Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

Zweiter Theil

Die Herstellung der gebräuchlichen Handverkaufsartikel.

Schlagworte auf dieser Seite: Hufsalben; Hufschmieren; Kältemischungen; Lanolin-Hufschmiere

376

Verschiedenes.

3. n. Hager.

In 100 Th. rohem Holzessig werden 5 Th. Kupfervitriol gelöst und damit gepinselt.

4. n. Dieterich.

Kochsalz 950,0

Borsäure 50,0

Das Gemisch wird in 5 Liter kochendem Wasser gelöst und damit die vom Schwamm befallenen oder davor zu schützenden Stellen bestrichen.

Neben der Anwendung eines dieser Mittel ist immer dafür zu sorgen, dass eine möglichst gute Ventilation den vom Schwamm befallenen Holztheilen stets frische Luft zuführen kann.

Hufsalben (Mähr. Ackerbau-Gesellschaft).

Für spröde Hufe nimmt man 3, 5 Th. gelbes Wachs, 7 Th. Rindertalg, 10, 5 Th. Fischthran. Das Ganze wird auf gelindem Feuer geschmolzen und der Huf mit der Salbe fleissig eingeschmiert. Man kann auch etwas Kienruss zum Schwärzen zusetzen, die Salbe darf aber dadurch nicht dick werden. Für mürbe, brüchige und sogenannte Wasserhufe bereitet man eine Salbe aus 3, 5 Th. gelbem Wachs, 3, 5 Th. Terpentin, hierzu setzt man nach dem Schmelzen bei gelindem Feuer 7 Th. Schweinefett und 7 Th. Leinöl und bestreicht den ganzen Huf, besonders auch die Krone desselben damit. Als eine Hufsalbe für Pferde, welche viel im Wasser oder Morast gehen müssen, eignet sich eine Salbe vorzüglich, welche man aus 14 Th. Wagentheer und 42 Th. Schweineschmalz bereitet. Man mischt die beiden Substanzen gut durcheinander und schmiert die Hufe täglich damit ein.

Hufschmieren n. Dieterich.

1. Ceresin 15,0

Paraffin, gelb, flüss. 85,0

2. Ozokerit 20. 0

Paraffin, gelb, flüss. 75,0

Kienruss 5,0.

Lanolin-Hufschmiere.

3. Lanolin, rohes 85,0

Rüböl 15,0

wird parfümirt mit etwas Mirban- und Citronellöl.

Kältemischungen.

Bei der Anwendung von Kältemischungen ist folgendes zu beachten: 1. Sind die Salze möglichst fein gepulvert und, wenn sie ohne Krystallwasser, gut getrocknet anzuwenden.