Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Ergötzung - Ergrimmen.
341
Herzen aus, wenn man lauter Freude, Friede und Ruhe empfindet, welche die Tröstungen GOttes wirken. Ach diese sind bei Kindern GOttes ein süßer Vovschmack des ewigen Lebens ! Ich hatte viel Bekümmerniß in meinem Herzen; aber deine
Tröstungen ergötzten meine Seele (reichlich), Pf. 94, 19. Ihr sollet dafür saugen und euch ergötzen von der Fülle ihrer
Herrlichkeit, Tsa. 66, ii. 13.
Ergötzung
Das Scheiuverqnügen, das der Mensch ans der Sünde schöpft, seine schändlichen Begierden zu nähren, ist zeitlich, weil es bald vergeht; die Sünde aber bleibt, und wenn auch dergleichen schändliche Lust bis ans Ende des Lebens bliebe, so ist doch die Strafe, welche sie gewiß nach sich zieht, nach diesem Leben ohne Aufhören.
Und erwählte viel lieber mit dem Volke GOttes Ungemach zu leiden, denn die zeitliche Ergötzung der Sünde zu haben, Ebr. ii, 25.
Ergreifen
z. 1. I) Etwas mit der Hand ergreifen, anfassen, auf eine a) freundliche, b) gewaltsame, c) kräftige Art, wie Christus das verstorbene Töchterlein, nm ihr mit seiner Allmacht das Leben wiederzugeben.
Die Engel den Lot und sein Weib, 1 Mos. 19, 16.
Simson beide Thüren, Richt. 16, 3.
Saul Samuel beim Zipfel, 1 Sam. 15, 27.
David den Löwen bei dem Bart, 1 Sam. 17, 35.
Anmon die Thamar, 2 Sam. 13, 11.
Absalom ergriff (richtete auf), wenn sich Jemand zu ihm that,
2 Sam. 15, 5. Sieben Weiber werden zu der Zeit Einen Mann ergreifen,
Esa. 4, 1.
Judith den Holofernes bei dem Kopf, Ind. 13, 8. Tobias den Fisch bei den Floßfedern, Tob. 6, 4. IEsus das todte Mägdlein bei der Hand, Matth. 9, 25. den
Petrus auf dem Meer, Matth. 14, 31. den Besessenen, Marc.
9, 27. Ergriffen Simon von Cyrene, Luc. 23, 26. den Sosthenes,
A.G. 18, 17. (rissen?u sich) Gajus, c. 19, 29. Das Schiff wurde ergriffen (nmgetricben), A.G. 27, 15.
8. 2. Ein Jeglicher ergriff den Andern bei dem Kopf :c., 2 Sam. 2, 16. Gs scheiut allerdings, als wenn es bcim Anfang dieses Spiels nur auf ein bloßes Ningen abgesehen war, welches aber nachher Erust wurde, und eiuen kläglicheu Aus-gaug nahm, ft daß Jeder den Andern mit seinem eignen Schwert erstach.
§. 3. II) Bedeutet es eiue geistige Ergreifung, und heißt etwas (herzhaft, mit Bestand, ohne daß man sich abhalten läßt) annehmen, allen und uner-müoeten Fleiß anwenden, nm etwas zu erlangen. Da wird es ein rechtes Glanbenswort, welches ein gläubiges Annehmen und recht liebreiches Umfassen ausdrückt. sS. annehmen §. 5.)
Alle, die zu ihr eingehen, kommen nicht wieder, und ergreifen
den Weg des Lebens nicht, Sprw. 2, 19. Sie ist ein Baum des Lebens Allen, die sie ergreifen; und selig
find, die sie erhalten, Sprw. 3, 18. Laufet nun also, daß ihr es ergreifet (dns Klcinad), 1 Cor.
9, 24. Unt deswillen, so ergreifet den Harnisch GOttes - auf daß lhr
das Feld behalten möget, Gph. s, 13. Vor allen Dingen ergreifet den Schild deZ Glaubens, ib.
v. 16.
Kampfe den guten Kampf des Glaubens, ergreife das ewige - Leben, dazu du auch berufen bist, 1 Tim. s, 12. 13.
z. 4. Ich schätze mich selbst noch nicht, daß ich es ergriffen habe, Phil. 3, 12. Paulus hatte die Gerechtigkeit Christi schon lauge gläubig erfaßt; denn seiueu Heiland zu gewinnen, achtete er Alles für Dreck v. 7. 8, aber er meiut noch nicht die christliche Vollkommenheit errungen zn haben, und so zu besitzcn, daß er uichts mehr bedürfe; er streckt
sich also uach dem, das da vorne ist, nämlich das völlige Kleinod der ewigen Herrlichkeit nach dem Leiden, dieses hielt ihm die himmlische Berufung GOttes in Christo vor.
