Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

954
Tasche ? Taufe.
Tasche
Ein Proviantsack, Match. 10, 10. Hirtentasche, 1 Sam. 17, 49.
Und gebot ihnen, daß sie nichts bei sich trügen ? keine Tasche, Marc. 6, g. (S. Schuh z. 3.) Luc. 10, 4.
Tasten
Angreifen, Nicht. 16, 26.
Taub (8uräu8)
§. 1. I) Der das Vermögen nicht hat zn hören. II) Der Tenfel, welcher den Besessenen taub gemacht, Marc. 9, 25. Fromme müssen nicht hören, was man ihnen Uebles nachsagt.* Wer hat den Stummen oder Tauben gemacht? 2 Mos.
4, 11.
Du sollst dem Tauben nicht fluchen, 3 Mos. 19, 14.
Alsdann werden der Blinden Augen aufgethan werden; und der
Tauben Ohren werden geöffnet werden, Esa. 25, 5. Matth.
11, S. Marc. 7, 32. Er hat Alles wohl gemacht; die Tauben macht er hörend, und
die Sprachlosen redend, Marc. 7, 37. " Ich aber muß sein, wie ein Tauber, der nicht höret, Pf.
38, 14.
z. 2. III) Ungehorsame, Halsstarrige, Widerspenstige, die nicht anf die Predigt des göttlichen Worts merken, und sich gehorsam bezeigen wollen. Gottlose sind wie die tauben Ottern, Ps. 58, 5. welche vor dem Beschwörer das eine Ohr auf die Erde legen, und das andere mit dem Schwänze znstopfen sollen.
Höret, ihr Tauben, und schauet her, ihr Blinden, daß ihr sehet,
Esa. 42, 18. c. 43, 8. Wer ist so taub, wie mein Vote, den ich sende? Esa. 42, 19.
(Vns Hudenuolk; und also nicht Christus.)
8. 3. IV) Welche der Sünde einen Scheidebrief geben und sich zu GOtt bekehren.
Denn zu seiner Zeit werden die Tauben hören die Worte des Buchs, Esa. 29, 18.
Taube (ooluniba)
z. 1. I) Ein reiner, kenscher, geselliger und sanft-müthiger Vogel, dem die Raubvögel nachstellen. Ließ Noah aus fliegen, i Mos. 3, 8. 10. brachte ein Oelzweig-
lein, v. 11. Zum Opfer gebraucht, 1 Mos. 15, 9. 3 Mos. 1, 14. c. 5, 7.
11. von der Kindbetten« dazu gebracht, 3 Mos. 12, 6. 6.
Luc. 2, 24. Ich girrete wie eine Taube, Esa. 28, 14. Ezech. 7, 16. Nah.
2, 8.
Und thut wie die Tauben, die da nisten in den hohlen Löchern, Ier. 48, 28.
z. 2. II) Ein Vild a) der reinen und wahren Kirche, b) der Redlichkeit und Treuherzigkeit, c) der Einfalt und Dummheit, d) der friedliebenden Unschuld, Ps. 56, 1.
n) Eine ist meine Taube, Hohel. 6, 8. c. 2, 14. c. s, 2. (S. Einer Z. 2.)
d) Seid klug, wie die Schlangen, und ohne Falsch, wie die Tauben, Matth. 10, is.
c) Ephraim ist wie eine verlockte Taube, die nichts merken will (ohne verstand und Vernunft), Hos. 7, 11.
§. 3. Der heilige Geist fuhr herab in Gestalt einer Taube, über Christo, Matth. 3, 16. Marc. 1, 10. (S. Geist z. 10. Herabfahren §. 1.)
z. 4. Tautienaugeni Hohel. 1, 15.
