Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Kochschule und Ratgeber für Familie & Haus

Autorenkollektiv, Verlag von Th. Schröter, 1903-1905

Schlagworte auf dieser Seite: Antworten

54

Antworten.

An E. H. in L. Seidenabfälle. Diese können Sie nach Art der Wollresten weben lassen. Wenden Sie sich an folgende Firmen: Wollspinnerei J. Hirsig-Oswald, Biel, Peter Schürmann-Brand, Mühlenplatz 11, Luzern, Wollspinnerei Stucky, Steffisburg (Berner-Oberland). Oder schneiden Sie die Seidenrestchen in strohhalmbreite Streifen und nähen Sie diese in möglichst bunten Farben aneinander, wickeln sie dann auf, als sei es Seidenfaden und häkeln Sie daraus mit einer sehr starken Beinnadel eine Wagendecke, einen Tischläufer oder einen Fenstermantel 2c. Mit Goldspitzen eingerahmt sehen solche Arbeiten ganz apart und sehr hübsch aus. M.

An S. S. in Sch. Sparkochtopf "Ideal" ist sehr zu empfehlen, doch ersetzt dieser niemals den Selbstkocher; ich würde Ihnen zur Anschaffung von Beiden raten, dann können Sie die Speisen auf dem Ideal vorkochen und alsdann im Selbstkocher (also ohne Feuer) dieselben gar kochen lassen.

An M. H. in B. R. Handschuhe. Geben Sie in eine gut verschließbare Glas- oder Blechbüchse etwas Hirschhornsalz, legen Sie leicht darüber hin die mit Stockflecken behafteten Handschuhe. Die Büchse wird alsdann gut verschlossen. Die Handschuhe sollten bei diesem Verfahren fleckenrein sein. W.

An S. S. in Sch. Himbeersaft. Kochen Sie den in Gährung übergegangenen Fruchtsaft 15-20 Minuten lang auf; und gießen Sie ihn in die mit heißem Wasser gut gereinigten Gläser. Durch dieses Verfahren sollte das Eingemachte wieder genießbar werden. O. H.

An E. H. in L. Blumenbinderei. A. Pfenninger-Stahel, Bäckerstr. 19, Zürich, und Fr. Fuchsschmid, Brunnenbergstr. 7, St. Gallen, wo Sie auch die Blumenteilchen en gros und en detail erhalten. S.

An Fr. G. B. R. Note Nase. Bitte in solchen Fällen nur auf den Ausspruch des Arztes zu hören. Z. N.

An Fr. G. B. R. Rote Nase. Allgemeine Körperpflege, Diät, Fußbäder, tägliche Spaziergänge; wenig Fleisch, kein Gewürz, dagegen viel Obst und frische Gemüse genießen, wird helfen. Tägliche Leibesöffnung Bedingung. F. T.

An H. W. in U. Honig. Ich selbst bin ohne Erfahrung, was Ihre Frage betrifft. Ich zitiere Ihnen nun untenstehend zwei Rezepte, welche im Jahre 1885 im ersten Band der Kochschule erschienen sind:

Früchte in Honig eingemacht. Nimm Trauben oder andere schöne Früchte, fülle damit einen Topf, sodann gieße kalten Honig darüber, bis sie gut bedeckt sind. Versiegle ohne Hitze und halte sie an einem kühlen Orte. Nach einigen Monaten werden sie als delikat befunden werden.

Honigessig. Von Honigresten des minder guten Honigs nimm auf 6l Wasser 1kg Honig, eine Brotrinde oder etwas Sauerteig, stelle das steinerne Essigfäßchen an einen warmen Ort; nach beendeter Gährung decke das Spundloch, um den Luftzutritt nicht ganz zu verhindern, mit einem Läppchen zu. Ist der Essig hell geworden, so zapfe ihn zum Aufbewahren in Flaschen ab.

An L. W. in H. Butter. Das Schimmeln bei eingesottener Butter kann aus den verschiedensten Gründen entstehen, so z. B. 1. Wenn die Qualität keine gute war (Vorbruchbutter) und die Unreinlichkeiten beim Kochen nicht ganz scharf ausgeschieden wurden.

2. Wenn die Kochbutter noch mehr oder weniger Wasser enthält. Je reiner und wasserfreier die Butter, desto weniger Gefahr für das Grauen.

3. Wenn Kochbutter die Gefäße nicht ganz ausfüllt und die überstehende Luftschicht mehr oder weniger feucht monatelang darüber stagniert, so ist ein Schimmlig-werden selbstverständlich. G.

An Fr. J. in W. Kopfschmerzen. Gegen nervöse Kopsschmerzen hat Zwetschgenbranntwein, in welchem Petersilienwurzeln zerschnitten destilliert wurden, schon gute Dienste geleistet, indem man die Kopfhaut, die Stirne und die Augendeckel damit einreibt. Auch Franzbranntwein mit Salz ist ein empfehlenswertes Mittel. Th. B.

An G. W. Schafpelz-Teppiche. Reiben und bürsten Sie die Teppiche tüchtig mit heißem Mehl so lange, bis die Teppiche sauber sind. Das Mehl wird dann gut ausgeklopft und der Pelz gekämmt. Sollten die Haare durch die Reinigung den Glanz verloren haben, so fetten Sie eine weiche Bürste mit nur ein paar Tropfen Oel ein und bürsten damit den Pelz. N. N.

An Fr. G. D. in Luzern. Sauerstoff-Apparat. Ich habe mit dem Sauerstoff-Apparat, den ich von Ruckin und Albrecht in Zürich IV bezog, günstige Erfolge gehabt und es soll mich freuen, wenn bei Ihnen das gleiche der Fall ist.

An F. L. in H. Wäsche. Es ist eine etwas riskierte Sache, ein waschseidenes Kleid selbst waschen zu wollen. Am besten und sichersten ist es, Sie geben es in eine chemische Waschanstalt. Immerhin will ich Ihnen einige Ratschläge geben. Das Kleid wird in warmem Seifenwasser geschwenkt, die schmutzigen Stellen gewaschen, jedoch nicht gerieben. Hernach spült man in mehreren warmen Wassern nach, um die Seife gänzlich zu entfernen. Nun wird das Kleid ausgedrückt (ja nicht ausgewunden) tüchtig ausgeschlagen, dann in ein weißes Tuch eingehüllt und an luftigem aber schattigem Ort aufgehängt. Noch halbfeucht wird es auf der linken Seite sorgfältig gebügelt. R. F. in R.

2. Schwere Haare erhalten Sie luftig durch häufiges Waschen, tägliches Bürsten und durch Vermeidung von Haarölen und Pomaden. J. S.