Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

904
Siebenzig ? Siegelring.
würdig sind die sieben Senlen des Tempels der Weisheit, Sprw. 9, 1. Merkwürdig ist der Leuchter in der Hütte des Stifts mit den sieben Lampen, 2 Mos. 25,37. Man lese ferner 1 Mos. 7, 2. c. 41. Richt. 16,13. 2 Kon. 4, 35. Ezech. 40 26. Marc. 8, 5. 8. 5 Mos. 15, 1. 2. 3 Mos. 25, 4. 2 Mos. 21, 2. 1 Mos. 2, 3. 2 Mos. 23, 10. 11. 1 Mos. 29, 20. 28. Tob. 12, 15. Offb. 12, 3. c. 15, 6. 7. wo von der siebenten Zahl vieles Merkwürdige zu finden ist.
Siebenzig
Moses versammelte siebenzig Nettesten, 4 Mos. n, 24.
Unser Leben währet siebenzig Jahre, und wenn es hoch kommt,
so sind es achtzig Jahre, Pf. 90, 19. Zu der Zeit wird TyruZ vergessen werden siebenzig Jahre, so
lange ein König lebt, Efa. 23, 15. Und sollen die Völker dem Könige zu Babel dienen siebenzig
Jahre, Ier. 25, 11. Darnach sonderte der HErr andere siebenzig aus, Luc. 10, i.
Siech, Siechbette
Von einer langwierigen Unpäßlichkeit.
Der Tod ist besser, denn ein sieches Leben und stete Krankheit,
Sir. 30, 1?. So ist es mit dem Reichen auch, den GOtt siech macht (der von
dem HErrn «erfolgt oder heimgesucht wird), ib. v. 20. Und heilten viele Sieche mit'Oel, Marc. 6, 13. (S. Oe!
8.2.) Der HErr wird ihn erquicken auf seinem Siechbette, Pf. 41, 4.
vergl. 2 Kon. 20, 7.
Sieden
a) Kochen, 2 Mos. 12, 9. b) vor Schmerzen im Leibe, e) vom Meer.
Thamar sott dem Ammon das Gemüse, 2 Sam. 13, 3. v) Meine Eingeweide sieden (gleichsam vor Schmerzen), Hiob
30, 27. c) Er macht, baß das tiefe Meer siedet, wie ein Topf, Hiob
41, 22.
Sieg
z. 1. a) Der leibliche, I) Sieg, wird erhalten, wenn man des Feindes Meister wird, im Felde die Oberhand behält und ihn in die Flucht schlägt. Du bist hoch gekommen, mein Sohn (Iuda), durch große Siege,
i Mos. 49, 9.
Israel wird Sieg haben (große Thaten thun und obsiegen), "" 4 Mos. 24, 18.
Und ward aus dem Siege des Tages ew Leid unter dem ganzen Volk, 2 Sam. 19, Z. Der du den Königen Sieg giebst, Pf. 144, 10. Rosse werden zum Streittage bereitet; aber der Sieg kommt
vom HErrn, Sprw. 21, 31. Mit Rath muß man Krieg führen, und wo viel Nathgeber sind,
da ist der Sieg, Sprw. 24, S. HGrr, du kannst wohl Sieg geben ohne alle Menge, Jud.
9, 13. Der Sieg kommt vom Himmel, und wird nicht durch große
Menge erhalten, i Macc. 3, 19. 2 Macc. 15, 31.
z. 2. GOtt hat den Nachkommen Abrahams
Sieg über die Feinde versprochen, 1 Mos. 23, 17.
nnd denen, die gerechte Sache gehabt, verliehen.
Dem Abraham wider Kedorlaomor, i Mos. 14, 14 f. Israel
wider Amalek, 2 Mos. i?, 9. wider die Midianiter, 4 Mos.
31, 7. Barak wider Sissera, Richt. 4, 14. Gideon wider
die Midianiter, Richt. 7, 15. Abimelech wider die Sichemiten,
Richt. 9, 42. Iephtha wider Ammon, Richt. 11, 3». Simson
wider die Philister, c. 14, 19. c. IS, S. Saul wider die
Ammoniter, i Sam. 11, 11. c. 15, 5 f. Ionathan wider
die Philister, i Sam. 14, n. 14. David wider Goliath, c.
17, 50. Achab wider die Syrer, i Kön. 20, 80. IoaZ wider
Amazia, 2 Kön. 14, 11. Hiskia wider die Philister, 2 Kon.
13, 8 tc.
