Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Busi - Buße.
215
Moses steckte die Hand in den Busem, und wurde aussätzig,
2 Mos. 4, 6. 7.
Nehenn'as schüttelte seinen Busem (Ermel) aus, Nehem. 5, 13. Kann auch Jemand ein Feuer im Busem behalten, daß seine
Kleider nicht brennen? Sprw. 6, 27.
z. 2. Weil die orientalischen Völker weite Kleider trugen, so daß sie viel in den Busen stecken konnten; so heißt in Busem «ergelten a) wegen vorher verübter Sünden mit vieler und nachdrücklicher Strafe heimsuchen; im Busem tragen b) zeigt des Heilands unermessene Liebe gegen die Menschen, seine zärtliche Sorgfalt und Leutseligkeit an.
a) Und vergilt ihren Nachbarn siebenfältig in ihren Busem ihre Schmach, Pf. 79, 12.
Ich will ihnen zumessen ihr voriges Thun in ihren Vusem,
Esa. 65, 7. Der du wohl thust vielen Tausenden (2 Mos. 20. S. S.) und
vergiltst die Missethat der Väter in den Busem ihrer Kinder
nach ihnen, Ier. 32, 18.
b) Er wird die Lämmer in seine Arme sammeln, und in seinem Busem tragen, Esa. 40, 11.
Ein Beraubter.
Bufi
Ezechiels Vater, Gzech. 1. 3.
Buße
§. 1. Hat den Namen von Büßen, nicht, wie die Päpstler meinen, als wenn der Mensch für seine Sünde selbst bezahlen und genug thun könnte, denn er hat nichts, womit er das beleidigte unendliche Wesen wieder versöhnen könnte. Christus, der allgemeine Sündenbüßer konnte bezahlen. (S. Be-Zahlung.)
§. 2. In dem Ebräischen heißt es eine Wieder-Zurückkehr. S. Bekehren §. 1. Im Griechischen heißt Buße thun, nach geschehener That klug werden.
§. 3. In heil. Schrift wird es genommen a) im allgemeinen weiteren Sinne, für das ganze Werk der Bekehrung eines Sünders zu GOtt; also daß es die Erkenntniß und Bekenntniß der Sünde, die herzliche Verenung derselben, und den Glauben an den Heiland in sich begreift, z. B. Matth. 9, 13. Luc. 15, 7 :c. S. Bekehren §. 1. b) im besondern, engern Sinne, für die bußfertige Reue und Beküm-merniß der Seelen über die begangenen Sünden, Marc. 1, 15. A.G. 20, 21 )c., und an den Orten, wo das Wort Glaube dabei steht.
8. 4. Sie ist ein Werk GOttes. Eph. 2, 1. 5. 6. und wird gewirkt a) durch das Wort des Gesetzes, Rom. 3, 20. 7. 7. b) durch das Wort des Evan-gelii, Rom. 10, 17. c) auch wohl durch Kreuz und Trübsal, Ies. 28, 19. S. Bekehrung §. 13. und wird von allen Menschen und zu aller Zeit erfordert, A.G. 17, 30. als dessen ganzes Leben eine stets währende Buße seiu soll. Es ist kein Mensch, der nicht sündigt, und das Gesetz verdammt Alle, 3 Mos. 34, 7. 1 Kön. 8, 46. Hiob 14, 4. Ps. 33, 5. 1 Joh. 1, 8. 9. Es streitet dawider gar nicht das Gebet Manasse v. 8. denn die Stelle ist von der großen und nicht täglichen Buße zu verstehen, diese Vater hatten nicht vorsätzlich wider GOtt gesündigt.
z. 5. Zu diesem Vereinigungsttüttel zwischen dem heiligen GOtt und dem sündigen Menschen läßt GOtt vermahnen. S. Bekehrung §. 4. durch
Seine Propheten, Gsa. 1, 16. c. 45, 22. Ier. 3, 7. c. 6, 8.
c. 29, 5 lc.
Johannes den Täufer, Matth. 3, 1. Christum selbst, Matth. 4, 17. Marc. i, 15. Apostel, A.G. L, 36. c. 3, 19.
