Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Scorpion ? Seele
88»
Scorpion
z. 1. I) Dieses dem Krebs ähnliche und höchst schädliche Thier, welches mit dem Stachel am Ende des Schwanzes tödtlich verwundet, hält sich in warmen Oertern und Wandrihen auf, 5 Mos. 8, 15.
Die wilden Thiere, Scorpionen ? sind auch zur Rache geschaffen,
Sir. 33, 36. Oder so er um ein Si bittet, der ihm einen Scorpion dafür
biete? Luc. ii, 12.
8. 2. II) Recht böse und verkehrte Leute, Ezech. 2, 6. III) Eine höchst schädliche und verderbliche Sache, Offb. 9, 3. 5. 10. IV) Große Plage und höchst beschwerliche Auftagen. Wer sie (ein dilses Weib) kriegt, der kriegt einen Scorpion, Sir.
2S, 10.
Ich will euch (gltich als) mit Scorpionen züchtigen, 1 Kon. 12. 11.
Sehet, ich habe euch Macht gegeben zu treten auf Scorpionen, Luc. io, is.
Scythe
Säufer. Ein heidnisches Volk in Asten, 2 Macc. 12,29. Col. 3,11. (In letzter Stelle bedentet es nicht nach Bellermann Bibl. Arch. II. 269. Gebil-
dete, sondern vielmehr nach A^ins h^ darlmris-sinn intsr darbaros. Das Christenthum einigt alle Völker, die gebildetsten und ungebildetsten, mdem der christliche Geist Allen die höchste Bildung giebt.)
<. Sealthiel; 2. Sear Iesub
1) Der GOtt bittet. Ein Sohn Iechanias, 1 Chr. 3, 17. 2) Thorwarter, Esaias Diener, Esa. 7, 3.
l. Seb; 2. Seba
1) Wolf. Ein moabitischer Fürst, Richt. 7, 25. Ps. 83, 12. 2) Säufer, a) Ein Sohn Chus, 1 Mos. 10, 7. b) Ein Sohn BichriS, 2 Sam. 20, 1. c) Eine Stadt, Ios. 19, 2.
<. Sebna; 2. Sebuda
1) Verständig. Ezechias Kanzler, 2 Kön. 18, 18. 2) Begabt. Eine Tochter Pedajas, 2 Kön. 23, 36.
l. Sebuel; 2. Sebul
1) GDttes Gefangenschaft. Ein Sohn Gersons, 1 Chr. 24,16. 2) Herberge, Richt. 9, 28.
Sebulon
Wohnungsstadt, 4 Mos. 1, 31. 1 Chr. 13, 33.
Der sechste Sohn Jacobs, i Mos. 20, 20. Dessen Geschlecht, 1 Mos. 46, 14. Nachkommen, 4 Mos. i, 9. Grbtheil, Ios. 19, 10. is.
Sechs
SechS Tage durfte Israel Manna sammeln, aber am siebenten nicht, 2 Mos. 16, 26.
? sollst du arbeiten, und alle deine Dinge beschicken, 2 Mos.
20, 9. c. 23, 12.
In sechs Tagen W der HErr Himmel und Erde gemacht, c.
20, II. 1 Mos. 1, 2 f.
Sechs Jahre sollst du dein Land besäen, ib. c. 23, 10.
? mußte ein ebräischer Knecht dienen, ib. c. 21, 2.
Sechs Tage war Moses mit Wolken bedecket auf Sinai, 2 Mos.
24, 16.
Sechs Tage mußten die Juden am Passah ungesäuertes Brod essen, 5 Mos. 16, 3.
? gingen die Priester um Jericho herum, am siebenten sieben mal, Iof. 6, 3.
Sechs Ellen und einer Hand breit war Goliath, i Sam.
17, 4. Sechs Finger und sechs Zehen an jeder Hand und Fuß hatte
ein langer Mann, 2 Sam. 21, 20. Sechs steinerne Msserlrüge standen da, Joh. 2, 6.
Buch ner'Z Hand-Concord.
Aus sechs Trübsalen wird er dich erretten, und in der siebenten wird dich kein Uebel rühren, Hiob 5, 19. (d. i. oft.)
