Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Neumen hat nach 0 Millisekunden 23 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0092, von Neu-Mecklenburg bis Neumond Öffnen
: "Geistliche Kantaten" (Halle 1705); "Evangelischer Nachklang" (Hamb. 1718); "Fünffache Kirchenandachten" (Leipz. 1716-25, 2 Bde.); "Psalmen, Lobgesänge und geistliche Lieder" (Hamb. 1755) und "Poetische Gedenksprüche" (das. 1754). Neumen, 1) Bezeichnung
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0040, von Frankfort bis Frankfurt am Main Öffnen
, Braunkohlenbergbau, Industrie (besonders Tuchfabrikation) und Handel und zerfällt in folgende 20 Kreise: Lauf. Nr. Kreise qkm Wohnstätten Einwohner Auf 1 qkm Evangelische Katholische Israeliten 1 Königsberg i. Neum. 1534,49 10240 97822 64 95106 1890
1% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0185, Musik: Notenlehre. Tonlehre. Kompositionslehre Öffnen
Mano dritta Melograph Mensur Metronom Neumen Notae romanae, s. Neumen Notenschlüssel, s. Schlüssel u. Noten Notenschreibmaschine, s. Melograph Notensystem, s. Noten Notist Pause Prolation Quintole Rastral Repetitionszeichen, s
1% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0921, Musik (im Mittelalter) Öffnen
litten an dem Fehler, daß sie das Steigen und Fallen der Melodie nicht anschaulich darstellten. Dies vermochte eine dritte schon zu Gregors Zeit bekannt gewesene und auch von ihm neben den Buchstaben benutzte Tonschrift, die Neumen (s. d.), bestehend
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0275, von Neujerseythee bis Neumann (Franz Ernst) Öffnen
für die Notenzeichen, in denen die liturgischen Ge- sänge des Mittelalters niedergeschrieben wurden. Die Neumen sind Figuren aus Strichen, Bogen und Häkchen gebildet, denen wahrscheinlich in ihren ersten Formen das griech. Accentsystem zu Grunde lag, für den
0% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0262, von Nota romana bis Noten Öffnen
262 Nota romana - Noten. Nota romāna (lat.), s. Neumen 2). Notasĭen, nach einigen Gesamtbenennung der auf der Grenze des Stillen und Indischen Ozeans gelegenen Inseln vulkanischer Natur, welche gewöhnlich unter dem Namen Indischer
0% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 1024, Verzeichnis der Illustrationen im XII. Band Öffnen
und Loyaltyinseln, Karte 86 Neumen (Notenschrift) 92 Neuß, Stadtwappen 100 Neustadt a. d. Hardt, Stadtwappen 101 New Orleans, Situationsplan 115 Newtons Farbenringe 118 Nienburg, Stadtwappen 167 Nike (Bronze des Museums in Kassel) 178 Nilus
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0459, von Notauslässe bis Noten Öffnen
, erwuchs unser Notensystem. Die Accente ergaben nach und nach unsere N., die Buchstaben lieferten die Namen. Die in Rom gebräuchlichen Accente, Neumen (s. Neuma ) genannt, wurden erst, gleich den morgenländ. Accenten, frei über die zu singenden
0% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0072, von Chor bis Choral Öffnen
, und besonders der Halleluja- und Psalmengesang wird von den frühmittelalterlichen Schriftstellern einem Jauchzen und Jubilieren verglichen. Leider ist der Schlüssel für die Rhythmik der alten Notierungen (Neumen) verloren gegangen, und es scheint keine
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0657, von Gregor von Nazianz bis Gregorianischer Gesang Öffnen
verwerflich ist), sondern vielmehr die Neumenschrift (s. Neumen). Eine Kopie des nicht mehr existierenden Originals befindet sich in der Stiftsbibliothek zu St. Gallen. Seit Erfindung der Linien und Schlüssel (11. Jahrh.) wird der Gregorianische Gesang
0% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0278, von Juba bis Jublains Öffnen
. Jubilus (Jubilation, lat.), im Kirchengesang des frühen Mittelalters s. v. w. Neume, eine längere melodische Phrase auf einem Vokal (Koloratur). Jubis (franz., spr. schübis oder -bi, Kistenrosinen), getrocknete Trauben aus der Provence
0% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0872, von Septum bis Sequester Öffnen
