Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Gath - Gebein.
441
Gath
§. 1. Kelter, Presse. Eine von den fünf berühmten Städten der Philister, 1 Sam. 6, 17.
Daraus waren die Niesen gebürtig, Iof. n, 22. Goliath, 1 Sam. 17, 4. der von Navha, 2 Sam. 21, 20.
Dahin floh David in seinem Elend, 1 Sam. 21, 10. c. 27, 2. wird von diesem eingenommen, 1 Chr. 19, 1.
Von Rehabeam befestigt, 2 Chr. 11, 8.
Von Usia zerstört, 2 Chr. 26, 6.
Kommt in Hasaels Gewalt, 2 Kon. 12, 17.
Von Ioas wieder erobert, c. 13, 25.
Dawider prophezeiet Micha, c. 1, 14. Amos, c. 6, 2.
z. 2. Gath-Hcpher, Schanden-Kelter. Eine Stadt im Stamm Sebnlon, Ios. 19, 13. Ionas Vaterland, 2 Kon. 14, 25.
§. 3. Gath-Rimmon, Granat-Aepfel-Kelter. I) Eine Stadt im halben Stamm Manasse, Ios. 21, 25. II) Im Stamm Dan, Ios. 19, 45.
Gatter
Ein befestigter Ort, wohin Iojakim in Verwahrung gebracht wurde, Gzcch. 19, 9.
Gattung
Allerlei. Allerhand Arten Fjsche, wie anch Un-rath, welcher sich in dem Wasser befindet und mit dem Netz herausgezogen wird, Matth. 13, 47.
Gaukelwerk
Betrügereien der Zauberer. Das Gaukelwerk - lag auch darnieder, WeiZH. 17, 7.
Ein Pferd, Ier. 8, 16. bildet mit seinem Wiehern die wilde Begierde zur Hurerei ab, Ier. 50, 11. (S. c. 5, 8.) '
Gaumen
Meine Zunge klebet an meinem Gaumen, Pf. 22, 16. Pf. 137,
6. Ezech. 3, 26. Dem Säuglinge klebet seine Zunge an seinem Gaumen vor
Durst, Klaget. 4, 4.
Geängstet
Ein geängstetes (hebr. gebrochenes) Herz ist dasjenige, in welchem durch den lebendigen Schmerz über die Sünde, und durch das empfindliche Gefühl der Schuld und Unwürdigkeit vor GOtt, alles Selbstgefühl oder Eigenliebe und Dünkel gebrochen, und die wahre Demuth gewirkt ist, welche ebenso begierig als empfänglich der Gnade macht, und zum Glauben führt.
Die Opfer, die GOtt gefallen, sind ein geängsteter Geist; ein geängstetes und zerschlagenes Herz wirst du, GOtt, nicht verachten, Pf. 51, 19.
Gebackenes
1 Mos. 40, 17. 1 Kön. 17, 12. 13. wurde auch zum Speisopfer gebracht, 3 Mos. 2, 4. 5. c. 6, 21.
Gebahnt
Straße, a) die allgemeine Landstraße, der aufgeschüttete und erhöhete Weg, 4 Mos. 20, 19. Spriv. 15, 19. Ier. 31, 21. b) der allgemeine Lauf der Welt, Sprw. 12, 28. vergl. Matth. 7, .13.
Gebären, s. Geboren
z. 1. I) Von der Geburtsarbeit, welche die Kreißenden, wenn sie Kinder zur Welt bringen, nicht ohne Schmerzen haben. Z. B. 3 Mos. 12, 2. 5. 7. 5 Mos. 21, 15. Vom Vich, Hiob 39,1. 3. Büchner's Hand-Concord.
Eva den Cain, I Mos. 4, 1. Sara den Isaac, c. 21, 1. Ebr.
11, 11. Rahel, i Mos. 30, 23. c. 35, 16. Bathseba, 2 Sam.
ii, 27. Elisabeth, Luc. i, 13. Du sollst mit Schmerzen Kinder gebären, 1 Mos. 3, 16. Siehe, eine Jungfrau ist schwanger, und wird einen Sohn
gebären «., Efa. 7, 14. Matth. 1, 21. 23. 25. Luc. 1, 31. Gleichwie eine Schwangere, wenn sie schier gebären soll, so ist
ihr angst, Esa. 26, 17. Joh. 16, 21. Wehe dem, der zum Vater sagt: warum hast du mich gezeuget?
und zum Weibe: warum gebierest du? Esa. 45, 10. Forschet doch und sehet, ob ein Mannsbild gebären möge, Ier.
