Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

Zweiter Theil

Die Herstellung der gebräuchlichen Handverkaufsartikel.

140

Kosmetika.

in abgewogener Menge, nachdem sie vorher mit ganz wenig Traganthschleim oder mit einer alkoholischen Walratlösung angefeuchtet ist, in den Pressring geschüttet, in welchem die gravirte Stempelform genau einpasst. Der Grad der Anfeuchtung, sowie die Stärke des Druckes, welche nothwendig ist um das Pulver derartig zusammenzupressen, dass eine fest zusammenhaltende Platte entsteht, vermag nur die Erfahrung zu lehren. Die entstandenen, auf der Oberseite meist konkaven Platten werden mittelst Gummi auf einer runden, gleich grossen Glasscheibe befestigt und diese dann auf dem Boden der flachen Schminkschachtel angeklebt.

Derartige gepresste Schminken haben ein sehr hübsches, elegantes Aussehen und sind nur so leicht zusammenhängend, dass mittelst leichten Reibens mit einem Tuch die Schminke genügend an diesem anhaftet, um so auf die Haut übertragen werden zu können.

Nochmals empfehlen wir auf das Dringendste bei der Bereitung von Schminken und Pudern, Metallverbindungen, wie überhaupt alle Stoffe, welche irgendwie schädlich wirken können, gänzlich zu vermeiden.

Für die Bereitung der rothen Schminken giebt es zahlreiche Vorschriften, die sich aber meistens nur durch verschiedene Verhältnisszahlen vom Karmin und Carthamin zum Talkum unterscheiden. Dieses Verhältniss schwankt je nach der Farbe, die erzielt werden soll, bei Karmin zwischen 3/4-5 % Zusatz. Zu bemerken ist jedoch, dass man niemals, wie dies in vielen Vorschriften empfohlen wird, den Karmin trocken mit dem Talkum verreiben soll. Die hierdurch erzeugte Farbe ist matt und bedeutend schwächer als wenn man eine ammoniakalische, am besten mit Spiritus verdünnte Karminlösung verwendet.

Rothe Schminke (en pate) n. Paschkis.

Karmin 50,0

Talkum 950,0

werden in ammoniakalischer Lösung gemischt, nach dem Trocknen mit fettem Mandelöl 5,0 und Tragantschleim 8-12,0 zu einer Pasta angestossen, die in Porzellangefässe gefüllt wird.

Rouge en pâte n. Askinson.

Karmin 45,0

Arabisches Gummi 75,0

Talkum 880,0.

Auf das Innigste gemischt, wird die Masse vorsichtig mit so viel Wasser angestossen, dass sie sich in flache Porzellangefässe einstreichen lässt.

Rothe Schmink-Täfelchen n. Dieterich.

Karmin 5,0

Salmiakgeist 10,0

Talkum 75,0

Dextrin, weiss 25,0

Bergamottöl 5 Trpf.

Rosenöl 2 Trpf.

Sassafrasöl 1 Trpf.