8. 6. Uns soll dazu erwecken: a) unter Elend und verderbter Zustand, Röm. 3, 23. b) die Gefahr,
welche ans der Unterlassung der Buße entsteht. Entweder der Mensch muß Buße thun, oder ewig in der Hölle brennen und Pein leiden, Esa. 66, 24. Luc. 16, 24. c) Der herrliche Segen. Denn die Buße führt zum Trost der Sündenvergebung, Rom. 4, 7. 8. indem GOtt seiner Natur nach dem nicht vergeben kann, dem seine Sünden nicht leid sind; - sie .nngt Seelenruhe, Heiterkeit, innern Frieden, Ps- 32, 5. Matth. 5, 4. 11, 28. Luc. 6, 21. macht also des Lebens erst wieder froh, weit entfernt dasselbe zu verleiden und zu verkümmern; - sie ist die unentbehrliche Bedingung zum Glauben an Christum, indem nnr der, der die Sünde fühlt, auch das lebendige Bedürfniß des Heilandes empfindet, Matth. 9, 12. c. 21, 31. 32. Luc. 7, 47. Joh. 4, 17. 18. 39. Rom. 3,19-21. vgl. mit 22-25. Sie fuhrt zur Heiligung, zum Empfang des heiligen Geistes, A.G. 2, 38. und ist in Folge von dem allen das Mittel, göttliche Strafen abzuwenden, Ion. 3,10. die Quelle göttlichen Segens, 5 Mos. 30, 2-5. ja die Pforte zum Himmel, Luc. 15. Joh. 3,15. 16. und bildet aus einem Gefallenen ein Werkzeug zur Errettung andrer Sünden, Ps. 51, 15. Lnc. 22, 32.
d) GOttes Befehl, Matth. 3, 2. A.G. 17, 30 x.
e) Die zarte Liebe und Freundlichkeit GOttes uno des Heilands gegen die Bußfertigen, Esa. 49,. 14. 15. Ps.34, 9. Matth. 11, 28. Luc. 15, 1. 2. Joh. 4,7. 26. c. 8, 11. 1 Joh. 4, 16. I Tim. 2, 5. 6. 2 Petr. 3, 9. f) GOttes gnädige Verheißung, uns zu erhören und anzunehmen, Ps. 6, 9. 10. Ps. 10, 17. A.G. 2, 38. g) GOttes, Ezech. 18, 23. 32. c. 33, 11. Christi, Matth. 9, 11. Luc. 15, 2. der heiligen Engel, und aller Kinder GOttes, Luc. 15,10. Wohlgefallen und Freude über einen bußfertigen Sünder.
Merkwürdiges Zeugniß Luther's über die Erfahrungen, die er von dem Worte Buße macht, f. s. Brief an Staupitz v. I. 1518. Werke XV. 507- 512. Ich empfing solchen Trost, daß das Wort Buße von derselben Zeit an mir angenehm, lieblich und tröstlich zu hören war, das ich zuvor ohne Schrecken nicht konnte hören nennen."
§. 7. Es werden aber zwei Stücke dazu erfordert, nämlich a) Neue und Leid über die Sünde, b) der lebendige Glaube an Christum. Dieses ist zu ersehen a) aus der Natur und Eigenschaft der wahren Buße, A.G. 26, 20. b) aus der Natur und Eigenschaft GOttes, Röm. 8, 7. 8. Hos. 11, 8. 9. c) aus der Natur und Eigenschaft des göttlichen Worts, welches aus Gesetz und Evangelio besteht, Röm. 3, 20. 24. 25. Die Sünde erkennen aus dem Gesetz, sie offenherzig bekennen, und Christum, als deu Mittler zwischen GOtt und den Menschen, im wahren Glauben ergreifen, und in einem heiligen Leben und Wandel seinem Heilande treulich nachfolgen, heißt rechtschaffene Buße, und die Früchte der Buße thun, Matth. 3, 8. Bekehren §. 1. Dabei muß die Buße ernstlich, Joel 2, 12. und ohne Verzug geschehen, Ps. 95. 8. Ebr. 3, 7. c. 4, 7. und muß bezeugt werden mit den Früchten der Buße, Matth. 3, 8. Bekehrung §. 5. Die Hauptsache bei der Buße ist die reine Ouelle. Sie darf nicht aus dem bloßen Schmerz über den zeitlichen, leiblichen Schaden und über die weltliche Schande der Sünde, sondern aus Gefühl der absoluten Schande des Bösen, und der verkannten, verschmähten Vaterliebe GOttes und seiner beleidigten, heiligen Majestät, sowie aus Scham der Verlornen Kindeswürde entspringen, Luc. 15, 18.19. 2 Cor. 7, 9.10. Buß-