§. 5. Taubenslüget, Ps. 55, 7. wünscht sich David, damit er seinen Feinden entgehen könne, wie die Tauben dem Habicht. Und wenn die Apostel (s. König §. 7.) zu Felde liegen, glänzet es als der Tauben Flügel, Ps. 68, 14.
z. 6. Taubenkrameri bereu Stühle stieß Christus um, Match. 21, 12. Joh. 2,14.16. Anfangs ist
es vielleicht eine gute Absicht gewesen, um immer reines Vieh zum Opfern zu haben; allein da man solche stets, mit einem Vortheil, nnter der Priester Verlag in dem äußersten Tempelhof feil hatte, da sie wohl in der Stadt hätten können verkauft werden, war es ein schändlicher Mißbrauch und eine Ent-hciligung des HauseS GOttes.
z. 7. Taubenmisti 2 Kön. 6, 25. war eine geringe Hülseufrucht zum Taubenfuttcr, z. V. Wicken oder schlechtes Getreide; aber A. eigentlich, indem in der Noth der Belagerung wirklich oft Taubenmist als Nahrung gebraucht wurde. S. Winer II. S. 659.
Taucher
Andere: die Krähe, 5 Mos. 14, 13.
Taufe
z. 1. I) Die Wajsertauft. Ein Bad der Wiedergeburt, und Erneueruug des heiligen Geistes, Tit. 3, 5. Die anf Christi Befehl mittelst des Zeichens der Eintauchuug oder Abwaschung geschehende Aufnahme in die christliche Kirche. Das Symbol dabei drückt sehr sprecheud den Zweck der Kirche, Reinigung, Heiliguug der Seele, aus. In den ersten Zeiten wurden die Täuflinge eingetaucht, da sie heut zu Tage uur mit Wasser besprengt werden, a) Des Johannes (§. 7.), ja dessen ganzer Dienst und Lehre, A.G. 1, 22. c. 10, 37. b) Christi. l§. ?.)
n) Dazu kommen viele Pharisäer und Sadducäer, Matth.
3, 7. Woher war die Taufe Johannes? war sie vom Himmel (GGtt),
oder von den Menschen? Matth. 21, 25. b) So sind wir nun mit ihm begraben durch die Taufe in den
Tod:c., Nö'm. 6, 4. Col. 2, 12. (S. Begraben ß. 2.) Welches nun auch uns setig macht in der Taufe, die durch jenes
bedeutet ist, i Petr. 3, Li.
§. 2. Die des Johannes heißt eine Taust der Buße, weil von denen, die sich taufen lassen wollten, eine ungeheuchelte Buße erfordert wurde. Johannes war in der Wüste, taufte und predigte von der
Taufe der Buße, zur Vergebung der Sünden, Marc. i, 4..
Luc. 3, 3.
§. 3. II) Des Geistes Taufe, welches die wunderbare Ausgießung des heiligen Geistes ist. (S. Taufen §. 3.)
§. 4. III) Die Blut- - Kreuz- und Leidens-taufe. Christus ist gleichsam in die Tiefe seines blutigen Leidens eingetaucht worden; und seine ächten Jünger streiten unter seiner Vlutfahue ritterlich. Könnet ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde, und euch
taufen lassen mit der Taufe, da ich mit getaufet werde?
Matth. 20, 22. 23. Aber ich muß mich zuvor taufen lassen mit einer Taufe, und
wie ist mir so bange, bis sie vollendet werde, Luc. 12, 50.
(S. sänge.)
§. 5. IV) Das Eiutaucheu und Reinigung mit Wasser, Ebr. 9, 10. vergl. 3 Mos. 11, 25.
§. 6. Der Eine ^ Brunnen des Heils und der Seligkeit (§. 1.) a) ist theils in der Schrift verheißen, Ezech. 36, 25. theils vorgebildet b) worden. ** * Ein HErr, Ein Glaube, Eine Taufe, Eph. 4, 5.
a) Das Wasserbad im Wort, Sph. 5, 26. Geburt aus Wasser und Geist, Joh. 3, S.
Der Bund eines guten Gewissens mit GOtt, 1 Pctr. 3, 21. Ein freier, offener Vorn wider die Sünde, Zach. 13, i. Das Siegel des Glaubens, A.G. 8, 37.
b) Durch die Sündfluth, 1 Mos. 6, 7. 6. 1 Petr. 3, 21. da diese über die Welt kam, machte GOtt einen Bund mit Noah, ließ die Sünder ersaufen, und erhielt den Noah nebst den Seinen. In der Taufe macht GOtt einen Bund mit uns, der alte Adam wird ersäuft, und wer glaubt, zum ewigen Leben erhalten.