Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Zufrieden ? Zukunft.
1129
Die hohen Berge sind der Gemsen Zuflucht, Pf. 104, 18.
* Der HErr ist mein Hort ? mein Schutz und meine Zuflucht, 2 Sam. 22, 3.
Unter dem Schatten deiner Flügel habe ich Zuflucht, bis daß
das Unglück vorüber gehe, Pf. 57, 2. HErr, du bist unsre Zuflucht fiir und für, Ps. 90, i. Der Höchste ist deine (liebe Seele) Zuflucht, Ps. 91, 9. Und wird eine Hütte sein zum Schatten des Tages vor der
Hitze, und eine Zuflucht und Verbergung vor dem Wetter und
Negen, Esa. 4, y. c. 25, 4. HErr, du bist meine Stärke und meine Zuflucht in der Noth,
Ier. 16, 19. Der HErr wird seinem Volk eine Zuflucht sein, und eine Feste
den Kindern Israel, Joel 3, 21. Auf daß wir durch zwei Stücke, die nicht wanken, einen starten
Trost haben, die wir Zuflucht haben, und halten an der angebotenen Hoffnung, Ebr. 6, 18.
§. 2. Die gottlosen Juden versteckten sich hinter Lügen, Esa. 28,15. allein diese falsche Zuflucht soll weggetrieben werden, v. 17. wobei vielleicht mit darauf hingedeutet wird, daß sie so sehr darauf getrotzt, daß sie Abrahams Kinder, Joh. 8, 33.
Zufrieden
Die Zufriedenheit ist derjenige Gemüthszustand, wo man sich die Ordnung und Regierung GOttes in der Welt, namentlich in dem, was er nns an Gaben verliehen, und was er uns schickt, herzlich gefallen läßt: Sich gnügen lassen. * Sie entspringt ans dem Glauben an GOttes Alles zum Heil lenkende Güte, und aus Demuth.
Sei nun wieder zufrieden (ktkre zu deiner ttuht), meine Seele, denn der HErr thut dir Gutes, Ps. IIS, 7.
* Schäme dich nicht ? zufrieden zu sein, du habest wenig oder viel, Sir. 42, 4.
Zug
Meliten, 4 Mos. 21, 23. ) Fischzug, Luc. 5, 4.
1) Längere Reise, der c. 33, 2. Dan. 11,43.
Zugang
z. 1. a) Ein freier Zutritt. ChristnS, der Mittler, hat uns solchen, der uns um der Sünde willen abgeschnitten war, eröffnet, indem er durch Leiden und Sterben nns mit dem erzürnten Vater ausgesöhnt. Er ist der Weg zum Vater, Joh. 14,'6. b) Die Mittel guter Nahruug, Hiob 18, 7. A.G. 19, 25.
n) Durch welchen wir auch einen Zugang haben im Glauben zur Gnade, darinnen wir stehen, Röm. 5, 2.
Durch ihn haben wir den Zugang alle beide in Einem Geiste zum Vater, Eph. 2, 18.
Durch welchen wir haben Freudigkeit und Zugang in aller Zuversicht, durch den Glauben an ihn, Eph. 3, 12.
z. 2. Der Zugang der Gläubigen zu GOtt besteht dariu: Sie köunen in Kraft des vollgültigen Versöhnungsopfcrs Christi getrost zu ihm treten, und Christns selbst und sein Geist führen sie vor den Vater, 1 Mos. 47, 2. 7. Ebr. 10, 22. ja der Vater selbst hat sie lieb, und zieht sie in Christo durch seinen Geist zu sich, Joh. 16, 27. da haben die Glänbigen solchen Zugang in aller Zuversicht, in völliger Gewißheit und festem Vertrauen, Rom. 4, 21. sie treten nicht mit Furcht und Zittern hinzu, wie der Hohepriester Alten Testaments sich zum Aller-heiligsten nahte, sondern sie haben in ihrem Herzen eine völlige Neberzeuguug', daß sie nun durch Christum, den Versöhner und Mittler, ein völliges Recht und Macht zu solchem Hinzunahen haben, und kein Gericht scheuen dürfen, wie foust ein Sünder thut, und brauchen daher auch graßer Dreistig-keit und Freudigkeit, 2 Cor. 3,12. die sich auf GOttes Verheißung, Allwissenheit, Allmacht, Allgegeu-wart, Barmherzigkeit, Treue und Wahrheit gründet.
