Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Schlagworte auf dieser Seite: Aufrichtig; Aufrichtigkeit; Aufrücken; Aufruhr; Aufrührisch

94

Aufrichtig - Aufrührisch.

Darum richtet wieder auf die lässigen Hände und die müden Kniee, Ebr. 12, 12.

Und das Gebet des Glaubens wird dem Kranken helfen, und der HErr wird ihn aufrichten, Jac. 5, 15.

JEsus richtet die Schwieger Simons auf, Marc. 1, 31.

JEsus den Mondsüchtigen, Marc. 9, 27.

Der Engel den Daniel, Dan. 8, 16.

Petrus den Lahmen, A.G. 3, 7.

- die Tabea, A.G. 9, 41.

Josephs Garbe richtete sich auf, 1 Mos. 37, 7.

Der Jüngling zu Nain, Luc. 7, 15.

Das Weib, das den Geist der Krankheit achtzehn Jahr gehabt, Luc. 13, 13.

Brechet diesen Tempel ab, und in dreien Tagen will ich ihn aufrichten (vom Tode auferwecken), Joh. 2, 19. 20.

Aufrichtig

Im physischen Verstände I) gerade, richtig, im Gegensatz des Krummen und Höckrichten a), II) im sittlichen Verstande, was rechtschaffen ohne Heuchelei b), III) im Verstande, Willen und allen Kräften mit Weisheit und Gerechtigkeit begabt c).

a) Paulus sprach zum Lahmen: stehe aufrichtig auf deine Füße, A.G. 14, 10.

b) Ein aufrichtiges Herz, 5 Mos. 9, 5. fordert GOtt von Salomo, 1 Kön. 9, 4. wird von David gerühmt, 1 Chr. 30, 17.

Er läßts den Aufrichtigen gelingen und beschirmet die Frommen, Sprw. 2, 7.

(Aaron) er wandelte vor mir friedsam und aufrichtig, und bekehrte Viele von Sünden, Mal. 2, 6.

Meister, wir wissen, daß du aufrichtig redest und lehrest etc., Luc. 30, 21.

c) Allein schaue das, ich habe gefunden, daß GOtt den Menschen hat aufrichtig (nach seinem Ebenbild) gemacht; aber sie suchen viel Künste, Pred. 7, 30. (i. e. krumme Wege. sind also schuld an ihrem Verderben.)

Aufrichtigkeit

§. 1. Ist die besondere Seite der Wahrhaftigkeit, wo die Empfindungen und Gesinnungen, die wir äußern, mit dem Innern übereinstimmen.

Ich weiß, mein GOtt, daß du das Herz prüfest, und Aufrichtigkeit ist dir angenehm, 1 Chr. 30, 17.

§. 2. Sie wird auch die Redlichkeit genannt, und wir erweisen sie I) gegen GOtt, wenn wir ihm ohne Heuchelei, so mit dem Herzen, wie mit dem Munde dienen; II) gegen den Nächsten, wenn wir nichts Anderes gegen ihn ausdrücken, als was wir wirklich denken und fühlen.

§. 3. Alle Menschen sind verbunden, sich der Aufrichtigkeit zu befleißigen. Es reizt uns dazu a) der Befehl GOttes. Denn sollen wir allen Tugenden nachjagen, Phil. 4, 8. so müssen wir auch aufrichtig sein, Matth. 10, 16. b) Das Wohlgefallen GOttes, 1 Chr. 30, 17. Denn die Falschen sind ihm ein Greuel, Ps. 55, 24. Sprw. 19, 5. c) Das Beispiel GOttes und unsers Heilandes, Sprw. 8, 8. 1 Petr. 2, 22. Luc. 20, 21. GOttes Nachfolger aber müssen wir sein, Eph. 5, 1. 1 Petr. 2, 21. d) Die Beispiele der Fommen, welche uns zu fleißiger Nachahmung in dem Wort GOttes stehen, e) Der Segen der Aufrichtigkeit, Sprw. 2, 7. Wohl dem, zu welchem Christus sagt: Siehe da, ein rechter Israelit, in dem kein Falsch, Joh. 1, 47. Es kann aber nur der Gute und Fromme aufrichtig sein, und jeder Böse muß falsch werden.

d) Aaron, Mal. 2, 6.

David, 1 Sam. 13, 14.

Hiob, c. 1, 8.

Nathanael, Joh. 1, 47.

Aufrücken

Einem etwas auf eine schimpfliche Art vorwerfen.

Rücke dem nicht auf seine Sünde, der sich bessert,- und gedenke, daß wir Alle noch Schuld auf uns haben, Sir. 8, 6. (vergl. 3 Cor. 2, 6 ff.)

Ein Narr aber rückets einem (die Gabe) unhöflich auf, Sir. 13, 18.

