Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

1112
Wünschen ? Würzen.
Wünschen
Den Ammoriten und Moabiten soll Israel weder Glück noch Gutes wünschen. 5 Mos. 23, 6. d. i. sie sollen mit ihnen gar keine Gemeinschaft haben, damit sie nicht möchten durch diese Völker znr Abgötterei verführt werden.
Hiob wünschte sich die Erstickung, Hiob 7, 15. Iona sich den Tod, Ion. 4, 8. Paulus, daß Alle, die ihn höreten, Christen würden, A.G. 26, 29. verbannt zu sein, Rom. 9, 3.
Habe deine Lust an dem HErrn, der wird dir geben, was dein Herz wünschet, Pf. 27, 4.
Alles, was du wünschen magst, ist der Weisheit nicht zu gleichen, Sprw. 3, 15.
Die Seele des Gottlosen wünschet Arges, Sprw. 21, 10.
Der Faule stirbt über seinem Wünschen, Sprw. 21, 25.
Würde, Würderung, Würdig
§. 1. a) Die Schätzung einer Sache, die nach dem Werth geschieht, 3 Mos. 27, 25. 27. b) das Ansehn. Wenn ein Mensch in der Würde ist, und hat keinen Verstand,
so fährt er davon wie ein Vieh, Pf. 43, 21. Es ist ein Unglück ? daß ein Narr fitzet in großer Würde,
Pred. io, 6.
§. 2. Würdig ist, wer nm innerer Vorzüge willen der Achtung werth ist. a) GOtt, um seiner Vollkommenheit willen, an und für sich selbst, im unendlichen Grade, b) Der Mensch, vor GOttes An-gen, nicht ans eigenem Verdienst, sondern nach GOttes Verheißung und Gnadenordnung, 2 Thess. 1, 11. A.G. 5, 41.
HErr, du bist würdig zu nehmen Preis, Ehre und Kraft, Offb. 4, II. das Vuch aufzuthun, Offb. 5, 2. 9. 12.
b) So seid nun wacker allezeit und betet, daß ihr würdig werden möget, zu entfliehen diesem Allen, Luc. 21, 36.
Welches anzeigt, daß GOtt recht richten wird, und ihr würdig werdet zum Reiche GOttes, 2 Thsfs. i, S.
Würdiglich
Wandeln dem Evangelio, Phil. 1, 27. dem HErrn, Col. 1,10. vor GOtt, 1 Thess. 2, 12.
Würgen
Gewaltsam todten, Pred. 3, 3. An der Gurgel fassen, Matth. 18, 28. Entziehe dich nicht von denen, die man würgen will, Sprw.
24,11.
Ach, wehe mir, ich muß schier vergehen vor dem Würgen, Ier.
4, 31.
Ein Dieb kommt nicht, denn daß er stehle, würge und umbringe, Joh. 10, 10.
Wurm, Würmlein
§. 1. Ein Wnrm wird gebrancht, wenn man eine Sache a) als schlecht und gering beschreiben will. Der Mensch ist so weit von der Vollkommenheit entfernt, als ein Wurm.
s Mos. 26, 39. Hiob 21, 26. Esa. 51, s.
Im Man wuchsen Würmer, 2 Mos. 16, 20.
Die ? Würmer heiße ich meine Mutter, Hiob 17, 14.
Motten werden dein Bette sein und Würmer deine Decke, Efa.
14, 11.
Feuer und Würmer ist die Rache über die Gottlosen. Sir.
7, 19.
Wenn der Mensch todt ist, so fressen ihn die Schlangen und Würmer, Sir. 10, 13.
Die sich an Huren hängen, werden wild und kriegen Motten und Würmer zum Lohn, Sir. 19, 2.
Herodes wurde von Würmern gefressen, A.G. 12, 23.
n) Wie viel weniger ein Mensch, die Made, And ein Menschenkind, der Wurm, Hiob 25. 6.
So fürchte dich nicht, du Würmlein Jacob, Gsa. 41, 14.
Fürchtet euch nicht vor der Gottlosen Trotz, denn ihre Herrlichkeit -ist Koth und Würmer, i Macc. 2, 62.
