Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

720
Machn- - Mchtlg.
Machir
Verkäufer. Der erste Sohn Manasses, 1 Mos. 50, 23.
Macht
§. 1. I) Von GOtt. Er ist allmachtig und hat Necht und Gewalt, er kann und darf thnn, was er will, und seiner Herrschaft ist Alles unterworfen. Er heißt auch unsere Macht, weil von ihm alle Kraft des Leibes und der Seele, geistlich und leiblich einzig und allein herkommt, Pf. 118,14.
Wo ist ein GOtt im Himmel, und auf Erden, der es deinen
Werken und deiner Macht könne nachthun? 5 Mos. 3, 24. Du herrschest über Alles; in deiner Hand steht Kraft und Macht,
1 Chr. 30, 12. 2 Chr. 20, 6. HErr, erhebe dich in deiner Kraft; so wollen wir singen und
loben deine Macht, Ps. 21, 14. EZ wird deinen Feinden fehlen vor deiner großen Macht, Pf.
66, 3. Gebet GOtt die Macht: seine Herrlichkeit ist in Ifrael, und
feine Macht in den Wolken, Pf. 68, 35. Du hast eine Macht bewiesen unter den Völkern, Ps. 77, 15.
Pf. 76, 4. Ps. 106. L. Lobet ihn in der Feste seiner Macht, Pf. 150, 1. (D. i. im
Himmel, Ps. 148, 2.) Wohlauf, wohlauf, ziehe Macht an, du Arm des HErrn, Esa.
51, 9.
Wer kann der Macht deines Armes widerstehen? Weish.
11, 22. Deine Macht wissen, ist eine Wurzel des ewigen Lebens, Weish.
15, 3.
Wer kann seine große Macht messen? Sir. 18, 3. Seine Macht ist wunderbarlich, Sir. 43, 31. Es gebühret euch nicht zu wissen Zeit und Stunde, welche der
Vater seiner Macht vorbehalten hat, A.G. 1, 7. Eben darum habe ich dich erwecket, daß ich an dir meine Macht
zeige 2c., Rom. 9, 17. 2 Mos. 9, 16. Demselbigen fei Ehre und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit,
1 Petr. 5, 11.
§. 2. II) Von Christo, dem Könige aller Könige, welcher nicht nur das Nccht hat, uns Gesetze vorznschrciben, sondern auch nach seiner Allmacht thun kann und darf, was er will; er konnte also auch seinen Jüngern Gewalt geben.* (Siehe Gewalt 8- 2.) Auf daß ihr wisset, daß des Menschen Sohn Macht habe, auf
Erden die Sünde zu vergeben, Matth. 9, 6. Aus was für Macht thust du das? Und wer hat dir die Macht
gegeben? Matth. 21, 23. 24. Tr gebietet mit Macht und Gewalt den unfaubern Geistern, und
sie fahren aus, Luc. 4, 36. Und hat ihm Macht gegeben, auch das Gericht zu halten, Joh.
6, 27. Ich habe es (mein Leben) Macht zu lassen, und habe es Macht,
wieder zu nehmen, Joh. 10. 16. Gleichwie du ihm Macht hast gegeben über alles Fleisch 3c.,
Joh. 17, 2.
Nun ist das Heil ? und die Macht unsers GOtteZ seines Christus geworden, Offb. 12, 10.
* Er gab ihnen Macht über die unsaubern Geister, Matth. 10, i. Seuchen zu heilen, Marc. 3,15. Luc. 9, i. zu treten auf Schlangen, Luc. 10, 19.
Wie viel ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht (Mm. 8,15. Eal. 3, 26.) GOttes Kinder zu werden, die (niimlich) an seinen Namen glauben, Joh. 1, 12.
Und wer da überwindet, und hält (über) meine Werke bis ans Ende, dem will ich Macht geben über die Heiden. (Ver wahre Christ erlangt hier schon eine geistige Gemalt, einen richtenden Cinfiuß auf die nnMliche Wtlt; und dort wird sein Geist den vollendeten Sieg und das Gericht über fte halten. S. Nichten.) Offb. 2, 26.
z. 3. Ps. 8, 3. Aus dem Munde 2c., vergl.
Matth. 21, 16. Hast du den Grund zu deiner mächtigen Regierung gelegt, und wirst durch die Apostel und ihre Nachfolger, Matth. 11, 25. ein solches Werk ausführen, daß alle Verfolger der Kirche darnieder liegen werden. Durch die einfältigen, in sich schwachen, nur an GOtt hangenden Seelen richtet GOtt das Größte aus; ? oder nach dem buchstäblichen Sinne: auch Kinder können un-bewnßt, als Denkmäler der göttlichen Schöpferweis-
heit und schützenden Güte, oder bewußt nnt kindlich frommem Sinne GOtt lobsingen.
