9 bis'18 Löcher von je
10 l in Durchmesser und 5-7 cm Tiefe entweder als
Kreis oder Ellipse gegraben. Der Spielplatz heißt
Links und hat einen Umfang von 6 bis 9 km. Die
Bälle sind weiß, aus Guttapercha gefertigt und wie-
gen etwa 60 ss. Zum Treiben oder Schlagen werden
verschieden geformte Keulen oder Kolben benutzt.
Ihre Anzahl schwankt von 7 bis 10. Ein Diener.
Caddie genannt, trägt sie den Spielenden nach.
Das Spiel wird entweder von zwei Personen oder
von zwei Parteien von je zwei gespielt. Die Spieler
stellen sich nahe dem Endloch auf, legen ihre Bälle
auf kleine Sandhaufen, Tee genannt, und suchen
uuu in möglichst wenigen Scklägen ihren Ball dem
nächsten Locke zuzutreiben. Man unterscheidet zwei
Arten von Matches oder Partien. Bei her ersten
kommt es daranf an, daß der Sieger in so wenigen
Schlägen wie möglich die ganze Runde Löcher nimmt,
bei der zweiten, daß er die größte Anzahl Löcher
mit seinem Balle macht. Die Golflinks sind neuer-
dings über ganz Großbritannien ausgebreitet. In
Schottland sind die berühmtesten die von St. An-
drews mit 18 Löchern und zwei Stunden Umkreis,
die von North-Verwick bei Edinburgh, die von Prest-
wick mit 12 Löchern u. s. w. In England sind zu
nennen die histor. Links von Blackhcath, dem 1608
von Jakob I. gegründeten Golfklub gehörig; ferner
die Links von Hoylake, Westward .yo, Wimbledon
Common, Seaford, Felirstowe, Great-Darmouth
u. s. w. - Vgl. Elark, <^., a r0^1 aneiknt Faui6
<Edinb. 1876); Chambers, (^oiüi^- (1887); Simp-
son, ^1i0 ai-t. ok Soll (Edinb. 1883); H. Hutchinson,
c^oit'(Lond. 1890).
-^Goltz (Goltz Pascha), Kolmar, Freiherr von
der, wurde, nachdem er die Reorganisation der
türk. Armee beendet hatte, 1895 zum Muickir lMar-
schall) ernannt, verließ darauf den türk. Dienst und
wurde im Jan.1896 zum Gencrallicutcnant und Com-
mandeur der 5. Infanteriedivision in Frankfurt a. O.
ernannt. Er schrieb: "Ein Ausflug nach Macedo-
nien" (Berl. 189-1), "Kriegführung, kurze Lehre ihrer
wichtigsten Grundsätze und Formen" (ebd. 1895),
"Anatolische Ausflüge" (ebd. 1896).
^Goltz, Max, Freiberr von der, wurde 13. Mai
1895 auf fein Gesuch verabschiedet.
^Goluchowfki, Agenor, Graf von, war bis
Okt. 1894 Gesandter in Bukarest und wurde 16. Mai
1895 nach dem Rücktritt Kalnokys zum Minister
des Auswärtigen ernannt. Er hält die traditionelle
Dreibundpolitik aufrecht und begab sich im März
1896 nach Berlin, um sie durch Konferenzen mit den
dortigen leitenden Staatsmännern zu befestigen.
In der Orientfrage gelang es ibm, mit Rußland