8. 3. ES haben aber die Gläubigen solchen Schatz
Vüchner' s Haud-Concord.
nicht von und aus sich selbst, sondern durch Christum: der ist die Thür und der Weg zum Vater, theils als ein Prophet, theils als ein Hoherpriester, theils als ein König, durch welchen man allein zum Vater kommen kann, Joh. 14, 6. Ohne ihn wäre uns GOtt ein verzehrendes Feuer, Esa. 33,14. aber in Christo umfaßt er uns in seinem Gnaden-schooß, wie ein lieber Vater seine Kinder, Joh. 16, 27. Anf unserer Seite aber ist das Mittel der Glaube an Christum, der alle durch Christum erworbene Heilsgüter, und also auch insonderheit diese Freudigkeit und den Zugang zum Vater mit aller Znversicht ergreift, das Herz mit Muth erfüllt, den Mund und die Zunge löset, mit GOtt zu reden, und uns gleichsam Füße macht, zu GOtt zu treten, auch alle Hindernisse überwinden hilft, Matth. 21,22. Ebr. 11, 6.
Zugchören
Von der Macht, 1 Mos. 40, 8. von der Pflicht, Pred. 12, 13. Fürchte GOtt und halte seine Gebote, denn das gehört allen Menschen zu.
Zugesellen
GOtt, als der Stifter des heiligen Ehestandes, brachte gleichsam als Brautführer dem Adam die Eva zu, vergl. 1 Mos. 2, 22.
Das Weib, das du mir zugesellet hast, gab mir von dem Baume, und ich aß, 1 Mos. 3, 12.
Zuhören
Mit aufmerksamen Ohren Acht geben und zu Herzen fassen.
Merle auf und höre zu, Israel-, heute bist du ein Volk geworden des HErrn, 5 Mos. 27, 9.
Höret zu, ihr Könige, und merket auf, ihr Fürsten, Richt. 5, 3.
Kommt her, Kinder, höret mir zu; ich will euch die Furcht des HErrn lehren, Ps. 34, 12.
Höret zu, alle Völker; merket auf Alle, die in dieser Welt leben, Pf. 49, 2.
Kommt her, höret zu, Alle, die ihr GOtt fürchtet, ich will euch erzählen, was er an meiner Seele gethan hat, Ps.
«6, 16.
Wer weise ist, der höret zu und bessert sich, Sprw. i, S. Höret mir doch zu und esset das Gute, so wird eure Seele in Wollust fett werden, Esa. 55, L. c. 51, i. 7.
Zuhörer
z. 1. Von GDtt. Der HErr sei Zeuge und Nichter, Richt. 11, 10.
§. 2. Diejenigen, welche mit ungeheuchelten Herzen GOtt dienen, und von denen, welche die Lehre bewahren, Mal. 2, 7. GOttes Wort anhören,
Sind 1) andächtig und bewahren das Wort, Luc. 8, 15. c. 11,28. 3) gehorchen, Ebr. 13, 17. halten die Lehrer in Ehren, Phil. 2, 29. 3) lieben solche, i Thess. 5, 12. 13. 4) sehen sich vor falschen vor, Matth. 7, 15. 5) bleiben beständig in der Lehre, Gemeinschaft und Gebet, A.G. 2, 42. 6) danken GOtt für treue Lehrer, A.G. 12, 5. 7) bitten für die Prediger, Col. 4, 3. und alle Heiligen, Eph. 6, 18.
§. 3. Welche aber eiserne Nacken haben, und sich nicht unter das sanfte Joch Christi bringen lassen wollen, Matth. 13, 13.
1) Verwerfen GOttes Wort, Hos. 4, 6. 2) haben einen Greuel an heilsamer Lehre, Amos 5, 10. 2) sind ungehorsam, Ier. 44, is. 4) Hörer, aber keine Thäter, Iac. 1, 22. 5) reden wider ihre Lehrer, Gzech. 33, 20. S) pfeifen sie an, v. 31. 7) schelten, Hos. 4, 4. und schlagen sie 8) mit der Zunge todt, Ier. 18, 18.
Zukunft
Christi Erscheinung ist a) ins Fleisch, A.G. 7, 52. und bedeutet theils seine Gmpfängniß, Ebr. 2, 14. theils seine heilige Geburt, welche mit niedrigen und
142