Nicht daß ichs schon ergrissen habe, oder schon vollkommen sei. Ich jage ihm aber nach, ob ichs auch ergreifen möchte, nachdem ich von Christo JEsu (durch sein Wort und Geist) ergriffen bin, Phil. 3, 12.
§. 5. Paulus war von Christo ergriffen, weil er durch die Heiligkeit, Liebe und Herrlichkeit deS von ihm geschauten Bildes Christi: Gal. 1, 16. 2 Cor. 3, 18. so war angeregt wordeu, daß sein Geist und Herz gauz sich Christo hingab, und Christus nun eine unumschränkte Obergewaltüber ihn gewann; weil so ihn der himmlische Vater gezogen, Joh. 6, 44. mit übernatürlicher Kraft, wie es von Natur uicht gescheheu kanu; jedoch nicht mit unwiderstehlicher Gewalt, Joh. 6, 29. Phil. 1, 29. vergl. Matth. 23, 37. A.G. 7, 51.
z. 6. III) Von GOtt. GOtt ergreift uns, wenn er uus wie Kinder gleichsam bei der Hand führt und unterstützt, damit wir uicht fallen, nach Gsa. 46, 4. Er ist uuser Vater. Hingegen ergreift GOttes Zorn die Bösen, daß sie nicht entfliehen könnend Ergreife den Schild und Waffen, und mache dich auf, mir zu
helfen, Pf. 35, 2. (S. aufmachen §. 3.) So spricht der HErr zu dem Cores, den ich bei seiner rechten
Hand ergreife, Esa, 45, i. (GSM gab ihm den Heldenmut!,
und stärkte ihn, daß sein Unternehmen einen glücklichen Hn».
gang nahm.) An dem Tage, da ich ihre Hand ergriff, sie auszuführen,
Ebr. 6, 9. * Gieße deine Ungnade auf sie (als ein gerechter Richter M
Strafe), und dein grimmiger Zorn ergreife sie, Pf. 69, Z5.
8. 7. IV) Einen lM'lchtigeu uachfeheu und ihu) ertappen, 5 Mos. 19, 6. Ios. 2, 5. Richt. 1, 6. 1 Sam. 30, 8. 2 Kön. 25, 5.
Josephs HauZhalter seine Brüder, i Mos. 44, 4. 6.
Wenn ein Dieb ergriffen wird, daß er einbricht, 2 Mos.
22. 2.
So verfolge mein Feind meine Seele und ergreife sie, Ps.
7, 6. Ich will meinen Feinden nachjagen und sie ergreifen, Ps.
16, 38.
Jaget nach und ergreifet ihn, denn da ist kein Erretter, Pf.
71, 11.
Die Chaldäer von Zedelia, Ier. 39, 5.
§. 8. V) Und von einer solchen gewaltsamen Nmfassung und Eiuholuug wird es gleichnißwcise von andern Dingen gebraucht, um deren Heftigkeit auszudrücken, überfallen und von allen Seiten nm» geben.
Mich hat die elende Zeit ergriffen, Hiob 30, 16. Es haben mich meine Sünden ergriffen, Ps. 40, 13. Angst hat mich ergriffen wie eine Gebärerin, Esa. 21, 3. Freude und Wonne werden sie ergreifen, Esa. 35, 10. Also ergreift zuletzt die Sünde den Uebelthäter, Sir. 27, 11.
§. 9. VI) Begreifen, erkeuuen, Pred. 2, 3.
Ergrimmen
§. 1. I) Von Menschen. In eine heftige Ge-müthsbewegnng des Zorns gerathen; sei cs, daß dieser ein sundlicher a) mit Haß nuo selbstsüchtiger Rache verbunden ist, und sich durch scheußliche Geberden zu erkenuen giebt, Sir. 25, 23. Ps. 124, 3. oder daß es ein gerechter, heiliger Zorn über das Böse ist, und die Ehre GOttes bezweckt, b)
n) Cain ergrimmete und seine Geberde verstellet« sich, 1 Mos.
4, 5.
Bileam über seine Eselin, 4 Mos. 22, 27. Saul wider die Ammoniter, i Sam. ii, 6. über David, i Sam.
19, 9. c. 20, 7. widcr Ionathan, v. 30. Eliab wider David, 1 Sam. 17, 28. Holofernes über Israel, Jud. 5, i. über den Achior, c. ft, l. Antiochus, i Macc. 3, 87 :c.