Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Röderbetrieb; Röderer; Roderich; Rodewisch; Rodez; Rödiger; Roding; Rodman-Apparat; Rodna; Rodney

879

Röderbetrieb - Rodney

Von seinen Schriften, die in verschiedene fremde Sprachen übersetzt wurden, sind zu erwähnen: "Abhandlungen über praktische Fragen des Zivilrechts" (Gieß. 1833); "Grundzüge der Politik des Rechts" (Darmst. 1837, Tl. 1); "Grundzüge des Naturrechts oder der Rechtsphilosophie" (Heidelb. 1846; 2. Aufl., Leipz. 1860-63, 2 Abtlgn.; span. von Giner, Madrid 1879); "Grundgedanken und Bedeutung des römischen und germanischen Rechts" (Leipz. 1855); "Die Verbesserung des Gefängniswesens mittels der Einzelhaft" (Prag 1856); "Versuche der Berichtigung von Ulpiani Fragmenta" (Götting. 1856); "Der Strafvollzug im Geist des Rechts" (Leipz. 1863); "Besserungstrafe und Besserungstrafanstalten als Rechtsforderung" (das. 1864); "Die herrschenden Grundlehren von Verbrechen und Strafe in ihren innern Widersprüchen" (Wiesbad. 1867; span. von Giner, Madr. 1871 u. 1877). Außerdem veröffentlichte er Krauses "System der Rechtsphilosophie" (Leipz. 1874) aus dessen handschriftlichem Nachlaß und Kaups "Grundriß zu einem System der Natur" (Wiesbaden 1877). Vgl. B. Gabba, La scuola di Roeder ed il sistema dell' isolamento carcerario (Mail. 1868).

Röderbetrieb (Röderlandbetrieb), ein Waldfeldbau auf gebranntem Boden (Brandfruchtbau). Der Waldbestand wird abgetrieben, der Boden durch Roden vom Wurzelholz befreit, sodann gebrannt (d. h. der Bodenüberzug eingeäschert), darauf ein oder einige Jahre zum landwirtschaftlichen Fruchtbau benutzt und dann wieder der Holzzucht überwiesen. Der Betrieb ist unter anderm üblich im Odenwald, Taunus und Bayrischen Wald. Vgl. Jäger, Der Hack- und Röderwald (Darmst. 1835).

Röderer, Pierre Louis, Graf von, franz. Publizist, geb. 15. Febr. 1754 zu Metz, 1780 Parlamentsrat daselbst, ward 1789 Mitglied der Nationalversammlung und des Jakobinerklubs, 1796 Mitglied des Instituts und Professor der politischen Ökonomie, wurde von Napoleon in den Staatsrat berufen, 1806 dem König Joseph von Neapel als Finanzminister beigegeben, 1809 Graf, 1810 Staatssekretär des Großherzogtums Berg, 1815 und wieder 1832 Mitglied der Pairskammer und starb 17. Dez. 1835. Er schrieb: "Mémoires pour servir à l'histoire de Louis XII et François I" (Par. 1825, 2 Bde.) und "Esprit de la révolution de 1789". Seine "Œuvres" (Par. 1853 bis 1859, 8 Bde.) gab sein Sohn Baron Antoine Marie R. heraus.

Roderich, letzter König des westgot. Reichs in Spanien, ermordete 710 an der Spitze einer Verschwörung den der Geistlichkeit verhaßten König Witiza und bestieg selbst den Thron, mußte aber denselben gegen die vom Grafen Julian und den Söhnen Witizas herbeigerufenen Araber verteidigen, verlor durch den Verrat Julians die Schlacht bei Jeres de la Frontera (19.-25. Juli 711) und ertrank auf der Flucht im Fluß Guadalete. Geibel und F. Dahn haben R. zum Helden eines Trauerspiels gemacht.

Rodewisch, Flecken in der sächs. Kreishauptmannschaft Zwickau, Amtshauptmannschaft Auerbach, an der Göltzsch und der Linie Zwickau-Ölsnitz der Sächsischen Staatsbahn, hat eine evang. Kirche, bedeutende Streichgarnspinnerei und Filztuchfabrikation, Woll- und Baumwollspinnerei, Wäsche- und Kartonagenfabriken, Bleicherei, ein großes Messingwerk, Schuhmacherei, eine Dampfschneidemühle, 4 Mahlmühlen und (1885) 4253 fast nur evang. Einwohner.

