Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

428
Fünf ? Fürbitte.
Fünf
Wird sowohl in eigentlicher Bedeutung als auch für wenige gebraucht. Fünf Fromme hätten Sodom errettet, 1 Mos. 18, 26.
? Feierlleider gab Joseph Benjamin, c. 45, 23.
? Ochsen oder Schafe mußte der wiedergeben, der Gins gestohlen, 2 Mos. 22, i.
? Widder und Böcke opferte ein jeder Fürst in Israel, 4 Mos. 7, 17. 23.
? Seckel mußten zur Lösung eines Menschen und unreinen Thieres gegeben werden, 4 Mos. 19, 15. 16.
? Könige ließ Iosua hängen, Ios. 10, 5. 16. 26.
? Männer erkundigten das Land, Richt. 18, 2.
? goldene Aerse gaben die Philister zum Schuldopfer, 1 Sam.
6, 4.
? glatte Steine erwählte David, als er mit Goliath streiten wollte, 1 Sam. 17, 40.
? gelochte Schafe verehrte Abigail dem David, i Sam. 25, 19.
? Silberlinge galt ein Viertheil Kab Taubenmist in Samaria, 2 Kön. 6, 25.
? Rosse blieben in der Belagerung Samarias übrig, ib. c.
7, 13.
? Städte mit Feuer vom Himmel verzehret, Weish. 10, y.
? Gerstenbrode reichten unter 5000 Mann, Matth. 14, 17.
? Kluge und fünf thörichte Jungfrauen, Matth. 25, 2.
? Centner bekommt einer, damit zu wuchern, Matth. 25, 15.
? Joch Ochsen, Luc. 14, 19.
? Brüder hatte der reiche Mann am Leben, Luc. 16, 26.
? Männer hatte das samaritanische Weib gehabt, Joh. 4, 19.
? Hallen hatte der Teich zu Bethesda, Joh. 5, 2 :c. ic. Fünfe sollen Hundert jagen, 3 Mos. 26, 8.
1. Fünfzehn; 2. Fünfzig
1.
mfzehn Ellen ging das Wasser über die Berge in der ndfiuth, i Mos. 7, 20.
? Fürsten stammen von Esau ab, i Mos. 36, 15.
? Jahr that GOtt zum Leben Hiskias, 2 Kön. 20, 6.
2. Fünfzig Gerechte waren nicht in Sodom, 1 Mos. 18, 24.
? waren Absaloms Trabanten, 2 Sam. 15, i. ingl. Adonias, 1 Kön. 1, 9.
? wurden dreimal mit ihren Hauptleuten vom Feuer vom Himmel verzehrt, 2 Kon. 1, 9 ff.
? Ellen war der Baum, daran Haman gehenkt wurde, Esth. 5, 14. c. 7, 9.
Das fünfzigste Jahr war ein Halljahr, 3 Mos. 25, n. und die, welche fünfzig Jahre erlebt, waren non Aemtern und Temvcl-steuern frei, 4 Mos. 4, 3. c. 8, 25.
Funke, Fünklein
Des FeuerSi Hiob 41, 10. mit Esa. 1, 31. vgl. Ier. 17, 27. Cin Bild des Zorns.* Ein Bild der Wenigkeit, 42, 23. Der Funke seines (des Gottlosen) Feuers wird nicht leuchten,
Hiob is, 5. (ihr Glück wird mrschmnoen.) * Aus einem Funken wird ein großes Feuer, Sir. 11, 33. c.
28, 14.
Funkeln
Hebr. Schärfen. Von den Augen, welche man scharf und blitzend auf Einen zornig richtet, nm ihm zu drohen, Hiob 16, 9.
Für
Von Christo, welcher sich für nns dargegeben, Eph. 5, 2. Röm. 8, 32. 1 Tim. 2, 6. Ebr. 2, 9 2c. heißt es anstatt uuserer, Verdienstweise; vom Pau-lus aber, Col. 1, 24. nicht Verdienstweise, sondern nur um euretwillen, euch zu Nutzen. S. Erstatten §. 2.
Fürbaß, Fürder
Weiter fort, hinführo, 1 Sam. 10, 3. Matth. 4, 21. c. 9, 27. Marc. 1,19. weiter, ferner ?c.