(Ein Narr) Er giebt wenig, und rückt einem viel auf, und schreits aus, als ein Weinrufer, Sir. 20, 15.

Schäme dich, deinem Freund aufzurücken etc. Sir. 41, 28.

GOtt rückt es Niemandem auf, Jac. 1, 5. (läßt keinem Bittenden eine schimpfliche Abweisung widerfahren.)

Aufruhr

§. 1. Ist eine solche Uneinigkeit und Empörung der Unterthanen wider ihre Obrigkeit, da sich jene wider diese auflehnen, sich widerspenstig zeigen, und auf solche Art viel Unruhe und Unglück anrichten. (S. Abfallen §. 5. Abtrünnig werden §. 1.) Dergleichen unbändiges Beginnen ist:

Aerger als der Tod, Sir. 26, 5. 6. 7.

Schädlich, c. 46, 9.

Soll unter Christen unterbleiben, Matth. 26, 52.

Hier wie Röm. 13, 2. wird schlechthin jede Empörung wider die bestehende Obrigkeit, auch wenn sie, wie hier gegen Jesum, ungerecht verführe, als pflichtwidrig bezeichnet, womit auch eine ernste philosophische Moral übereinstimmt, s. Kant's Rechtslehre S. 203-12. 2te Ausg. Steffen's Novelle: die Revolution. Breslau 1837. III. Bde.: Nach christlichen Grundsätzen ist daher gewaltsamer Umsturz der bestehenden Ordnung oder gar Königsmord schlechthin sündlich, und die Meinung derer, die unter Umständen einen solchen Mord für zulässig hielten, (Sozomenus, Hist. Eccl. VI. 2. init. Johannes Parvus s. Schröckh K. Gesch. XXXIV. 10 ff. Thom. Münzer s. Gerhard ed. Cotta XIII. 256-273. vgl. auch Gentz, Mémoires et Lettres inédites publ. par Schlesier. Stuttg. 1841. S. 108.) verwerflich, und immer von unserer Kirche gemißbilligt worden; s. Aug. Confess. Act. 16. Conc. Form. Act. 12. Luthers Werke X. 474. 583. Grape, Theologia recens controversa absoluta, c. 10. Quaest. 6. S. 119. gegen die Monarchomachos.

2 Cor. 12, 20.

Soll von der Obrigkeit gesteuert werden, A.G. 19, 38-40.

War vor der Eroberung Jerusalems sehr gemein, Luc. 21, 9. 20. 22.

Damit sind Christus und seine Apostel beschuldigt worden, Luc. 23, 1. 2. A.G. 4, 1 ff. c. 5, 17. der Prophet Amos, c. 7, 10.

Da zerriß sie (Athalia) ihre Kleider, und sprach: Aufruhr, 2 Chr. 23, 13.

Richte nicht Aufruhr an in der Stadt, und hänge dich nicht an den Pöbel, Sir. 7, 7.

§. 2. Ob nun schon dergleichen Empörungen wider göttliche und menschliche Gesetze laufen, so gab es doch unruhige Köpfe, die Aufruhr anstifteten, aber auch der Strafe von solcher Missethat nicht entgingen.

Aaron und Mirjam wider Moses, deswegen Mirjam aussätzig wurde, 4 Mos. 12, 10 ff.

Abimelech, ein Sohn Gideons, wider seine sieben Brüder, wurde mit einem Stein getödtet, Richt. 9, 1. 53.

Absalom wider seinen Vater, bleibt an einer Eiche hängen, 2 Sam. 15, 1 ff.

Adonias wider seinen Vater David, wird erschlagen, 1 Kön. 1, 5.

Athalia wider Joas, wird mit dem Schwert hingerichtet, 2 Kön. 11, 13. 2 Chr. 23, 12.

Barabbas ein Aufrührer und Mörder, Marc. 15, 7.

Etliche falsche Brüder wider Paulus, A.G. 15, 1. 2.

Demetrius, der Goldschmied zu Ephesus, wider Paulus, A.G. 19, 23.

Demetrius, des Königs Kriegsvolk, deren wurden 100,000 erschlagen, 1 Macc. 11, 45.

Ephraim, der Stamm, wider Gideon, Richt. 8, 1.

Israeliten wider GOtt, Moses und Aaron, 4 Mos. 14, 1. wider Moses und Aaron, und kamen ihrer 14,700 um, c. 16, 41. wider GOtt und Moses, deswegen mit feurigen Schlangen gestraft, 4 Mos. 21, 5.

Korah, Dathan und Abiram, lebendig von der Erde verschlungen, 4 Mos. 16, 1 ff.

Seba, wider David, enthauptet, 2 Sam. 20, 1.

Aufrührisch

Menge dich nicht unter die Aufrührischen, denn ihr Unfall wird plötzlich entstehen, Sprw. 24, 21.

Barabbas wurde gefangen mit den Aufrührischen, Marc. 15, 7.