Diese sechs Stücke hasset der HErr, und am siebenten hat er ein Gräuel, Sprw. 6, 16.
Seckel
F. 1. Eine Silbermünze, die 20 Gera galt, und bei uns ungefähr einen halben Thaler oder richtiger einen Gulden ausmacht. Daß er in den ge-meinen, 1 Mos. 23,15. der nur einen Viertelthaler gegolten, und heiligen Seckel, 2 Mos. 30,13. der daS Doppelte ausgemacht, eingetheilt worden, ist unter Juden und Christen eine bekannte Sage. Andere meinen, ein Seckel des Heiligthums sei vielmehr ein richtiges oder vollständiges Gewicht, Geld u. s. w., welches mit dem in den heiligen Sachen üblichen und zum Eichen aufbehaltnen Gewicht und Maaß genau übereinstimmt. Nnd es ist gewiß, daß man im Tempel die Hauptregel in Maaß und Gewicht verwahrte, 1 Chr. 24, 29.
8. 2. Eine Tasche, Luc. 12, 33. (S. Säckel.)
Secte
Rotte, Orden, Partei. In Kirchensachen eine besondere und untüchtige Lehre. Dergleichen waren nnter den Juden Pharisäer, A.G. 15, 5. c. 26, 5. Essäcr und Sadducäer, A.G. 5, 17. (Secte, im Übeln Sinne, ist eine solche Abtrennung von der öffentlich anerkannten Kirchengemein schaft, welche nicht aus lautrer Ueberzeugung von der Wahrheit und aus Draug des Gewissens, sondern aus Ehrgeiz und geistlicher Herrschsucht hervorgeht. Daher Sectengeist das aus gleicher Quelle entspringende Bestreben, seine besondere Meinung und Partei auszubreiten und geltend zu machen.)
Von dieser Secte ist uns kund, daß ihr wird an allen Enden widersprochen, A.G. 28, 22. c. 24, 5. 14. (Es war aber keine Neuerung, sondern der alten Propheten und Patriarchen Glaube.)
Verderbliche Secten, 2 Petr. 2, i.
See
Hiob 14, 11. Esa. 19, S. 6. c. 42, 15. Ier. 51, 32.
Moses reckte seinen Stab über die Seen, 2 Mos. 7, 19.
Und habe vertrocknet mit meinen Fußsohlen die Seen, 2 Kon.
19, 24.
Und meine Ströme werden große Seen, Sir. 24, 44. IEsuZ stand am See Genezareth, Luc. 5, i. Die Heerde Säue stürzte sich in die See, Luc. S, 33.
Seele
§. 1. I) a) Von Menschen. Diejenige geistige Substanz, welche mit dem menschlichen Körper so vereinigt ist, daß durch diese Vereinigung der Seele und des Körpers das völlige Wesen des Menschen entsteht.
Hiob 14, 22. c. 27, g. Iac. 1, 21. c. s, 20. Offb. 6, 9.
Weish. IS, 11. c. 16, 14. Da ihr aber die Seele ausging, baß sie sterben mußte, 1 Mos.
35, 18. Es ist genug, so nimm nun, HErr, meine ^Seele; ich bin nicht
besser, denn meine Väter, i Kön. 19, 4. Das Gesetz des HErrn ist ohne Wandel, und erquicket die Seele,
Pf. 19, 8. Meine Seele dürstet nach GOtt, nach dem lebendigen GOtt, Pf.
42, 3. Pf. 63, 2. Pf. 143, s.
Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir?
Pf. 42, 6. Ps. 43, 5.
Denn es lostet zu viel ihre Seele zu erlösen, daß er es muß
lassen anstehen ewiglich, Ps. 49, 9.
Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachtet «., Ps. 73, 26. Meine Seele will sich nicht trösten lassen, Ps. 77, Z. Lobe den HErrn, meine Seele, Pf. 103,1. 2. Sei nun wieder zufrieden, meine Seele; denn der HErr thut
dir Gutes, Pf. 116, 7. Ein Freund ist lieblich um Raths willen der Seele (weil er
nämlich der Seele mit Rath dienen kann), Sprw. 27, 9. Wehe ihrer Seele! denn damit bringen sie sich selbst in alles
Unglück, Esa. 3, 9.
112