Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

515
Großburgk - Grumbach
3 Kreuzer, 2 Torpedobootszerstörer. Zur allge-
meiuen Mobilnmchung der eugl. Flotte sind unge-
fähr 125000 Mann nötig.
Das Personal der Flotte bestand 1896 aus 93750
Mann, und zwar: 14 Flaggoffizieren, 1613 See-
offizieren , 10 Offizieren für die ind. Küstcnvcrtci-
diger, 761 Ingenieuroffizieren, 70 Marinegeistlichen,
328 Marineärzten, 18 Sekretären, 321 Zahlmeistern,
13 Handwerkeroffizieren, 387 Seekadetten, 90 Ka-
detten, 23 seconä ma8t6r8, 106 Zahlmeisteraspi-
ranten, 1038Deckofsizieren, 536 Schisfbauarbeitern,
55554 Unteroffizieren, Matrosen und Heizern, 269
Matrosen für die ind. Schiffe, 5694 Schiffsjungen;
ferner 89 Offizieren und 231 Deckoffizieren, fowie
3880 Unteroffizieren und Mannschaften der Küsten-
wache; ferner 350 Offizieren und 15013 Unteroffi-
zieren und Mannschaften der Marineinfanterie;
Wiehlich noch 7342 Mann für verschiedene Dienst-
Zweige. Seit 1890 ist das aktive Personal um
24950 Mann erhöht worden. Jetzt ist die Admi-
ralität bestrebt, das Personal allmählich auf so
hohen Stand zu bringen, daß fast die ganze moderne
Flotte schon im Frieden kriegsbereit ist. Der Ma-
nneetat betrug 1895/96: '18701000 Pfd. St.,
1896/97: 21823000 Pfd. St. - Vgl. Le Iuge,
Das engl. Heer einschließlich der Kolonialtruppen
in seiner heutigen Gestaltuug (Lpz. 1896); W.Laird
Clowes, ^val 1'oekot Nooic (Lond. 1896).
Großburgk, Dorf in der Amtshauptmanuschaft
Dresden-Altstadt der sächs. Kreishauptmannschaft
Dresden, im SO. von Potfchappel auf der Höbe ge-
legen, hat (1895) mit dem Rittergut Vurgk 1663
evang. E., ein Schloß; Steinkohlengruben und eine
Gasanstalt. Nahebei der Windberg (351 m) und
Kleinburgk (461 E.).
Groß-Vurgwedel, Dorf, s. Burgwedcl.
Großer Fischfluß, s. Fischfluß, Großer.
Großmacht, Bezeichnung eines Staates der
Völkergemeinschaft, der kraft seiner thatsächlichen
Machtmittel (großes Gebiet, starke Bevölkerung,
größere finanzielle Kraft), d. h. also als große Wehr-
macht, die Fähigkeit hat, auf andere Staaten be-
stimmend einzuwirken, und daher von andern Staa-
ten die Anerkennung eingeräumt erhält, an der Er-
ledigung von Machtfragcn, welche die ganze oder
einen Teil der Völkergemeinschaft angehen, cutschei-
dend mitzuwirken. Weil es zu dieser entscheidenden
Mitwirkung der Anerkennung seitens anderer Staa-
ten bedarf, fo ist es möglich, daß ein Staat als G.
noch nicht anerkannt ist, dein die thatsächlichen Vor-
ausfetzungen hierfür beiwohnen, und daß kraft des
polit. Einflusses der andern Staaten zur Aufrecht-
erhaltung des polit. Gleichgewichts ein Staat als G.
anerkannt wird und anerkannt bleibt, dem die that-
sächliche Eigenschaft einer großen Wehrmacht feblt
oder verloren gegangen ist. Im allgemeinen aber
wechfelt Existenz oder Nichtexistenz der Großmacht-
eigenfchaft mit den Veränderungen der staatlichen
Machtverhältnisse. Europäische G., d. h. solche,
die zur Erledigung von Machtfragen europ. Interesses
mitzuwirken berufen sind, waren in diefem Jahrhun-
dert zuerst Rußland, Preußen, Österreich, England
und Frankreich (Pentarchie), seit 1861 durch Ver-
mittelung des Umstand es, daß Sardinien auch schon
zum Pariser Kongreß von 1856 herangezogen gewesen
war, Qvvch das geeungte Italien (Hcxarchie); seit
1867 ist an Stelle Preußens der Norddeutsche Bund
und 1871 an dessen Stelle das Deutsche Reich ge-
treten. Die fünf ältern europäischen G. sind durch
Ausbreitung ihres Handels und ihrer Staatsmarine
und neuestens durch koloniale Bethätigung in der
zweiten Hälfte des 19. Jahrh, sogar zu Welt-
mächten geworden, befähigt und bestrebt, auch in
außereurop. Fragen, in Weltfragen (Amerika, China,
Japan), im Interesse des Weltgleichgewichts be-
stimmend einzugreifen.
