Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

1092
WeltkreiZ ? Werk.
Welt auf dem Gebiete der Kirche, worauf der biblische Gegensatz zwischen Kindern der Welt und Kindern GOttes seine Anwendung findet, und warum die lchtern gegen die Welt immerfort zu kämpfen haben.
§. 10. Frommen, welche die Kräfte der zukünftigen Welt, Ebr. 6, 5. und wie freundlich der HErr geschmeckt haben, ist sie gallenbitter. Sie verlänguen der Welt Lüste (s. Verläuguen) und verbannen alle Liebe der Welt aus ihren" keuschen Herzen (f. Lielie) und sehnen sich daheim bei dem HErrn zu sein. Sie wissen, je mehr man von der Welt ausgeht in sich selbst, je mehr geht man zu GOtt ein. Sie stellen sich nicht dieser Welt gleich, Röm. 12, 2. soudern leben als Kinder des Lichts unter dieser Finsterniß.
Weltkreis
Er aber hat die Erde durch seine Kraft gemacht, und den Weltkreiä bereitet durch seine Weisheit, Ier. 10, 12. c. 51, 15.
Das Erdreich bebet vor ihm; dazu der Weltkreis und Alle die darinnen wohnen, Nah. 1, 5.
Der Welttreis ist voll Geistes des HErrn, Weish. 1, 7.
Diese, die den ganzen Weltkreis (römische Reich) erregen, sind auch hergekommen, A.G. 17, 6.
Weltweise
Ein Forscher, der mehr zur Verstandesübung und aus Eitelkeit, als zur Förderung des Seelenheils die Gegenstände des Wissens betrachtet, und daher keine Befriedigung gewährt.
Wo sind die Weltweifen? Hat nicht GOtt die Weisheit dieser Welt zur Thorheit gemacht? i Cor. i, 20.
Wenden
§. 1. GOtt wendet sich zu uns, wenn er sein Antlitz über uns leuchten läßt und uns in Gnaden ansieht. Wir wenden uns zu GOtt durch Buße und Glauben.*
Ich will mich zu euch wenden, und will euch wachsen und mehren lassen, 3 Mos. 26, 9.
Er wendet seine Augen nicht von dem Gerechten, Hiob 36, ?.
Wende dich, HErr, und errette meine Seele, Pf. 6, 5.
Wende dich zu mir, und sei mir gnädig, Ps. 25, 16. nach deiner großen Barmherzigkeit, Ps. 69, 1?.
Er wendet sich zum Gebet der Verlassenen, Ps. 102, 18.
* Wendet euch zu mir, so werdet ihr selig, aller Welt Ende, Esa. 45, 22.
§. 2. Sich von einem, gleichsam das Angesicht wegkehren, und ihn nicht ansehen wollen. Wende deine Augen nicht von dem Dürftigen, Sir. 4, 5. Wende dich nicht von dem, der dir abborgen will, Matth.
5, 42. Er wende sich (weiche) vom Bösen, und thue Gutes; er suche
Frieden und jage ihm nach, 1 Petr. 3, 11.
Wenig, s. Viel
Matth. 25, 21. Du bist über Wenigem getreu gewesen. Das Wenige sind die anvertrauten Gaben im Geistlichen und Leiblichen, welche zu GOttes Ehre und des Nächsten Diensten wohl anzuwenden; und Viel sind die Güter des ewigen Lebens.
Wenig und böse ist die Zeit meines Lebens, 1 Mos. 47. 9.
Das Wenige, das ein Gerechter hat, ist besser, denn das große Gut vieler Gottlosen, Pf. 37, 16.
Es ist besser, ein wenig mit der Furcht des HErrn; denn großer Schatz, darinnen Unruhe ist, Sprw. 15, 16.
Es ist besser, wenig mit Gerechtigkeit, denn viel Einkommens mit Unrecht, Sprw. 16, 8.
Hast du wenig, so gieb doch das Wenige mit treuem Herzen, Tob. 4, 9.
Werben, Werber
1) Handel und Wandel treiben, 1 Mos. 34,10. 21. c. 42, 34. 2) Ein Abgesandter.
Ein treuer Werber ist (sich und Andern) heilsam, Sprw. 13, 17.
