Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Schlagworte auf dieser Seite: Anleiten; Anliegen; Anliegen (das); Annehmen

61

Anleiten - Annehmen.

Wer einem Narren Ehre anlegt, daß ist, als wenn einer einen Edelstein auf den Rabenstein würfe, Sprw. 26, 8.

Schmach anlegen, Klagel. 3, 30.

Schande, 2 Macc. 1, 28. Unglück c. 4, 50. Leid, c. 7, 31.

Ehre anlegen, 1 Cor. 12, 23.

Trübsal, 2 Thess. 1, 6.

§. 4. IV) Etwas übel oder wohl anwenden. Sir. 20, 10.

Anleiten

Einem zeigen, wie etwas zu verstehen. A.G. 8, 31.

Anliegen

I) Wenn etwas dicht auf oder an dem andern liegt.

Das Amtsfchildlein am Leibrock, 2 Mos. 28, 28. c. 39, 19. 21.

II) Etwas öfters, auch wohl mit Ungestüm verlangen.

Die Juden dem Pilatus, JEsum zu kreuzigen, Luc. 23, 23.

III) Etwas a) achten, sich an etwas kehren, um etwas besorgt sein b).

a) Gal. 2, 6. Von denen, die das Ansehen hatten (die für die ersten Apostel geachtet wurden), da liegt mir nichts an; d. i. zwischen ihnen und mir ist kein Unterschied; ich stehe ihnen nicht nach. Vergl. 1 Cor. 9, 1. b) Phil. 1, 23.

Anliegen (das)

Alles, was Gegenstand unsrer herzlichen Theilnahme, Fürsorge und Strebens ist. Es erstreckt sich also das Anliegen auf alle Menschen, sie mögen in einem Stande leben, in welchem sie wollen, und mag ihnen auch fehlen, was nur will, es mag die Seele oder den Leib betreffen etc. so heißts ein Anliegen.

Wirf dein Anliegen auf den HErrn, der wird dich versorgen und wird den Gerechten nicht ewiglich in Unruhe lassen, Ps. 55, 23.

Und betet stets in allen Anliegen (zu aller Zeit) mit Bitte und Flehen im Geist etc. Eph. 6, 16.

Annehmen

§. 1. I) Etwas in Empfang nehmen, sich gefallen lassen.

Nimm doch den Segen von mir an, sagt Jakob zu Esau, 1 Mos. 33, 11.

Haben wir Gutes empfangen von GOtt, und sollten das Böse nicht auch annehmen? Hiob 2, 10.

§. 2. II) Sich um etwas bekümmern, Sorge für etwas tragen.

Potiphar nahm sich nichts (außer seinen Hofgeschäften, in häuslichen Sachen) an, 1 Mos. 39, 6. 8.

Auf deine Schafe habe acht, und nimm dich deiner Heerde an, Sprw. 27, 23.

Was dir GOtt befohlen hat, deß nimm dich stets an, Sprw. 3, 23.

§. 3. III) Einer Sache Beifall geben und Gehorsam leisten a) daher, wenn es von dem Wort GOttes steht, so heißt es, GOttes Wort nicht allein hören, sondern auch ins Herz fassen, demselben beifallen, und in kindlichem Gehorsam seinen Lebenswandel darnach einrichten; A.G. 8, 14. 1 Cor. 15, 1. b) und Christum annehmen c) heißt: der Lehre von Christo beipflichten, und in ihm Gnade und Seligkeit suchen; wie denn, wer Christum nicht annimmt, seine Seligkeit verscherzt.

a) Mein Kind, willst du die Rede annehmen und meine Gebote bei dir behalten, Sprw. 2, 1.

Nimm an die Weisheit, nimm an Verstand, Sprw. 4, 5. Nehmt an meine Zucht lieber denn Silber, und die Lehre achtet höher denn Gold, Sprw. 8, 10.

Wer weise von Herzen ist, nimmt die Gebote an; der aber ein Narrenmaul hat, wird geschlagen, Sprw. 10, 8.

Wer Strafe annimmt, der wird klug, Sprw. 15, 5.

Nimm an die Weisheit, denn sie ist besser weder Gold, Sprw. 16, 16.

Gehorche dem Rath und nimm die Zucht an; daß du hernach im Alter weise seist, Sprw. 19, 20.

Wer verständig ist, der nimmt solche Weisheit an: und wer sie kriegt, der lobt sie, Sir. 18, 23.

Nehmt die Lehre an, wie einen großen Schatz Silbers, Sir. 51, 36.

b) Und diese sinds, die auf ein gutes Land gesäet sind, die das Wort hören und Nehmens an, Marc. 4, 20.

Die nun sein Wort (welches Petrn» predigte), gerne annahmen, ließen sich taufen, A.G. 2, 41.

