Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Rawi hat nach 1 Millisekunden 20 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0612, von Raventuch bis Rawlinson Öffnen
Batterien. Die ganz neue Stadt hat einige hübsche Verwaltungsgebäude, großen öffentlichen Park, große Markthalle, Modellschule, ein Fort mit Arsenal und treibt ansehnlichen Handel mit Kaschmir. Rawi (Ravi, bei den Alten Hydraotes), einer der fünf
1% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0935, von Indusienkalk bis Industrie Öffnen
vereinigt sich mit ihm der Pandschnad, der Zusammenfluß der fünf Ströme Dschilam, Tschinab, Rawi, Bias und Satledsch, welche der Provinz Pandschab den Namen gegeben haben. Die beiden ersten nehmen ihren Ursprung in den innern Thälern Kaschmirs
1% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0103, Geographie: Asien (Inseln) Öffnen
Kolima Kuban Kuma Kur Kuren Laba Lena Mahanadi Manytsch Mekhong Menam Menderes, s. Mäander Narbada Nerbudda, s. Narbada Ob Olenek Palar Palaun, s. Sitang Peiho Perlfluß, 1) s. Tschukiang Ramaganga Ramgunga, s. Ramaganga Rawi
1% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0212, Kaschmir Öffnen
Dalip Singh 1849 ein "überein- kommen" getroffen hatten, wodurch er Thron und Hcrrfchaft verlor, überliehen sie dem zum Maha- radscha erhobenen Fürsten von Dschamu, Gulad ^ingh, alles zwischen dem Rawi und Indus ge- legene Vergland mit Einschluß
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0844, von Pandschab bis Pandschab-Staaten Öffnen
frühern Staates der Siih und andern gebildet. Seinen Namen Füns- stromland hat das Land von fünf Flüssen, welche im Himalaja entspringen und zuletzt vereinigt in den Indus münden. Es sind von W. nach O.: der Dschihlam, der Tschinab, der Rawi
0% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0413, von Lahr bis Laibach Öffnen
der Hauptgraben des 1849 begonnenen und 1871 mit einem Aufwand von 25 Mill. Mk. fertig gestellten Bari-Duabkanals, durch welchen die Wasser der Rawi über die Felder verteilt und reiche Ernten an europäischen Getreidearten und indischen Hülsenfrüchten erzielt
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0870, von Mulsum bis Mumien Öffnen
(Mooltan), Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts in der britisch-ind. Provinz Pandschab, der, zwischen Indus und Satledsch eingeschlossen, von den Flüssen Dschilam, Tschinab und Rawi durchzogen wird und 52,562 qkm (955 QM.) mit (1881) 1,712,394 meist
0% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0882, von Tschego bis Tscherdyn Öffnen
(Tschinab), einer der fünf Ströme des Pandschab, von denen die Provinz ihren Namen empfängt, entspringt in der Landschaft Lahol von Kaschmir, nimmt in der Ebene den Dschelam, später den Rawi auf und mündet unterhalb Bahawalpur in den Satledsch. Tscheng
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0856, von Bambuskampfer bis Basingwerk Öffnen
Vargasch ben Said, Sansibar (Gesch.) Bargau, Bar (Herzogtum) Ban-Duabkanal, Rawi Bariloche, Paß von, Nahueihuapi Baring (Insel), Namerick (Bd. 17) Baringo, Mbaringo Barisal, Backergandsch (Bd. 17) Barito, Bandschermassing Barium (Stadt
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0904, von Hutberg bis Ilen Öffnen
) ,,^,. ^. , Hybodonten, Selachier ', ' /', Hy Brysail, Araninseln ,' ^ ^' . .Hyda, Alaska X)ydatide, Morgagnische, Hode Hydrämie, Blntarmut Hydraotes, Rawi Ischluft
