Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

Zweiter Theil

Die Herstellung der gebräuchlichen Handverkaufsartikel.

Schlagworte auf dieser Seite: Diätetische und Genussmittel; Restitutionsfluid gegen Lähmung d. Pferde

29

Restitutionsfluid gegen Lähmung d. Pferde - Diätetische und Genussmittel.

Form übergeführt wurden. Andere sind Malzpräparate, die sich in ihrer Zusammensetzung den Malzextrakten nähern. Wieder anderen sind noch mineralische Bestandtheile, wie phosphorsaurer Kalk etc. hinzugefügt, um die Knochenbildung bei den Kindern zu befördern oder um andere besondere Zwecke zu erreichen.

Die Malzextrakte sind Malzauszüge, welche im Vakuum bis zu einer gewissen Konsistenz eingedampft sind, und denen dann vielfach noch andere medizinische Stoffe hinzugefügt werden. Hierher gehören auch die sog. Malzbiere. Es sind dies sehr konzentrirte, malzreiche, aber alkoholarme Biere, welchen zuweilen noch Pflanzenauszüge hinzugefügt werden. (Mumme, Hoff'sches Malzextrakt, Malzkräuterbier u. A. m.)

Neuerdings sind auch die früher sehr gebräuchlichen gedämpften Mehle, wie präparirtes Hafermehl, präparirtes Gerstenmehl wieder in Aufnahme gekommen. Es sind dies Mehle, welche durch anhaltendes Erhitzen in einem geschlossenen Gefässe aufgeschlossen, d. h. zum Theil löslich gemacht worden sind.

Diese Präparate lassen sich allenfalls auch im Kleinen darstellen. Man verfährt dann folgendermassen: Das betreffende Hafer- oder Gerstenmehl wird zuerst gut ausgetrocknet und dann in ein zinnernes oder verzinntes Gefäss derart eingestampft, dass dasselbe etwa zu ¾ damit angefüllt ist. Dann wird der Deckel aufgesetzt, das Gefäss in einen Dampfapparat eingehängt und 8-12 Stunden in demselben erhitzt. Nach dieser Zeit nimmt man das Mehl heraus, mengt es gut durcheinander, drückt es dann wiederum in das Gefäss und wiederholt die Erhitzung 1-2 Mal in derselben Weise. Je nach der Zeitdauer der Erhitzung erhält man ein gelbes bis bräunliches, süsslich schmeckendes Mehl, welches durch einfaches Aufkochen eine höchst kräftige und leicht verdauliche Nahrung abgiebt.

Es gehen bei dieser Behandlung ähnliche Prozesse vor sich wie bei der Malzbereitung. Das Stärkemehl wird zum Theil in Zucker und Dextrin übergeführt und dadurch eine weit grössere Verdaulichkeit des Mehles erreicht.

Zu den diätetischen Mitteln gehören, genau genommen, auch entölter und löslicher Kakao. Bei dem ersteren ist der grösste Theil des Oelgehaltes der gebrannten Kakaobohnen durch Pressung entfernt, bei dem letzteren ist ausserdem, durch Erhitzen im geschlossenen Raum, der Stärkemehlgehalt der Bohnen in die lösliche Form übergeführt. Beide Präparate sind dadurch leichter verdaulich geworden.

Es gehörer ferner hierher die mannigfachen Chocoladen, denen man arzneilich wirksame Stoffe hinzugefügt hat. Wir nennen z. B. Eichelchocolade mit einem Zusatz von Eichelkaffee-Extrakt. Eichelmalzchocolade, der ausserdem noch trockenes Malzextrakt hinzugefügt ist. Eichelmalzkakao, ein Gemenge aus trockenem Eichelkaffee-Extrakt, trockenem Malzextrakt und löslichem Kakaopulver. Malzextrakt-^[folgende Seite]