8. 3. b) Der geistliche, welchen der Held, Esa. 9, 6. Matth. 4, 1?11. c. 12, 29. Joh. 16, 33. über die geistlichen Feinde erhalten, Col. 2,15. da-durch, daß er nicht bloß selbst alle Versnchnngen des bösen Geistes überwunden; sondern anch dessen Reich in dieser Welt gestürzt, und in seiner Kirche
eine Gegenmacht gegründet, wodurch Alle, die da wollen, von der Gewalt des Bösen erlöst werden. Durch diesen seinen Sieg hat er den Gläubigen im Voraus den Sieg erkämpfet, daß sie nur an ihn sich zn halten brauchen, um über alle Feinde zn siegen, Antheil am Siege Christi zn erlangen, und durch GOtt in Christo prächtig, herrlich und glänzend gemacht zn werden in Siegen und Triumphen. Dieser Sieg Christi und der Seinen ist wesentlicher Bestandtheil der künftigen Seligkeit, die nichts An-dereS, als das ewige Siegesfest der Kinder GOttes ist. Nach deinem Sieg (im Stande deiner Erhöhung, 2 Cor. 13, 4.)
wird dir dein Volk willig opfern im heiligen Schmuck, Ps.
110, 3.
Man singet mit Freuden vom Sieg in den Hütten der Gerechten; die Rechte des HGrrn behält den Sieg (wird sich mächtig
erweisen), Ps. 118, 15. Er wird auftreten (A.G. 1, s.), und weiden in Kraft des
HErrn, und im Siege (in der Herrlichkeit, Phil. 2, 9 ff. deren
er allezeit genießen wird, 2 Cor. 13, 4 ff.) des Namens seines
GOtteZ, Mich. S, 3. Das zerstoßene Rohr wird er nicht zerbrechen ? bis daß er
ausführe das Gericht zum Siege (siegreich), Matth. 12, 80. Der Tod ist verschlungen in den Sieg (siegreich). Tod, wo ist
dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg? 1 Cor. 15, 55. GOtt aber sei Dank, der uns den Sieg gegeben hat durch
unsern HErrn IEsum Christum, ib. v. 57. 2 Cor. 8, 14.
§. 4. II) Die Mittel und Waffen, wodurch wir den Sieg über die geistlichen Feinde erhalten. Wo der Glaube ist, da ist auch Sieg, Offb. 15, 2. weil der Glanbe die Gewißheit giebt, daß wir für die rechte Sache, für GOttes Sache kämpfen; weil er nns den Beistand und die Nähe Christi selbst zusichert, und alle Lockungen und Drohungen der Welt und des Satans durch Christi Gnade und die Aussicht ans den seligen Ausgang überwinden hilft. Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat, 1 Joh.
5, 4.
z. 5. Von GM, ewige Stärke. GOtt ist unüberwindlich und ein (siegender) Hclo, 1 Sam. 15, 29.
Dir gebühret die Majestät und Gewalt, Herrlichkeit, Sieg und
Dank, i Chr. 30, 11. Sie (treus Lehrer) erhalten einen Sieg nach dem andern (gehen
immer weiter in der Stnrke, d. i. werden immer starker in der
Kraft GGtteZ, Eph. S, 10. llöm. s, 19.), daß man sehen
muß, der rechte GOtt sei zu Zion, Ps. 84, 8.
Siegel, Siegelring
§. 1. I) Das Werkzeug, womit man etwas siegelt, 2 Mos. 28, 11. II) Die Figur, welche ans dergleichen Petschaftringe gestochen.
z. 2. Ein Bild a) des liebevollen Andenkens und der Kostbarkeit, weil man Petschaftringe, Hagg. 2, 24. hoch und werth hält. Setze mich wie ein Siegel auf dein Herz, und wie ein Siegel
auf deinen Arm, Hohel. 8, 6. Wenn Chanja ? ein Siegelring wäre an meiner Hand, so
wollte ich dich (ihn) doch abreißen, Ier. 23, 24. Du lTyrn?) bist ein reinliches Siegel (d. i. der Schluß der
Vollkommenheit, ein Meisterstück aller Zierlichkeit), Ezech.
28, 1Z. Er behält die Wohlthat des Menschen wie einen Siegelring,
Sir. 1?, 13.
z. 3. b) Die Bekräftigung, wie man mit dem Aufdruck des Siegels eine Sache zn bekräftigen und desto glaubwürdiger zu machen pflegt. Das Siegel GOttes. Offb. 7^ 2. ist das Zeichen, Ezech. 9, 4 ff. wodurch GOtt seine Auserwählten in den verhängten Verfolgungen vor dem Verderben bewahrt.
Das Zeichen der Veschneidung empfing er zum Siegel der Gerechtigkeit, Röm. 4, 11.
Denn das Siegel meines ApoftelamtZ seid ihr in dem HErrn, 1 Cor. 9, 2. uergl. 2 Cor. 3, 2. 3.
Aber der feste Grund GOttes bestehet, und hat dieses Siegel: Der HErr kennet die Seinen, 2 Tim. 2, 19. (Siehe Grund Z. S.)