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0272, von Airak bis Airy Öffnen
. Airavati, Sanskritname des Flusses Rawi im Pandschab, s. Hydaspes. Aird (spr. ehrd), Thomas, schott. Dichter, geb. 28. Aug. 1802 zu Bowden in Roxburghshire, studierte zu Edinburgh, leitete dann das dortige "Weekly Journal", 1835-63 den konservativen
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0554, von Dschaora bis Dschauharî Öffnen
gemacht. Um 1700 drangen sie aus ihrem damaligen Wohnsitze, dem Bari-Doab, zwischen Rawi und Satladsch, über den Satladsch ostwärts bis an die Dschamna, den rechten Nebenfluh des Ganges, vor. Die Groß- moguls von Dehli gaben ihnen die Erlaubnis, sich
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0557, von Dschidschelli bis Dschina Öffnen
in das Pandschad über. Südlich von Dfchalalpur verbindet er sich mit dem Tfchinab, dann mit dem Rawi, die der Satladsck dem Indus zuführt. Das zwischen dem D. und dem Tschinab gelegene Land bildet das sog. Dschetsch- Doab. Merkwürdig
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0466, von Hydatiden bis Hydracorallinae Öffnen
Akesines) führte. Der H. und der Akesines vereinigen sich mit dem östlichern Rawi (Sanskrit: Airavatl, vulgär Iröti; grch. Hyaro- tes, Hydraotes, Adris, Rhuadis); dieser ebenfalls Tschinab oder Akesines genannte dreifache Strom vereinigt sich
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0586, von In duplo bis Industrie Öffnen
Zusammenflüsse des Dschihlam, Tfchinab, Rawi und Satladfch, die in ihrem obern Laufe mit dem des I. das berühmte ind. Pandfchab (Fünf- stromland) bilden, entstandene Pandschnad(o), dessen Breite 1700 m beträgt, während der I. felbst bei gleicher Tiefe
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0896, von Laguneninseln bis Lahaur Öffnen
Staates der Sikh (s. d.), unter 31° 34' nördl. Br. und 74° 21' östl. L., in einer wohl- angebauten Ebene am Rawi und den Bahnlinien nach Pischawar, Multan und Lakhnau, ist mit Mauern und Verschanzungen (11 km) sowie mit herrlichen Gärten umgeben
0% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0653, von Ravennaschlacht bis Rawlinson Öffnen
’n), brit. Staatsmann und Feldherr, s. Hastings, Francis. Rāwī, Fluß im Pandschab (s. d.), entspringt unter 32° 26' nördl. Br. und 77° östl. L. und mündet nach 720 km in den Tschinab. An ihm liegt Lahaur (s. d.). Über die frühern Namen s. Hydaspes
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0973, von Signum bis Sikh Öffnen
. Der Stifter dieser Sekte war Nanak, ein Hindu aus der Krie- gerkaste, geb. 1469 im Dorfe Talwandi am Ufer der Rawi, oberhalb Lahaur. Er faßte den Plan, durch eine geläuterte einfache Religion und eine ge- reinigte Sittenlehre eine Vereinigung
0% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0276, von Chronophotographie bis Cigaretten Öffnen
Acircale und hat sich durch seine Bemühungen um Verbreitung der Kennt- nis der slaw. Litteratur verdient gemacht. Sein Hauptwerk ist: "I^tt^rawi^ 8iav6" (2 Bde., Mail. 1889 fg.). Außerdem schrieb er: "^iori äi monti" (Neap. 1878), "Racconti adlu
0% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0385, Englisches Schul- und Universitätswesen Öffnen
. Von neu erschienenen Werken über E. L. sind zu nennen'. Saintsbury, Hi3t0i^ ol N1i3ad6t1i5m lite- rawi'6 iLond. 1887)', ders., ^33^3 in NnFli8ii lits- r^tui-e ^ebd. 1890): ders., 1Ii3t0rv 0k tde 19"' cen> Nii-v literatui-o (edd. 1896