Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Kochschule und Ratgeber für Familie & Haus

Autorenkollektiv, Verlag von Th. Schröter, 1903-1905

196

Weihnachtsgebäck.

Christkringel. 1 Pfund geriebene süße Mandeln vermischt man mit 1 Pfund feinem Zucker, fügt ein Likörglas Alkermessaft, den Schnee von 6 Eiweiß und 2 Löffel voll Ingwersirup hinzu. Der geschmeidige Teig kann mit etwas Stärkemehl vermischt werden, damit er sich besser ausrollen läßt. Dann sticht man ihn mit einer Kringelform aus, bestreicht die Kringel mit Eigelb, bestreut sie mit ganz feingewiegtem kandierten Ingwer und bäckt die Christkringel in mäßig heißem Ofen hellgelb.

Rote Haselnüsse. 1 Pfund Haselkerne sind hierzu nötig. Von 1 Pfund Hutzucker kocht man einen dicklichen Syrup, tut 2 Löffel roten Kermessaft dazu und legt die abgebrühten Haselkerne hinein. Man läßt sie solange in dem roten Zucker, bis sie sich unter stetem Umrühren mit einem silbernen Löffel ganz mit dem Zuckersyrup umhüllt haben, legt sie dann behutsam mit zwei Teelöffeln auf ein mit Oel oder Wachs eingeriebenes Blech und läßt sie oben auf der Herdplatte trocken werden. Dann stellt man sie kalt und löst mit einem Messer die erstarrten Kügelchen von dem Blech, um sie bis zum Gebrauch aufzubewahren. Ein Zusatz von geriebener Vanille oder Zitronensaft zu dem Zuckersyrup verfeinert die Nüßchen noch.

Badener Kräbeli. 1/2 kg gestoßener Zucker wird mit 5 Eiern schaumig gerührt, dann 1/2 Eßlöffel voll gut gereinigter Anis, 1 Messerspitze Triebsalz, 425 gr. Mehl hinzugegeben. Der Teig wird gut geknetet, schneidet Stücke ab und formt diese zu Rollen. Von den Letztern schneidet man wiederum fingerlange Stängelchen, spitze sie an einem Ende etwas zu, mache längs der einen Seite vier kleine Einschnitte, lege sie in hufeisenform auf ein eingefettetes Blech, lasse sie einige Stunden oder über Nacht stehen und backe sie bei mittlerer Hitze. M. in W.

Anis-Schnittchen (Zwieback). Zutaten: 7 Eier. 300 gr. Zucker, 300 gr. Mehl und Anis nach Belieben. Die Eier werden mit dem Zucker tüchtig gerührt, gibt das Mehl nebst dem Anis dazu und füllt es in gut ausgestrichene Formen. Bei mittlerer Hitze gebacken, gehen sie sehr schön auf. Dann schneidet man sie in schöne Tranchen, und bäht sie nochmals bei gelinder Hitze schön gelb. Dieses Gebäck paßt sehr gut zum Wein und eignet sich auch für Kranke. A. Sch. Bubikon.

Rosinenbrödchen. 1/4 Pfd. Butter leicht gerührt, 1/4 Pfd. Zucker, 4 ganze Eier, 1/4 Pfd. kleine Rosinen, 1/2 Pfd. Mehl. Formen ausgestochen und auf mit Butter bestrichenem Blech im Ofen gebacken. K.

^[Spaltenwechsel]

Savoyer Biskuits. 4 Eier, 125 Gr. Zucker, 75 gr. Kartoffelmehl. Die Eigelb rührt man mit dem Zucker 1/4 Stunde lang, alsbald das Kartoffelmehl ganz langsam und allmählich beigemengt, zuletzt die zu Schnee geschlagenen Eiweiß; die Masse noch 1/4 Stunde verarbeiten, dann in eine mit Butter bestrichene Form gegeben und in mäßiger Hitze gelb gebacken.

Griesmakronen. 7 Eiweiß zu Schnee schlagen, 1 Pfd. abgezogene, gemahlene Mandeln, 1/2 Pfd. Zucker. 80 gr. Gries darunter. Kleine Höckchen aufs Blech setzen und hellgelb backen.

Mandelringle. 3 Eier, 1 Pfd. Mehl, 1/2 Pfd. Zucker 200 Gr. Butter und etwas Backpulver werden zu einem Teig geschafft. Nicht zu dick auswallen, Ringle ausstechen, mit grobem Zucker und grob gehackten, abgezogenen Mandeln bestreuen und hellgeb backen. Fr. S. K. in B.

S. 250 G. leicht gerührte Butter, 375 Gr. Mehl, 150 Gr. Zucker, 3-4 Eigelb werden zu einem Teig gewalkt, dann werden S daraus geformt, diese in 2 zu Schnee geschlagene Eiweiß getaucht, in grobem Zucker gedreht, auf ein mit Butter bestrichenes Blech gesetzt und gebacken. K.

Mandel-Zuckerbrot-Kuchen. Man nimmt 250 Gramm gestoßenen Zucker, 125 gr. Mandeln, geschält und fein gestoßen, die Rinde einer Zitrone fein gehackt, 3 Eier schwer Mehl und fünf Eier. Das Gelbe dieser 5 Eier wird in einer Schüssel mit dem Zucker wohl verrührt, bis es anfängt weiß zu werden, dann die Zitronenrinde und den Saft derselben und zuletzt das Weiße der 5 Eier zu Schnee geschlagen, auch darunter gerührt, das Mehl nur leicht über den Teig gestreut und mit demselben vermengt, auf einer mit frischer Butter bestrichenen Tortenform mit Zucker bestreut, gebacken. Damit der Kuchen schön aufgeht, tut man gut, unmittelbar vor dem Backen einen Kaffeelöffel voll Backpulver zuzugeben. H. K. M., Bern.

Eingesandt.

Was sollen wir schenken? Einen Selbstkocher! Viel zu wenig sind die Selbstkocher bekannt. Seit 2 Jahren ist mir dieser ein lieber Freund geworden, ohne denselben ich nicht mehr gerne kochen möchte. Er kocht beständig Tag und Nacht, nichts brennt an. Das Essen wird ohne Feuer und fast mühelos weich und schmackhaft. Fr. K. in B.

Kochrezepte.

Orangen-Konfitüre. (Zugleich als Antwort auf Frage S. G.) Die Orangen werden geschält, doch so, daß nur das dünne Gelbe abge-