Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Reise ? Reizen.
823
10. Der Messias heißt so Esa. 53, 2. (S. Gc-wachs z. 2.)
Reise, Reisen
§. 1. Im eigentlichen Sinne sich von einem Ort oder Land zum andern begeben. Solche Reisen haben gemacht: Abraham', 1 Mos. 12, 1. 4. sein Knecht' Weser, c. 24, 4. 10. 21. Jacob, c. 28, 2. 10. c. 46, 1. seine Söhne, c. 42, 2. die Israeliten nnter Moses, 4 Mos. 33. 5 Mos. 2, 7. IEsu, Matth. 4, 23. Luc. 8, 1. c. 23, 5. Joh. 4, 4. 6. A.G. 10, 38. und der Apostel Reisen, A.G. 8,1.4.14. c. 9, 32. 10,23. c. 13ff. Rom. 15, 24. 2 Cor. 11, 26. waren heilige Reisen. (Heß über die Reisen nnsers HErrn in: Lehre, Thaten und Schicksale nnsers HErrn II. 31?75.). Das Reisen kann Geist und Herz erweitern und stärken;
?av5 ex^c^^xalaz" /^iio äv ^drali. p. 359. ?k. Aber es kann auch dem innerlichen göttlichen Leben entfremden: Hui inuituni p6r6Fring,ntur, raro
HErr, GOtt meines Herrn Abrahams, hast du Gnade zu meiner Reife gegeben, daher ich gereifet bin, 1 Mos. »4, 42. Das find die Reifen der Kinder Israel, 4 Mos. 33, 2.
z. 2. Das Leben der Gläubigen ist eine beständige Reise a) in Ansehung der Welt, welche für sie ein fremdes Land ist, Ebr. 13. 14. Ps. 39, 13. t>) in Erwägung der Gefährlichkeit, über, neben und unter ihnen gefährliche Wetter der Trübsal, gefährliche Kundschafter, gefährliche Feinde, die Welt, der Satan, und ihr eigenes Fleisch und Blut, gefährliche Irrwege, c) in Betrachtung des Orts, wohin sie reisen, nach dem Himmel zu.
z. 3. Auf der Reise nach dem Himmel mag wohl Paulus Wahlspruch aus 2 Cor. 6, 10. statt haben, als die Traurigen, aber allezeit fröhlich, I) traurig a) wegen des Anfangs, weil ein Christ die Welt und irdischen Ergötzlichkeitcn gleichsam mit dem Rücken ansehen, und sich selbst verleugnen muß, welches ohne Schmerzen für das Fleisch nicht abgeht. Er muh verlassen 1) die lustigen und bösen Gesellschaften, 2) alle vorsätzlichen Sünden, wohin auch die Schooßsünden gehören, welcher Streit geht da in dem Innern vor! b) wegen des Fortgangs, da ein Christ mancherlei Leiden, innerlich und äußerlich erfährt: A.G. 14, 22. II) fröhlich a) in Ansehung des Führers, welcher voran geht, welches IEsus ist, nach seiner Verheißung: Matth. 28, 20. Er offenbart sich ihnen. Er giebt ihnen Licht zu sehen, wo sie hingehen. Er giebt ihnen Kraft zu folgen. Er stärkt' sie, Hohel. Sal. 2, 5. 2 Mos. 13, 21. b) in Anschuug der Gefährten, welche die Christen auf dieser Reise begleiten, unsichtbare, die heiligen Engel, sichtbare, andere Seelen, welche Christo das Kreuz nachtragen, c) in Ansehung des Orts, wohin sie kommen, nämlich in den schönen Himmel, wo sie lauter Freude finden, Ps. 16, 11.
§. 4. Stehest du, o Mensch! auf dieser Reise? bist du von der Welt ausgegangen? wie steht es um die geheimen Sünden? trägst du dem Heilande das Kreuz nach? Ach, verlaß, o Sünder! die Wege der Bosheit! stelle deine Reise nach der Hölle ein! begieb dich auf den Weg des Lebens, tritt die Reise nach dem Himmel an! Ihr Gläubigen! versorgt euch auf eurer Reise nach dem Himmel mit der besten Speise und dem besten Trank, dem göttlichen Wort und öftern würdigen Genuß des heiligen
Abendmahls. 1 Cor. 10, 3. 4. leidet und streitet auf dieser Reise, 2 Tim. 2, 3. (S. Pilgrim.)