Rodez (Rhodez, spr. -däs), Hauptstadt des franz. Departements Aveyron, auf einer Anhöhe über dem Aveyron, an den Eisenbahnen Capdenac-R. und Latour-Millau-R. gelegen, hat eine gotische Kathedrale mit einem 80 m hohen Turm, gekrönt von einer Kolossalstatue der heiligen Jungfrau, einen schönen bischöflichen Palast, eine Statue des in der Nähe gebornen Pariser Erzbischofs Affre, mancherlei römische Ruinen, namentlich eine in neuester Zeit, wo die Stadt Wassermangel litt, wieder in Thätigkeit gesetzte Wasserleitung, eine Filiale der Bank von Frankreich, eine Gewerbekammer und ein Hengstedepot. Die Zahl der Einwohner beträgt (1886) 11,114, welche namentlich Steinkohlenbergbau, Fabrikation von Tuch- und andern Wollzeugen, Gerberei und Viehhandel betreiben. An Bildungsanstalten befinden sich hier: ein Lyceum, ein Priesterseminar, eine Lehrer- und Lehrerinnenbildungsanstalt, eine Lehrkanzel für Bodenkultur, ein Taubstummeninstitut, eine Bibliothek (20,000 Bände). Die Stadt ist Sitz eines Bischofs, des Präfekten, eines Gerichts- und Assisenhofs und eines Handelsgerichts. R. ist das alte Segodunum, die Hauptstadt der Rutenier; später war es Hauptort der Grafschaft Rouergue, welche 1258 König Ludwig IX. mit der Krone vereinigte. Vgl. Bonal, Comté et comtes de R. (Par. 1885).

Rödiger, Emil, Semitist, geb. 13. Okt. 1801 zu Sangerhausen, studierte seit 1821 Theologie und Philologie in Halle, wurde hier 1828 Privatdozent und 1835 Professor der orientalischen Sprachen und wirkte seit 1860 in gleicher Eigenschaft in Berlin, wo er 17. Juni 1874 starb. Seine Hauptpublikationen sind: "Untersuchungen über die arabische Bibelübersetzung des Alten Testaments" (Halle 1829); eine Ausgabe der "Fabeln Lokmans" (das. 1830); eine "Syrische Chrestomathie" (das. 1838, 2. Aufl. 1868); "Versuch über die himjaritischen Schriftmonumente" (das. 1841) und sehr verdienstvolle Arbeiten über himjaritische Alphabete, über die neusyrische Sprache, über das Kurdische etc. in der "Zeitschrift für Kunde des Morgenlands". Auch beendigte er seines Schwiegervaters Gesenius "Thesaurus linguae hebraicae" und besorgte seit 1845 die neuen Auflagen von dessen "Hebräischer Grammatik".

Roding, Flecken und Bezirkshauptort im bayr. Regierungsbezirk Oberpfalz, am Regen und an der Linie Krailsheim-Nürnberg-Furth i. W. der Bayrischen Staatsbahn, 370 m ü. M., hat eine kath. Kirche, ein Amtsgericht, eine Oberförsterei, besuchte Viehmärkte und (1885) 1292 Einw.

Rodman-Apparat, s. Gasdruckmesser.

Rodna, 1) Alt-R. (Ó-R.), Markt- und Bergwerksort im ungar. Komitat Besztercze-Naszód (Siebenbürgen), am Großen Szamos, mit (1881) 3088 rumän. Einwohnern, einem Berg- und Hüttenamt und Bleigruben (jährliche Produktion 3123 metr. Ztr. Bleiglätte, 360 kg Silber und etwas Gold). Ehemals war. R. (Rodenau) eine ansehnliche deutsche Bergstadt, wurde jedoch 1242 durch die Mongolen zerstört. In der Nähe die Bäder R.-Dombhát und Valea vinului (Weinthal) mit Säuerlingen. - 2) Der Paß R. im Nordwestrand Siebenbürgens liegt 959 m hoch zwischen dem Szamos und der Bistritza im Rodnaer Gebirge, westlich vom Kuhhorn (2181 m).

Rodney (spr. roddnĭ), Dorf im nordamerikan. Staat Mississippi, zwischen Sicksburg und Natchez, ist Sitz der "schwarzen" Universität des Staats, mit Abteilungen für Landwirtschaft und Gewerbe des Staats und hat (1880) 3614 Einw.

Rodney (spr. roddnĭ), George Brydges, Lord, engl. Seeheld, geb. 19. Febr. 1718 zu London, widmete sich früh dem Seedienst, ward 1751 Kommodore, kommandierte 1759 als Admiral die Unternehmung