Fürbild, s. Vorbild Fürbitte
z. 1. Eine gewisse Art des Gebets, wodurch wir GOtt anderer Leute Wohlfahrt anhaltend empfehlen. Sie muß geschehen a) für alle Menschen,
auch die Feinde nicht ausgeschlossen, Matth. 5, 44. b) insonderheit für die Gläubigen. Hierzu soll uns ermuntern: 1) GOttes Befehl,' Gph. 6, 18. 2) die Verheißnng der gnädigen Erhörung, Philem. 22. Matth. 8, 5. 6. 7. 13. 3) das Beispiel Christi, unsers Heilandes (8. 2.) und anderer frommen Herzen, als: Abrahams, Lots, Isaacs, Moses :c. Den Christen muß die Liebe von selbst treiben, für die, die er liebt, zu beten; es ist da noch gar keine wahre Liebe, wo sie nicht in Fürbitte übergeht. In der Fürbitte opfert der Christ sich selbst für den Andern. Darum ist auch dieselbe GOtt höchst wohlgefällig, als Zeicheu wahrer Liebe gegen den Nächsten, üud kindlicher Zuversicht zu GOtt. Die Erhörung der Fürbitte zu hoffen, hat nicht mehr Schwierigkeit, als die Erhörung des Gebets überhaupt. Und hoffen auf ihn, er werde uns auch hinfort erlöfen, durch
Hülfe eurer Fürbitte für uns, 2 Cor. 1, 10. 11. So ermähne ich nun, daß man vor allen Dingen zuerst thue
Vitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menfchen,
1 Tim. 2, 1.
z. 2. Der ewige Hohepriester Ebr. 7, 25. bittet für seine Erlöseten, so lange sie leben, und läßt sie die Kraft derselben am jüngsten Gericht, ja auch wenn sie im Himmel das ewige Abendmahl mit ihm halten, ob sie schon nicht mehr sündigen können, genießen, damit sie in der Herrlichkeit des ewigen Friedens, welchen sie seiner Fürbitte zu danken haben, erhalten werden, und sich an seiner Fürbitte ewig erfreuen mögen. Hat Christus in seinem irdischen Leben für seine Apostel und für alle Gläubige gebetet, Luc. 22, 32. Joh. 17, 9. 20. so ist es, da sein Herz unverändert bleibt, gauz damit über-eiustimmeud, daß er es auch jetzt thut. Nnd insonderheit thnt er es für die Seinen, um ihnen die Kraft seiner Versöhnung recht anzueignen. Dies ist der heiligste Ausdruck seiuer Liebe zu ihnen vor GOttes Angesicht, und muß für die, die sich seiner Fürbitte uuablässig befehlen, den reichsten Trost und Veruhiguug des Gewissens bei Schwachheitssünden wirken, Röm. 8, 34. Wenn Christus Joh. 17. 9. nicht für die Welt bittet; so will er damit uur die Neiuheit und Heiligkcit seiner Fürbitte andeuteu: und es folgt nicht daraus die unbedingte Bestimmung der Verdammuiß der Welt. Sonst haben die Fürbitte theils begehrt,* theils in der That gethan:**
" n) Bei GOtt zu thun: Pharao von Moses, 2 Mos. s, 9.
Die Israeliten von Samuel, 1 Sam. 7, 8.
Ierodeam von dem Manne GOttes, daß seine verdorrete Hand
wieder zurecht würde, 1 Kon. 13, 6. DariuZ von den Israeliten, Efr. 6, 10. Simon, der Zauberer, von den Aposteln, A.G. 8, 24. d) Bei Menschen-. Adonia von Bathseba, bei Salomo einzulegen,
1 Kon. 2, 16.
Mardachai von Esther bei Ahasverus, Esth. 4, S. Osias und die Nettesten bei Judith, Jud. S, 28. "* n) Vei GOtt Abraham für die Sodomiten, 1 Mos. 16, 23 ff. Isaac für Rebecca, 1 Mos, 35, 21. Lot für Zoar, 1 Mos. 19, 20. MofeZ für Ifrael, 2 Mos. 32, 11. für Mirjam, 4 Mos. 12, 13.
für Pharao, 2 Mos. 6, 12. 30. David für Salomo, 1 Chr. 30, 13. Samuel für Israel, 1 Sam. 7, 9.
Ieremias für Israel. Ier. 18, 20. ingl. Amos, AmoZ 7, 2. Daniel für Jerusalem, Dan. 9, 16. Habacuc für die Unschuldigen, Hab. 3, 1. Hiob für seine Kinder, Hiob 1, s. für seine Freunde, Hiob
42, 8.
Paulus für der Israeliten Seligkeit, Röm. 1, 2. Christus für seine Gläubigen, Ps. 69, 7. Joh. 17, 20.
? Für Petrus und die andern Apostel, Luc. 22, 32.
? Für seine Kreuziger, Luc. 23, 34. Esa. 53, 12.
b) Bei Christo jener Vater für seinen mondsüchtigen Sohn, Matth. 17, 15.