Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Salben ? Salomo.
843
z. 3. II) Ein Hülfsmittel wider der Chaldäer Ginfall, wie Salben köstliche Mittel sind, Wunden und Schäden zu heilen. Ist denn keine Salbe in Gilead? oder ist kein Arzt nicht da?
warum ist denn die Tochter meines Volls nicht geheilet? Ier.
8, 22.
Salben, Salböl, Salbung
z. 1. Woraus das Salböl verfertigt wurde, steht 2 Mos. 30, 23. 24. §. 2. Oeffenttich salben ^) von Personen, sie
zu einem gewissen Amte I) einweihen, a) Von Christo, welcher mit den Gaben des heiligen Geistes zu seinem messianischen Amte eingeweiht und ausgerüstet wurde, damit er sich den Menschen in dieser Würde zeigen könnte, Dan. 9, 24. A.G. 4, 27. Darum hat dich GOtt, d?in GOtt, gesalbet mit Freudenöl, mehr denn deine Gesellen, Ps. 45, 8. Ebr. 1, 9. A.G.
10, 38.
Ter Geist des HErrn HErrn ist über mir, darum hat mich der HErr (denn der HCrr hat mich) gesalbet, Esa. 61, i. Luc. 4, 18.
z. 3. b) Vun Kömgen. Diese Salbung ist nicht von GOtt geboten, sondern nach damaliger Sitte von einem Priester oder Propheten mit dem heiligen Oel aufs Haupt geschehen.
Saul, 1 Sam. 10, 1. c. 15, 1. 17. David, I Sam. 16, 12.13. Salomo, 1 Kön. 1, 34. Iehu, 2 Kön. 9, 3. Hasael, 1 Kön. 19, 15.
§. 4. c) Von Priestern, nämlich dem Hohenpriester und dem, welcher zum Krieg erwählt wurde, den andern aber nicht, weil sie von Aarons Salbung die ihrige mit empfangen hatten, 2 Mos. 28, 41. V. 29, 7.' c. 30, 30. 3 Mos. 4, 3. c. 6. 22. c. 7, 36. ? Es wurde uicht bloß Aaron. sondern auch seine Söhne gesalbt, 2 Mos. 28, 41. c. 40, 13?15., jedoch mit dem Unterschied, daß dem Hohenpriester das Oel auf das Haupt gegosseu, den übrigen die Stirn mit Oel bestrichen wurde. Diese Salbung, da das Oel Symbol des Geistes GOttes war, sollte die Bestimmung des Priesters andeuten, durch das eigne Empfangen des Heiligungsgeistes auch Vermittler der Heiligung zu werden. S. Bahr 1. o. II. 166?176.
z. 5. d) Von Propheten. 1 Kön. 19, 15. 16. Ob diese Salbung ordentlich vorgenommen, ist nicht ausgemacht.
§. 6. II) Salben der Privatpersonen, Mich. 6, 15. Die Juden thaten es, theils sich schön zu machen, theils ihre Gemüthsfreude anzuzeigen, theils einem eine Ehre anzuthun, Luc. 7, 38. 46.* z. B. bei Gastereien, bei hohen Festen, bei besonderer Freude, 5 Mo>. 28, 40. da sie hingegen bei Trauertagen sich des Salbens enthielten, 2 Mos. 14, 2. Dan. 10, 3. Aus Wollust, Amos 6, 6. Ruth, c. 3, 3. David, 2 Sam. 12, 20. Du salbest mein Haupt mit Oel, und schenkest mir voll ein (du
überschüttest mich mit heiliger Geiftesfreude), Ps. 23, 5. Ps.
92, 11. Wenn du aber fastest, so salbe dein Haupt und wasche dein
Angesicht (zeige dich bei deiner Andacht heiter), Matth.
6, 17.
* Maria den HErrn, Joh. 11, 2. c. 12, 3. z. 7. III) Das Wundersalben an den Kranken,
Marc. 6, 13. (s. Oel §. 2.), wozu wir heutzutage
weder Befehl noch Verheißung haben.
Ist Jemand krank, der rufe zu sich die Aeltesten von der Gemeine, und lasse sie über sich beten, und salben mit Oele in dem Namen des HErrn, Iac. 5, 14.
§. 8. IV) Das Tootensalben, um dem Verstorbenen theils die letzte Ehre zu erzeigen, theils den Leib vor der Fäulniß zu bewahren.