Reisig
Reiter, Wagen, 1 Mos. 50, 9. Reisiger Zeug, was zu einer Reise, und besonders zu einem Heere oder Heerzug gehört, als bewaffnete Menschen, Pferde, Kameele, Wagen u. dgl. Ein völlig ausgerüstetes Heer, Hohel. 1, 9. Durch das Offb. 9, 16. werden die Saracenen und Türken abgebildet.
Reißen
Das Volk die Ohrenringe von den Ohren, 2 Mos. 32, 3.
Ihr sollt kein Maal an eurem Leibe reißen (einritzen), 3 Mos.
19, 88.
Der HErr hat das Königreich vom Saul gerissen, i Sam. 15, 26. c. 29, 1?.
Reiße (wende) du deine Barmherzigkeit nicht von meinem Hause ewiglich, i Sam. 20, 15.
Es werden jetzt der Knechte viel, die sich von ihren Herren reißen (entlnusen), ib. c. 25, 10.
Der HErr hat meine Feinde vor mir von einander gerissen, wie die Wasser reißen (durchbrechen), 2 Sam. 5, 20.
Er hat Häuser zu sich gerissen, die er nicht gebanet hat, Hiob
20, 19. Mich. 2^ 2.
Er (der Gottlose) wird zum Grabe gerissen, Hiob 21, 32.
Er wird dich reißen (mnchtia erretten) aus dem weiten Rachen der Angst, Hiob 36, 16.
Siehe drein und schilt, daß des Brennens und Reißens ein Ende werde, Pf. 80, 17. (Ebr.: Er, der Weinstock, ist ver-brannt mit Feuer, und lseine Hsche^z zerstreut, aver von dem Schelten deines Angesichts werden sie ^die Zerstörers um-kommen.)
Du hast meine Seele aus dem Tode gerissen, Ps. 116, 6.
Ich will ? das Haus Iuda aus ihrem Mittel reißen, Ier.
12, 14.
Sie reißen Gut und Geld zu sich, und machen der Wittwen viele
darinnen, Ezech. 22, 25. Denn der Läppe reißet doch wieder, Matth. 9, 16. (S.
OnPpe.) Die Gewalt thun, die reißen es (das Himmelreich) zu sich, Matth.
11, 12. (S. Gewalt §. 3.) Niemand wird sie aus meiner Hand reißen, Joh. 10, 28. 29.
Reißend
Mit solchen wilden Thieren, die das, was ihnen vorfällt, mit ihren Zähnen zerreißen, werden Christi Feinde, Ps. 22, 14. und Andere, welche die Art dieser Thiere an sich haben, verglichen.
Ein reißendes Thier hat Joseph zerrissen, i Mos. 37, 33. Benjamin ist ein reißender Wolf, 1 Mos. 49, 27. vergl. Nicht.
20, 25. i Sam. 14, 17. Ihre Fürsten sind darinnen, wie die reißenden Wölfe, Ezech.
22, 27. Inwendig sind sie reißende Wölfe (der geistlichen Heerde Christi),
Matth. 7, ib.
Reiten
Bileam auf einem Esel, 4 Mos. 22, 22. Abigail, i Sam.
25, 29. Absalom, 2 Sam. 18, 9. Ich will Ephraim reiten, Hos. 10, ii. (S. Cgen Z. 2.) Der da reitet, soll sein Leben nicht erretten, Amos L, 15. Siehe, dein König kommt zu dir ? und reitet auf einem Esel,
Zach. 9, 9. Matth. 21, 5. Joh. 12, 14.
Reiter
Wie zur Kriegsrüstnng und starker Macht Reiter und Wagen gehören, so war Was und Elisa dem Volk Israel ein starkes Heer, gesicherter Schutz, Schirm und Schild, und half mit seinem Gebet mehr, denn eiserne Wagen und Reiter.
Mein Vater, mein Vater, Wagen Israel und seine Reiter,
2 Kon. 13, 14. c. 2, 12. Die Wagen und Reiter wurden im rothen Meere überschwemmt,
2 Mos. 14, 26. 9.
Von den Syrern erwürgte David 40000, 2 Sam. 10, 19.
Salomo sammelte 12000, 2 Chr. 1, 14.
Sisak überzog Israel mit S0000 Reitern, 2 Chr. 12, 3.
Reizen
§. 1. Zeigt eine Gemüthsbewegung an. I) Einen unwillig machen, Neh. 4, 5. II) Aufwiegeln, erre-