. ist ursprünglich aus den langgedehnten Neumen (s. d.) hervorgegangen, die ohne Textunterlage nur auf der letzten Silbe des Halleluja gesungen wurden, die Melodie desselben wiederholend. Da der Text in Hinsicht auf Metrik anfangs mehr Prosa als metrischer
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0224, von Vire bis Virginia Öffnen
. Virga (lat., »Rute«), ein Zeichen der Neumenschrift, s. Neumen. Virgatumgehen, altes Sommerfest der Volksschulen, bei welchem die ganze Kinderschar nach dem Wald geführt wurde, um sich mit Spielen zu vergnügen und die Ruten (lat. Virga) zu
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0226, von Virginische Inseln bis Viroconium Öffnen
des Dezemvirs Appius Claudius (s. Claudius 2, S. 162) fallen zu lassen. Virgloriakalk, s. Triasformation, S. 829. Virgo (lat.), Jungfrau. Virgŭla (lat., »kleine Rute«); ein Zeichen der Neumenschrift (Virga), s. Neumen. V. mercurialis und V
0% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0685, von Buchstabenreim bis Buchverzierung Öffnen
von Neumen gemischtes System, welches direkt zur modernen Notenschrift hingeführt hat. – Vgl. Riemann, Studien zur Geschichte der Notenschrift (Lpz. 1878); F. Bellermann, Die Tonleitern und Musiknoten der Griechen (Berl. 1847). Buchstabiermethode
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0482, von Cönosark bis Conrart Öffnen
Karthagos (Marimilia- neum in München), Stiftung der Münchener Aka- demie der Wissenschaften (Nationalmuseum in München), Tasso im Gefängnis, Charlotte Corday, Tod Kaiser Iofephs II. (1874), Maria Stuart und Riccio in Holyrood, Zusammenkunft
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0370, von Griechisches Feuer bis Griechisches Heerwesen Öffnen
Ähnlichkeit mit den Neumen (s. d.) des Mittelalters hat, findet sich in liturgischen Handschriften. Die Neugriechen bedienen sich einer Schreibschrift, die an die ausgeschriebene Minuskel des 17. Jahrh, erinnert, aber noch weiter entartet
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0181, von Hill bis Hillah Öffnen
Gefecht bei In der zweiten Schlacht bei Vull-Run, bei Centre- ville, Chantilly, Harpers-Ferry und Antietam ge- wann er neum Ruhm, deckte Lees Rückzug aus Maryland nach Virginicn, vernichtete bei Botelers Furt die nachsetzende Vorhut des Feindes
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0366, Kirchenmusik Öffnen
für die Praxis vereinigte er die kirchlichen Gesänge zu einem großen "Antiphonarium", das für die Kirche wie für die Musik maßgebend wurde durch seinen Inhalt und durch die Form der Aufzeichnung in Neumen oder Zeichen, aus denen sich dann
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0278, von Neumarkt (in Ungarn) bis Neumexiko Öffnen
Edel- und Rehwildes" (Tharandt 1891), "Fütterung des Edel- und Rehwildes" (ebd. 1895). Er verbesserte den Preßlerschen Iuwachs- bohrer (s. d.) und tritt namentlich für die Laubreisig- fütterung bei Wild und Haustieren ein. Neumen, f. Neuma
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0570, von Schnitzschulen bis Schnuffelkrankheit Öffnen
ohne die Bei- gaben Neureuthers nachfolgte, überdies gehören der Dresdener Periode seines Wirkens noch an: Luther auf dem Reichstage zu Worms (1869; Maximilia- neum zu München) und die Kompositionen zu den Glasmalereien für die St. Pauls-Kathedrale
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0782, von Sedez bis Sedulius Öffnen
(Paulinum und Johan- neum) und Vreslau(Konvikt für evang. Theologen). S.s Selbstbiographie ersckien 1872 (Berlin). - ! Vgl. Warum ist Graf Leop.S.,Fürstbisckof vonVres- ! lau, zur evang. Kirche übergetreten? (Vrcsl. 1887); ! Kölbing, Leop. Graf S
0% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0419, von Flechtenmittel bis Fleischhandel Öffnen
für Kunst und Wissen- schaft" (Berl. 1893), "Neumen-Studien. Abhand- lungen über mittelalterliche Gesangstonschriften" (Bd. 1, Lpz. 1895). Fleischerei-Berufsgenofsenschaft, ist 9. Okt. 1896 in Leipzig gegründet worden. Sie umfaßt 5596 Betriebe