Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Schlagworte auf dieser Seite: Beschuldigen; Beschützen; Beschweren; Beschwerung; Beschwörer; Beschwörung; Besehen; Besek; Besem; Besessen; Besessener

158

Beschuldigen - Besessen.

a) Moses beschrieb den Auszug der Israeliten, 4 Mos. 33, 2.

b) Josua ließ das Land beschreiben, um es gleich zu theilen, Jos. 18, 4. 6. 8. 9.

§. 2. d) Vorschreiben als eine Regel, sich darnach in seinem Leben und Wandel zu richten, 2 Kön. 17, 37.

§. 3. e) Im Herzen beschrieben, gleichsam allda eingeprägt, und eingegraben.

Damit, daß sie beweisen, des Gesetzes Werk sei beschrieben in ihren Herzen, Röm. 2, 15.

Beschuldigen

I) Einen vor der weltlichen Obrigkeit wegen gewisser Uebelthaten anklagen, das Amt des Richters anrufen und Strafe fordern, a) II) Vor GOttes Gericht. Siehe Ankläger b).

a) Die Hohenpriester JEsum, Marc. 15, 3. Luc. 23, 14.

Paulus wurde beschuldigt A.G. 23, 28. 29. c. 26, 2. 7.

b) Wer will die Auserwählten GOttes beschuldigen? GOtt ist hier, der da gerecht macht, Röm. 6, 33.

Beschützen

Siehe behüten, beschirmen, 2 Macc. 14, 34.

Wer sich auf den HErrn verläßt, der wird beschützet, Sprw. 29, 25.

Beschweren

Einem (sich) eine Last auflegen. Einem beschwerlich fallen, 2 Sam. 13, 25. c. 19, 35. 2 Cor. 2, 5. 2 Cor. 12, 13. 1 Tim. 5, 16.

Die Egypter beschwerten die Israeliten mit Fröhnen, 2 Mos. 6, 5. Jud. 5, 9.

Laß ledig, welche du beschwerest (die zu Boden getreten sind), Esa. 58, 6.

Der sterbliche Leichnam beschweret die Seele, Weish. 9, 15.

Beschwere dich nicht, die Kranken zu besuchen, Sir. 7, 39. S. 2 Cor. 5, 4.

Hütet euch, daß eure Herzen nicht beschweret werden mit Fressen und Saufen, und Sorgen der Nahrung, Luc. 21, 34.

Beschwerung

a) Last, Joch, b) allerhand Schulden, die man einzufordern berechtigt ist, Neh. 10, 31.

a) Es gefällt dem heiligen Geist und uns, euch keine Beschwerung mehr aufzulegen, denn nur diese nöthigen Stücke, G.A. 15, 28. vergl. v. 10.

Beschwörer

Siehe Beschwören §. 1. Ps. 58, 6. Esa. 47, 9. 12. Sir. 12, 13. A.G. 19, 13.

Daß nicht unter dir gefunden werde. - Beschwörer (der da, Andre zu täuschen vorgiebt, geheime Naturkräfte oder böse Geister in seiner Gewalt zu haben, und sich dienstbar zu machen) etc., 5 Mos. 18, 11.

Eine Otter stopft das Ohr zu, daß sie nicht höre die Stimme des Beschwörers, Ps. 58, 6.

Derer wurde zu Babel ein großer Haufe gefunden, Esa. 47, 9.

So tritt nun auf mit deinen Beschwörern - ob du dir möchtest rathen, ob du möchtest dich stärken, Esa. 47, 12.

§. 2. Leute, die da mit Exorcismusformeln die bösen Geister von den Besessenen austreiben wollten, aber von dem Satan übel behandelt wurden, A.G. 19, 13. (ein sprechendes Bild davon, daß die, die selbst noch dem Geiste der Sünde unterworfen sind, es nicht vermögen, ihn in Andern zu überwinden, und sie davon zu befreien.)

Beschwörung

§. 1. I) War die abergläubische Kunst, wo man meinte, durch geheime Zauberformeln verborgene Kräfte der Natur oder selbst der bösen Geister zu seinem Zwecke dienstbar und wirksam zu machen, und dadurch seltsame, ungewöhnliche und Entsetzen erregende Dinge hervorzubringen, Ps. 58, 6.