Die Aerzte Israel, 1 Mos. 50, 1. die Weiber wollten IEfum salben, Marc. 16, 1.
z. 9. V) Die geistliche Salbung. Diese ist der heilige Geist, den die, welche von Christo, dem Gesalbten, den Namen haben, durch und von Christo empfangen. Dieser bleibt seinem Wesen, seiner Er-leuchtung, Kraft und Heiligung nach bei den Gläubigen, ist aber nicht anders, als durch ordentlichen und frommen Gebrauch des Worts GOttes, nicht aber, wie die Schwärmer meinen, uumittelbar zu erlangen, und besteht in einem hohen Maaß heilsamer Erkenntniß der Wahrheit und fruchtbaren Vortrags derselbeu, verbunden mit wahrer Gottseligkeit.
GOtt ist es aber, der uns befestiget sammt euch in Christum,
und uns gesalbet, 2 Cor. 1, 21. Ihr habt die Salbung von dem, der heilig ist, und wisset Alles
(wns nämlich zur Seligkeit nöthig ift), 1 Joh. 2, 20. S. Joh.
14, 26. c. 16, 13. Und die Salbung, die ihr von ihm empfangen habet, bleibet
(gleichsam wie ein Gel, wenn e« auf etmns geschüttet wird) bet
euch:c., 1 Joh. 2, 27.
§. 10. V) Von Sachen, um sie zu heiligen.
Jacob einen Stein, 1 Mos. 31, 13.
Der Altar, 2 Mos, 29, 36. die Hütte des Stifts, c. 30, 26. 3 Mos. 6, 11. 4 Mos. ?, 1 lc.
1. Salcha; 2. Salem
1) Dein Korb. Eine Stadt in Basan. 5 Mos. 3, 10. 2) Friedsame. Eine Stadt der Sichemiw', welche Melchisedek soll erbaut haben, 1 Mos. 14, 18. Ebr. 7, 1. Anfänglich hieß sie Iebus, 1 Mos. 10, 16. dann Jerusalem, Ps. 76, 3.
t. Sallu; 2. Sallum
1) Erhöhet. Einer aus dem Stamm Benjamin, 1, Chr. 10, 7. 2) Friedsam, a) Ein König in Israel, wurde erschlagen, 2 K'ön. 15, 13. 14. b) Der Mann der Prophetin Hulda, 2 Kön. 2^, 14. und Andere. S. Ier. 22, 11. Esr. 7, 2 :c.
t. Salma; 2. Salman
1) Kleid, heißt auch Salomon. Der Sohn Na-hassons, Nuth 4. 20. Matth. 1, 4. 2) Der das Haus Arbecls zerstörte, Hos. 10, 14.
Salmanajser
Friede-Anbinder. Köuig zu Assyrien, welcher Israel gefangen wegführte, 2 Kön. 17, 3. 5/v. Tob. 1, 2.
Salmone
Ruhig. Eine Stadt auf der Insel Ereta, A.G. 27, 7.
l. Salome; 2. Salomith
1) Friedsame. Die Mutter der Kinder Zebedäi, Marc. 16, 1. Matth. 20, 20. 2) Eine Tochtcr Dibris, 3 Mos. 24, 11 :c.
Salomo
§. 1. Friedlich, Fried sam, Friedrich.
Ein Sohn Davids von der Bathseba, 2 Sam. 12, 24. wird zum
König über Iuda und Israel gesalbt, 1 Kön. i, 38. 45. töd-
tet den Simei, 1 Kon. 2, 46. bittet GOtt um Weisheit,
1 Kön. 3, 8. 11. c. 4, 29 f. entscheidet zwei Huren, 1 Kim.
3, 16. baut den Tempel, c. 6, 1. c. 7 f. weihet ihn, c.
8, 62 f. wird von der Königin aus Arabien besucht, 1 Kön.
10, i. hatte 700 Weiber und 300 Kebsweiber, i Kön. 11, 3.
wird abgöttisch, ib. v. 5. regierte 40 Jahre und starb, id.
v. 43. Ich sage euch, daß auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit
nicht betleidet gewesen ist als derselben eines, Matth.
6, 29.
Und siehe, hier ist mehr denn Salomo, Matth. 12, 42. Salomons Halle, Joh. 10, 33. A.G. 3, 11. c. b, 12.
106«