Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Kochschule und Ratgeber für Familie & Haus

Autorenkollektiv, Verlag von Th. Schröter, 1903-1905

Schlagworte auf dieser Seite: Antworten; Fragen; Milke à la fermière

61

zurück, läßt es mit Umrühren aufkochen, richtet die Creme an, gibt das abgeriebene Gelbe einer kleinen Zitrone dazu, rührt die Creme, bis sie die Hitze verloren, und gibt, wenn sie vollständig erkaltet, den Saft von 1-2 Zitronen dazu.

R. Weißwüller, Kochschule Schöftland.

Milke à la fermière. Man reinigt die Milke gut, legt sie mehrere Stunden (4 Std.) lang in kaltes Wasser ein (dégorger), dann in Salzwasser, blanchiert mit etwas Zitronensaft, bis sie steif wird und schön rund und voll aussieht und gibt sie Zum Abkühlen in kaltes Wasser. Nachdem sie vollständig abgekühlt und abgetropft ist, Wird sie zwischen zwei Brettern oder zwei Tellern gepreßt, alsdann schön gespickt, gesalzen, mit etwas guter Fleischbrühe auf mäßigem Feuer geschmort, bis sich ein Fond bildet und letzterer, mit ein wenig Brühe aufgelöst, zu einem Jus aufgekocht, der dann beim Anrichten mit einigen Tropfen "Maggi's Würze" gekräftigt und koloriert wird.

Briefwechsel

der Abonnenten untel sich.

(Unter Verantwortung der Einsender.)

Fragen.

Von S. K. in I. Bett-Tapis. Würde mir eine werte Mitabonnentin Weisung geben, wie ich schöne, geschmackvolle Betttapis und Vorhänge selbst anfertigen könnte? Wie würde sich z. B. unten am Tapis eine Bordüre von Mohnblumen nebst einer gehäkelten Spitze ausnehmen auf Etienne? Oder ist dies unpraktisch wegen dem Waschen des farbigen Garns? Zum Voraus besten Dank.

Von Fr. E. H. in B. Konservieren von Eiern. Könnte mir eine werte Abonnentin sagen, auf welche Weise man am haltbarsten Eier konserviert? Zum Voraus besten Dank.

Von G.-I. in B. Sonnenbad. Wie wird ein Sonnenbad am einfachsten und zweckmäßigsten eingerichtet? Dürfen Lungenkranke solche Bader nehmen und wie sind die Verhaltungsmaßregeln. Für gütige genaue Auskunft herzl. Dank.

Von A. Sch.-G. in W. Truhe. Wüßte mir vielleicht eine werte Mitabonnentin Rat, wie ich die Rückwand einer Truhe in einem Wohnzimmer ohne viel Arbeit und Kosten bekleiden könnte. Eine Gobelinfüllung ist mir zu teuer und doch möchte ich etwas hübsches und modernes. Für gütige Auskunft besten Dank.

Von Fr. G.-M. B. Zimmerboden. Wüßte mir eine der werten Leserinnen der Kochschule, ein erprobtes Mittel, wie eingeölte tannene Zimmerböoen wieder recht weiß werden. Für diesbezüglichen Rat besten Dank.

Von B. v. G., B. Desinfektionsmittel. In einem demnächst von uns zu beziehenden Wohnhause sind von den frühern Bewohnern (Italiener) eigentümliche Gerüche zurückgeblieben. Wüßte mir vielleicht jemand ein einfaches probates Desinfektionsmittel, durch welches der üble Geruch radikal beseitigt wird? Besten Dank zuvor.

Von Fr. L. in H. Bodenlack. 1. Ist die Anwendung des Bodenlackes Blitz-Blank praktisch für Fußböden in einem ältern Geschäftshaus?

2. Wo ist derselbe zu beziehen in größerem Quantum?

3. Würde es sich vielleicht rentieren, ein mittleres Wohnhaus, auf einer Anhöhe des Zürcher-Oberlandes gelegen (vis à vis dem Lungensanatorium Wald) für Sommerfrischler einzurichten? Ein Gemüsegarten und Steinobstbäume sind dabei. Der Eigentümer wohnt am See und kann die Liegenschaft nicht selber benutzen. Ein Kapital von 6000 Fr. sollte sich dort verzinsen.

Von B. R. F. in K. Arbeit. Ein uns befreundeter älterer Herr, dessen Sehkraft geschwächt ist, möchte gerne durch irgend eine leichtere Beschäftigung seine freie Zeit ausfüllen. Es wird von vorneherein bemerkt, daß dies durchaus nicht des Verdienstes wegen geschieht, sondern nur um das etwas gesunkene Selbstgefühl und das gemütliche Niveau zu heben. Garten- oder andere ähnliche Arbeit müßte ausgeschlossen bleiben. Wer gibt guten Rat oder entsprechenden dankenswerten Nachweis?

Antworten.

An F. B. in B. Das betreffende Mittel ist nicht mehr zu haben, da die Eigentümerin gestorben ist.

An Fr. B. in K. und Fr. I. in R. Wollstoffresten. Es können Ihnen dienen: Wollspinnerei Steffisburg (Bern), Frau Wydler-Wehrli, Aarau, Gustav Greve in Osterode a. Harz.

An S. I. Straußenwolle. Die gewünschten Sorten sind erhältlich bei A. Scherer, Wollhandlung, Zürich.

An M. S. in W. Chokoladenpudding. 1l Milch wird mit 250gr feingeriebener Chokolade und Zucker nach Belieben aufgekocht. Nun kommen 125gr Reis, der in Milch bereits weichgekocht sein muß, dazu, läßt nochmals aufkochen und nimmt die Masse vom Feuer; zieht nun den Schnee von 2-3 Eiweiß darunter, gibt die Masse in eine mit Wasser ausgespülte Por-