20, 6.
Indeß läßt er sie plagen, bis auf die Zeit, daß die (Mnria, Christi Mutter), so gebaren soll, geboren habe, Mich. S, 2.
§. 2. II) Von der Kirche GOttes, welche eine geistliche Mutter der Gläubigen, Offb. 12, 4. III) Von den Dienern GOttes, welche nicht ohne Schmerzen arbeiten, Christo Seelen zuzuführen.
Rühme, du Unfruchtbare (Kirche, die ans Heiden soll gesammelt werden), die du nicht gebierest (bisher nichts geboren), Esa. 54, i. Gal. 4, 27.
Sie (die christliche Kirche) gebierst (wird gebären), ehe ihr weh? wird, Esa. 66, 7.
Meine lieben Kinder, welche ich abermal mit Aengsten gebäre, bis daß Christus in euch (nach dem Inhalt des EunngeNmus, d. i. im Glauben allein) eine Gestalt gewinne, Gal. 4, 19.
z. 3. IV) Zeigt es den Erfolg einer Sache an, die vergeblichen Bemühungen und Arbeiten der Gottlosen, welche Wind 2c. gebären, d. i. nichts mit ihrer Arbeit ausrichteu, und keinen Nutzen hervorbringen. Hiob 15, 35. Esa. 59, 4. Ps. 7,15. (S. §. 2. Fehl.) V) Verursachen, s. Gal. 4, 24.
Sie sollen nicht umsonst arbeiten, noch unzeitige Geburt gebären, Esa. 65, 23. vgl. c. si, 8.
Denn du weißt, daß sie (die thörichten Frngen) nur Zank gebären (verursachen), 2 Tim. 2, 23.
Wenn die Lust empfangen hat, gebieret sie die llvirkliche) Sünde; die Sünde aber, wenn sie vollendet ist, gebieret sie den Tod, Iac. i, 15.
Gebärerin
Ein kreißendes Weib.
Zittern ist sie daselbst angekommen; Angst, wie einer Gebärerin'
Ps. 46, 7. EZ wird ihnen bange sein, wie einer Gebärerin, Efa. 13, 8.
Ier. s, 24.
Angst hat mich ergriffen, wie eine Oebärerin, Esa. 21, 3. Nun aber will ich wie eine Gebärerin schreien, Efa. 42, 14.
Ier. 4, 31. Es soll ihnen wehe werden, wie einer Gebärerin, Hof. 13, 13.
Gebäude
Siehe Bau, Ier. 48, 7. Ezech. 40, 5. c. 41,15.
c. 42, 1. Zach. 11, 2.
Wir sind GOttes Mitarbeiter, ihr seid GOtteZ Ackerwert und GOttes Gebäu, 1 Cor. 3, 9.
Gebein, s. Bein
8. 4. I) Des Leibes, Ier. 8,1. II) Stärke. (S. Oein z. 2.) Wenn solche z. B. verschmachten :c. 2c., so zeigt es eine sehr große Schwächung und Verzehrung der Lebenssäfte, eine Störung nicht bloß der leiblichen, sondern auch der geistlichen Munterkeit, des Friedens und ces guten Muthes an. Der Grund ist, weil vom Zustand der Seele, und besonders von der Gemüthsruhe das Wohlsein des Leibes so abhänqig ist. Erfrischen, stark und freudig machen, s. Esa. 58, 11. 66, 14.
Josephs nahm Mofes mit sich aus Ggypten, 2 Mos. 13, 19.
1 Mos. 50, 25. Ios. 24, 32. Die zu Gabes begruben SaulZ Gebeine, 1 Sam. 31, 13. 2 Sam.
21, 12. 13. 14. 1 Chr. 11, 12.
Elisas machen einen Todten lebendig, 2 Kön. 13, 21.
Ezechiel sieht ein Gesicht von Gebeinen, Ezech. 37, 2 f.
Mein Gebein hänget an meiner Haut, Hiob 19, 20. Ps.
102, 6. Da kam mich Furcht und Zittern an, und alle meine Gebeine
erschraken, Hiob 4, 14. Des Nachts wird mein Gebein durchbohret allenthalben, Hiob
30, 17. sind verdorret vor Hitze, v. 20.
btz