§. 2. Wenn Christus den tiefsten Stand der Schwachheit und seiner freiwilligen Erniedrigung beschreiben will, heißt es:
Ich bin ein Wurm und kein Mensch) ein Spott der Leute lc., Pf. 22, 7.
§. 3. b) Die innere am Herzen nagende Gewissensqual, zum Unterschied des Feuers, oder der von Außen her kommenden Strafen. Ihr Wurm wird nicht sterben:c., Esa. 66, 24. Marc. 9, 44.
Vr. Jud. v. 6. 7. 13.
Würze
Kostbare Früchte. Die Früchte des heiligen Geistes, Hohel. 4, 10.
Brachte Abrahams Knecht dem Vater der Rebecca, i Mos. 24, 53. Josephs Brüder dem Joseph, c. 43, 11. Hiskias sammelte Schätze von Würze, 2 Chr. 32, 27. S. auch 1 Kon.
10, 25. Hohel. 4, 10. 14. 16. (S. Critfen ß. 5.)
Wurzel
§. 1. Durch Wurzel von Pflanzen nno Väumen, Hiob 14,8. wird vorgestellt a) einer Sache Ursprung. Ursach und Grund, woraus etwas entsteht. Bei Wetterwendischen ist der Glaube nicht sattsam gegründet, Matth. 13, 6. 21. Marc. 4, 17. Ein ärgerlicher Mensch, der Andere verführt.
Deine Macht wissen ist eine Wurzel des ewigen Lebens, WeiZH.
15, 3. Den HErrn fürchten ist die Wurzel der Weisheit, Sir. i, 24.
Weish. 3, 15. So die Wurzel heilig ist, so sind auch die Zweige heilig, Röm.
11, 16. 17. 18.
Geiz ist eine Wurzel alles Uebels, 1 Tim. 6, 10.
Sehet darauf, daß nicht Jemand GOtteZ Gnade uer'äume,
daß nicht etwa eine bittere Wurzel aufwachse, Ebr. 13, 15.
9 Mos. 29, 18.
§. 2. b) Das, was aus der Wurzel kommt, Esa. 14, 29. 30. Sowohl der Stamm, Familie, Nachkommenschaft, als auch einen Einzelnen aus der Nachkommenschaft. Also heißt Christus die Wurzel Isai, weil er aus Davids Familie entsprossen, Esa. 11,10. Röm. 15,12. (Oder vielmehr, weil Christus der eigentliche Grund ist, um dessen willen GOtt den David und sein Geschlecht erwählte und segnete. Davids Königreich war im Messias gewurzelt.)
Es wird eine Ruthe aufgehen vom Stamm Isai, und ein Zweig aus einer Wurzel Frucht bringen, Efa. 11, 1.
Er schießt auf vor ihm, wie ein Reis, und wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich, Efa. 53, Z.
E3 hat überwunden der Löwe ? die Wurzel Davids, Offb. S, ö. S. c. 22, 16.
§. 3. c) Einer Sache guten und beständigen Zustand auszudrücken, wie, wenn die Wurzel gut, sich der Baum ausbreitet, Hos. 14, 6. und wenn sie dürr, der Stamm erstirbt, Hiob 18,16. Esa. S, 24. Hos. 9, 16.
Die Wurzel der Gerechten wird Frucht bringen, Sprw. 12,
12, 3.
Der Ungerechten Wurzel steht auf einem bloßen Felsen, Sir.
40, 15.
Es ist schon die Axt den Väumen an die Wurzel gelegt, Matth.
3, 10.
Wurzeln
In einem gnten Zustande sein, 2 Kön. 19, 30. Esa. 27, 6. c. 37, 31. Ier. 12, 2. von den Wiedergeborenen, Col. 2, 7. Stark sein in Christo, dem Grund der Seligkeit, vergl. Eph. 3, 17.
Der ist wie ein Baum am Wasser gepflanzet, und am Bach gewurzelt, Ier. 17, 6.
Was aus der Hurerei gepflanzet wird, das wird nicht tief wurzeln, WeiZH. 4, 2. Sir. 23, 35.
Würzen
a) Mit Würze znbereiten und schmackhaft machen, Marc. 9, 50. b) Eine Rede durch das Salz christlicher Wahrheit geistig schmackhaft und anregend machen, Eol. 4, 6.