Und die egyptischen Zauberer thaten auch also mit ihrem (Murmeln und) Beschwören, 2 Mos. 7, 11. 22. c. 8, 7. 18.

§. 2. II) Mit einem Eid verbinden und zwingen, unter dem Banne des Eides einen etwas zu thun anhalten, Hohel. 5, 8. c. 8, 4. Marc. 5, 7. 1 Thess. 5, 27.

So soll der Priester das Weib beschwören, 4 Mos. 5, 21. 39.

Saul beschwor das Volk, 1 Sam. 14, 24. 27. 28. (aus einem eigensinnigen Einfall).

Ich beschwöre dich, daß du mir nichts anders sagest, denn die Wahrheit, im Namen des HErrn, 1 Kön. 22, 16. 2 Chr. 18, 15.

Ich beschwöre dich bei dem lebendigen GOtt, daß du uns sagest, ob du seiest Christus, der Sohn GOttes, Matth. 26, 63.

Besehen

§. 1. I) Es haben in Augenschein genommen:

Die Kundschafter das Land Canaan, 4 Mos. 13, 19. 5 Mos. 1, 24.

JEsus ging in den Tempel und besahe Alles, Marc 11, 11.

Joseph Egypten, 1 Mos. 41, 45.

Der König die Gäste, Matth. 22, 11.

Lot die Gegend am Jordan, 1 Mos. 13, 10.

Maria das Grab JEsu, Matth. 28, 1.

Moses das Land, 4 Mos. 27, 12. 5 Mos. 32, 49.

Seine Brüder in Egypten, A.G. 7, 23.

Priester die Aussätzigen, 3 Mos. 13, 3 f.

Simson das Aas des Löwen, Richt. 14, 8.

Ich habe einen Acker gekauft, und muß hinaus gehen und ihn besehen, Luc. 14, 18. 19.

§. 2. II) In Gnaden ansehen a) III) reiflich überlegen, A.G. 15, 6.

a) Meister, ich bitte dich, besiehe doch meinen Sohn, Luc. 9, 33.

Besek

Donnerstrahl. Die Hauptstadt des Adonibesek, Richt. 1, 4. 5.

Besem

Luc. 11, 25. Besem des Verderbens, Esa. 14, 23. ist GOttes gerechte und große Strafe, wodurch Alles so aufgeräumt werden soll, als wenn es mit Besemen zusammen gekehrt wäre.

Besessen, Besessener

§. 1. Ein leiblich Besessener ist ein Mensch, der durch geheimen (doch vermuthlich nicht unverschuldeten) Einfluß böser dämonischer Mächte mit Krankheit behaftet, und des freien Gebrauches seiner Leibes- und Seelenkräfte beraubt war. - Daß gerade zu Christi Zeit viele Beispiele dieser Art hervortraten, geschah unter göttlicher Zulassung in der Absicht, in ihnen ein abschreckendes Bild der bösen seindseligen Gesinnungen des Reiches der Finsterniß, und der unseligen Gewalt, in welche die Sünde den Menschen zieht; - aber auch ein erweckendes Zeichen der höhern Gewalt des Heilandes darzustellen, der allein und vollkommen den Menschen von dieser Tyrannei erlösen kann, Matth. 12, 43-45. S. Austreiben.

Der Heiland hat solche geheilt, Matth. 4, 24. c. 8, 16. 28. 33. c. 9, 32. c. 13, 22. Marc. 1, 23. c. 5, 2. Luc. 8, 36.

Die Apostel. A.G. 8, 7.

§. 2. Geistlich besessen sind die, welche durch die Befestigungen wider die Anläufe des Satans des Herzens Reinigkeit nicht eifrig bewahren, sondern durch fleischliche Lüste Thür und Thor aufsperren, daß dieser Belial seinen Einzug darin nehmen, herrschen und sich alsdann nach seinem Wink in den abscheulichsten Lastern, Gal. 5, 20. 21. herum wälzen kann.

§. 3. Besessen heißt auch so viel als angesessen. Ein Tagelöhner, Sir. 37, 14. (der auf ein Jahr gedinget.)