§. 4. III) Van Engeln, Eph. 1, 21. 2 Petr. 2, 11. IV) Die Dundesladc, heißt Lade der Macht GMes, als Zeichen seiner Allmacht, dabei er öfters die Feinde geschlagen, Ps. 132, 8. vergl. Ps. 63, 3. 105, 4.
§. 5. V) Vom Tode. Diesen hat Christus un-krä'ftig gemacht, daß er aufhören muß zu wirken und sein Werk fortzuführen; gänzlich zerstört :c., 2 Tim. 1, 10. Ebr. 2, 14.
§. 6. VI) Von Menschen. (S. Gewalt §. 3.) Luc. 19, 17. die Kräfte des Leibes und der Seele, 2 Cor. 1, 8. it. wodurch sich Könige fürchterlich machen; Kriegsmacht, 2 Kon. 18, 20. Ezech. 33, 28. Pharaons, 2 Mos. 14, 26. 5 Mos. 11, 4. Asfas, 1 Kön. 15,
23. Vaesas, c. 16, 5. Benhadads, 1 Kön. 20, 1. Rüben, die erste Macht Jacobs, 1 Mos. 49, 3. (Der Erstling
seiner Stärke, in seinen bellen und stärksten männlichen Jahren
erzeugt.) Will man Macht (Gewalt eines Starken), fo ist er zu mächtig,
Hiob 9, 19.
Meine Macht ist fchwach über meinem Seufzen, Hiob 23, 2. Einem Könige hilft nicht seine große Macht, Pf. 33, 16. Ephraim ist die Macht meines Haupts (als der stärkste, kriege-
rischefte Stamm), Pf. 60, 9. Ein Menfch hat nicht Macht über den Geist (Seele), Pred.
6, 6. Diese Macht (obrigkeitliche Herrschaft) will ich dir alle geben,
und ihre Herrlichkeit, Luc. 4, s. Weißt du nickt, daß ich Macht habe, dich los zu geben? Joh.
19, 10.
Du hättest keine Macht über mich, wenn sie dir nicht wäre von
Oben herab gegeben (uon GOtt au« heiligen Ursachen ver-
liehen), ib. v. 11.
Ich habe es Alles Macht, 1 Cor. 6, 12. <.S. Mes.) Haben wir nicht Macht zu essen und zu trinken? 1 Cor. 9, 4.
vergl. v. 6. 14. Selig sind, die meine Gebote halten, auf daß ihre Macht sei
(daß sie auch ein Necht haven mUgen) an dem Holz des Lebens,
Offb. 22, 14.
z. 7. VII) Eine Kopfbedeckung, nach dem aramäischen , von Paulns wahrscheinlich gedachten Worte, f. F^t??/ I.6X. laim. ooi. 2416. 2312. 1 Cor. 11, 10. (S. Engel §. 27.)
z. 8. Icr. 10, 23. es steht in Niemandes Macht, wie er wandele: ob sein Werk erwünschten Fortgang habe; denn dieses steht ja unter GOttes heiliger Regierung, ob es gleich der Mensch hindern kann, daß es nicht wohl abgehe, Matth. 23, 37.
§. 9. Offb. 11, 6. Diese haben Macht, den Himmel zu verschließen. Sie werden in Geist und Kraft Elias ihrem Amte vorstehen und göttliche Gerichte herbeiführen.
Mächtig
§. 1. I) Von GOtt. Der Mächtige in Jacob, 1 Mos. 49, 24. Ps. 132, 2. 5. Esa. 1. 24. c. 49,
26. weil er besonders an diesem Volke seine Macht
und Wunder bewiesen.
Er hat Israel mit mächtiger Hand aus Egypten geführt,
2 Mos. 13, 3. 5 Mos. 4, 34. Wer ist dir gleich, der so mächtig, heilig, 2 Mos. 15, 11.
5 Mos. 10, 17.
Er ist weife und mächtig, Hiob 9, 4. Er ist der HErr, stark und mächtig, der HErr mächtig im
Streit, Pf. 24, 8.
GOtt, der HErr, der Mächtige, redet, Ps. 50, 1. Wo ist ein so mächtiger GOtt, alZ du, GOtt, bist? Pf. 77, 14.
Pf. 83, 9.
GOtt ist fast mächtig (kann Jedermann Trotz bieten) in der großen Versammlung der Heiligen, Pf. 89, 8. (Was er in sein«
Kirche vornimmt, kann Niemnnd hindern.) Denn ihr (der Waisen) Erlöfer ist mächtig, Sprw. 23, 11. Denn er hat große Dinge an mir gethan, der da mächtig ist
und deß Name heilig ist, Luc. 1, 49. Die Waffen unserer Ritterschaft find ? mächtig vor GOtt,