Der vom Himmel kommt, der ist über Alle, und zeugt, was er gesehen und gehört hat, und sein Zeugniß nimmt Niemand an. Wer es aber annimmt, der versiegelts, daß GOtt wahrhaftig sei, Joh. 3, 31. 32. 33. 17, 6.

Darum legt ab alle Unsauberleit und alle Bosheit, und nehmt das Wort an mit Sanftmuth, Jac. 1, 21.

c) Wie ihr nun (im Glauben Joh. 1, 12.) angenommen habt den HErrn JEsum Christum, so wandelt in ihm, Col. 2, 6.

§. 4. IV) Aufnehmen, in Schutz nehmen, und einem auf alle Art und Weise unter die Arme greifen.* Christus nimmt die Sünder an, Luc. 15, 2. das ist: er nahm sie nicht allein in seinen Umgang und Unterricht willig auf, sondern bezeugte auch ein herzliches Verlangen nach ihnen, erwies an ihnen Langmuth und Geduld, und war ihnen der Weg zum Leben (Joh. 14, 6.)

* Wohl dem, der sich des Dürftigen annimmt; den wird der HErr erretten zur bösen Zeit, Ps. 41, 2.

Ein Weiser nimmt sich der Leute herzlich an, Sprw. 11, 30. (d. i. gewinnt die Seelen, Iac. 5, 20. Matth. 18, 16.) Und wo euch Jemand nicht annehmen wird etc. Matth. 10, 14.

Die Samariter nahmen JEsus nicht an, Luc. 9, 53.

Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmt mich nicht an (viel weniger gebt ihr mir Beifall, Joh. 3, 31. 32). So ein Anderer wird kommen in seinem eigenen Namen, den werdet ihr annehmen, Joh. 5, 43. Diese Weissagung ist auffallend in Erfüllung gegangen. Es hat fast in allen Jahrhunderten falsche Messiasse gegeben; s. Fabricii Bibliograph. Antiquar ed. 2. S. 326. Schöttgen, Hor. Hebr. I. 358. vom ersten Jahrhunderte an bis in das siebzehnte, wo der letzte Pfeudomessias, Sabbatai Sevi (od. Zvi). von welchem noch die vor 50 Jahren bestandenen Sabatianer herkamen, († 1676 in Constantinopel als Muhamedaner) die unruhigsten Bewegungen unter den Juden stiftete und starken Anhang fand. Eine kurze Uebersicht der falschen Messiasse und Geschichte des Sabbatai Zvi giebt Reinbeck, Betrachtungen über die Augsburgische Confess. III. 166-180. Die ausführlichste Schrift ist: Nachrichten von dem falschen Messias Sabbat. Zebhi und der deßhalb in Hamburg und Altona entstandenen Bewegungen von Carl Anton. Wolfenb. 1752. 4. Noch im I. 1700 wanderten 31 polnische Familien, 120 stark, nach Jerusalem, wo sie die Ankunft eines neuen Messias erwarteten, s. Eisenmenger, Entd. Judenthum II. 867 f.

Nehmt euch der Heiligen Nothdurft an, Röm. 12, 13.

Philemon soll Onesimus annehmen, Philem. 12. 17.

§. 5. V) Wenn es von GOtt, dem Schutz und Trost Aller, so ihn ernstlich suchen, steht, so heißt es: er hat acht darauf, er schützt, hebt, trägt und errettet; (Esa. 46. 4.) er ist unser Vater. Und er sahe darein und nahm sich ihrer an, 2 Mos. 2, 25. c. 6, 7.

Euch hat er angenommen, und aus dem eisernen Ofen, nämlich Egypten, geführt, 5 Mos. 4, 20.

Mein Gebet nimmt der HErr an, Ps. 6, 10.

Was ist der Mensch, daß du seiner gedenkst, und des Menschen Kind, daß du dich seiner annimmst? Ps. 8, 5. Ps. 144, 3.

Du leitest mich nach deinem Rath und nimmst mich endlich mit Ehren an, Ps. 73, 34.

Wenn mein Geist in Aengsten ist, so nimmst du dich meiner an, Ps. 142, 4.

Siehe, um Trost war mir sehr bange; du aber hast dich meiner Seele herzlich angenommen, daß sie nicht verdürbe, Esa. 38, 17.

Gedenk an uns, und nimm dich unserer an, Jer. 15, 15.

GOtt will sich der Gefangenen aus Juda annehmen, Jer 24, 5.

Ich will mich meiner Heerde annehmen und sie suchen, Ezech. 34, 11.

Ich nahm mich deiner an in der Wüste, im dürren Lande, Hos. 13, 5.

So will ich euch annehmen, 3 Cor. 6, 17.

§. 6. Wenn es heißt, Offb. 11, 17. daß du hast angenommen deine große Kraft und herrschest, so ist nicht die Meinung, als wenn er zuvor seine allmächtige Kraft nicht gehabt: denn diese ist mit ihm ewig, Dan. 4, 31. c. 7, 14. sondern nachdem er sein