Werfen
§. 1. Das Anliegen auf den HErrn. Das erklärt David, Ps. 37, 5. wir sollen all nnser Anliegen gleichsam als einen schweren Stein von uus auf GOtt wälzen und in seinen Schooß werfen in der Hoffnung, er werde es wohl machen. Wirf dein Anliegen auf den HErrn, der wird dich versorgen,
Ps. 55, 23. vergl. Matth. 6, 25. Alle eure Sorge werfet auf ihn, denn er sorget für euch, i Petr.
5, 7.
§. 2. GM die Sünde auf Christum, Efa. 53,6. Er ließ die Sünde als ein seindliches Heer mit Waffen auf ihn los gehen.
§. 3. GM die Sünde hinter sich, er vergiebt sie den Bußfertigen und gedenkt derselben nimmermehr, Ier. 31, 34. auch' am jüngsten Tage nicht.
Du wirfst alle meine Sünden hinter dich zurück, Esa. 33, 17. Er wird alle unsere Sünde in die Tiefe des Meeres werfen, Mich. 7, 19.
z. 4. Hinter sich das Gesetz, Neh. 9, 26. es nicht auf die Finger binden. Von sich das Auge, d. i. die böse Lust dämpfen, Matth. 18, 8. 9. (S. Abhauen.) So du doch Zucht hassest und wirfst meine Worte hinter dich,
Pf. 50, 17.
z. 5. Sonst steht es:
Hagar warf den Ismael unter einen Baum, 1 Mos. 21, 15.
Josephs Brüder den Joseph in eine Grube, 1 Mos. 37, 20. 24.
Die Wehmütter sollen die Knaben der Israeliten ins Wasser werfen, 2 Mos. 1, 22.
Mose warf einen Stab vor Pharao, 2 Mos. 7, 9.
Ein Weib den Avimelech mit einem Stück Mühlstein, 8 Sam. 11, 21.
Simei den David mit Steinen, 2 Sam. 16, 6.
Darum, welcher Baum nicht gute Früchte bringet, wird abgehauen und ins Feuer geworfen, Matth. 3, 10.
Es ist nicht sein, daß man den Kindlein ihr Brod nehme und werfe es vor die Hunde ic., Matth. 15, 26. c. 7, 6.
Bindet ihm Hände und Füße, und werfet ihn in die äußerste Finsterniß hinaus, Matth. 22, 13.
Der Tod und die Hölle werden geworfen in den feurigen Pfuhl, Offb. 20, 14.
Werft
Der Eintrag, den die Weber einwerfen in den Zettel, 3 Mos. 13, 48.
Werg
Das, was ans Flachs oder Hanf gehechelt wird. Ein Bild einer nichtsnntzigen Sache, Efa. 1, 31. auch der Gottlosen.
Die Rotte der Gottlosen ist wie ein Haufen Wergs, das mit Feuer verzehret wird, Sir. 21, 10.
Werk
z. 1. ^.) GOttes. a) Seine göttliche Wirksamkeit,
sowohl im Reich der Natur, als Schöpfung, Röm.
1, 20. und Erhaltung; als auch im Reich der Gnade,
als Erlösung, Wiedergeburt ic. b) Das, was er
durch die Haudlung hervorbringt, als Himmel, Erde,
Wnnder )c. Seine Werke sind ein Spiegel stiner
Allmacht, Weisheit, Güte, Liebe 2c.
Und also vollendete GOtt am siebenten Tage seine Werke, die er machte. Und ruhete am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er machte, 1 Mos. 2, 2. Ebr. 4, 4.
Wo ist ein GOtt im Himmel und auf Erden, der es deinen Werken und deiner Macht könnte nachthun? 5 Mos. 3, 24.
Eure Augen haben die großen Werke des HErrn gesehen, die er gethan hat, 6 Mos. 11, 7.
Er ist ein Fels; seine Werke sind unsträflich, 5 Mos. 32, 4.
Denn sie find alle seiner Hände Werk, Hiob 34, io.
Ich werde sehen die Himmel, deiner Finger Werke, Ps. 8, 4.
Du wirst ihn zum HErrn machen über deiner Hände Werk, Ps. 6, ?.
Die Himmel erzählen die Ehre GOtteZ, und die Feste verkündiget seiner Hände Werk, Pf. 19, 2.
Wie wunderlich find deine Werke, Ps. 66, 3. S. Ps. 139, 14.