Großörner, Dorf im Mansfelder Gebirgskreis
des preuft. Reg.-Bez. Merseburg, an der Wipper,
hat (1895) 4622 E., darunter 389 Katholiken, Post-
agentur, Fernsprechverbindung, evang. Kirche; Berg-
bau auf Kupferschiefer. Dazn gehören Kolonie
Molmeck und Kupfcrschmelzhütte Gottesbelohnung.
*Groß-Ottersleben hat (1895) 6788 E., dar-
unter 637 Katholiken, Fernsprecheinrichtung, evang.
und kath. Kirche, Sparkasse, Viehversicherungs-
societät; drei Cichoriendarren. Auf dem nahen
Kroatenberge die Behälter der Magdeburger Wasser-
werke. Nahebei das Dorf Klein-Otters leben
mit (1895) 1775 E., darunter 119 Katholiken.
Ottersleben bestand bereits im 10. Jahrh.
Groß-Naigern, Ort, f. Raigern.
Großstresow oder Stresow, Dorf und Gut
im Kreis Rügen des preuß. Reg.-Bez. Stralsund,
7 Ilin östlich von Putbus, an einer Bucht des Rü-
genschen Boddens, hat (1895) 69 E. Nahebei ein
Standbild^(1855) des Königs Friedrich Wilhelm I.
auf boher Säule (von Stürmer), zur Erinnerung an
die Landung der Preußen, Dünen und Sachsen
unter Leopold von Dessau 15. Nov. 1715.
Großtabarz, Dorf im Landratsamt Walters-
baufen des Herzogtums Sachsen-Gotha, am nördl.
AbHange des Inselsberges, am Eingang des Lauch a-
oder Tab arz er Grundes, im Thüringer Walde,
bat (1895) 1118 E., Post, Telegraph, Wasserleitung,
Kanalisation. Es wird als Sommerfrische und klima-
tischer Kurort viel besucht (1895: 2814 Kurgäste).
*Grote, Hermann, starb 3. März 1895 in Han-
uover.
Grobe (spr. grohw), Sir George, engl. Ingenieur
und Musikschrlftsteller, geb. 1820 in Clapham
(Surrey), wurde Ingenieur und war unter Robert
Stephenfon an zahlreichen Eisenbahn- und Brücken-
bauten beschäftigt. Er wurde 1852 zum Sekretär
der t^i'^Ltlii ?awc" Oonipaiix ernannt und 1873
einer der Direktoren dieser Gesellschaft. Besonders
war er an den klassischen Sonnabenonachmittags-
Konzerten im Krystallpalast interessiert und einer
der Hauptstützen der musikalischen Welt Londons.
Später trat er mit der Verlagsbuchhandlung von
Macmillan <k Co. in London in Verbindung und
redigierte mehrere Jahre lang "Naciniiian'8 Na^a-
^ine". Sein Hauptwerk ist jedoch das "Dictionarv
ot' NiiLie auä Nu8iciiM8 1450 - 1886" (4 Bde",
Lond. 1879-89). Die Universität Durham verlieh
ihm 1875 den Doktortitel, 1882 ernannte ihn der
Prinz von Wales zum Direktor des ü.0^1 O0II6F0
ol Nußio in Kensington, eine Stellung, die er bis zum
Nov. 1894 bekleidete. 1883 wurde er in den Ritter-
stand erhoben.
*Grove, Sir William Robert, starb 2. Aug.
1896 in London.
*Gruic, Sava, wurde nach Nokias Tod 5. Dez.
1893 zum drittenmal Ministerpräsident, trat aber
schon 21. Jan. 1894 zurück und lebt seitdem als
General der Reserve in Belgrad.
Grumbach, Flecken im Kreis St. Wendel des
preuh. Reg.-Bez. Trier, unweit des Glan, Sitz eines
Amtsgerichts (Landgericht Saarbrücken), hat (1895)
33*