Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

1017

Rovuma - Roxolanen.

Die Ertragsfähigkeit des Bodens ist durch Eindämmung der Wasserläufe sehr gehoben worden; Hauptprodukte sind: Mais, Getreide, Reis, Hanf, Wein und Maulbeeren. Die Provinz zerfällt in die 8 Distrikte Adria, Ariano nel Polesine, Badia Polesine, Lendinara, Massa superiore, Occhiobello, Polesella und R. - Die gleichnamige Hauptstadt, am Naviglio Adigetto und Knotenpunkt der Eisenbahnen Padua-Bologna und Verona-Loreo, hat Reste eines alten Kastells, einen venezianischen Uhrturm, einen großen Dom (von 1696), ein Rundkirche (Madonna del Soccorso, mit Glockenturm), einen Kommunalpalast und 2 Theater. R. zählt (1881) 7272 Einw., welche Ackerbau, Gerberei, Färberei, Fabrikation von Kerzen und Bier, Handel mit Getreide und Hanf betreiben. Es hat ein Lyceum und Gymnasium, ein bischöfliches Seminar mit Bibliothek, eine technische Schule, eine wissenschaftliche Akademie, eine Bibliothek (80,000 Bände), eine Gemälde- und Naturaliensammlung und ist Sitz eines Präfekten, eines Bischofs (von Adria) und einer Handelskammer. Savary führte den Titel eines "Herzogs von R."

Rovūma, Fluß in Südostafrika, entspringt östlich vom Nyassa, nimmt rechts den bedeutenden Ludschenda auf und mündet nördlich vom Kap Delgado in die gleichnamige Bai. Er bildet die Südgrenze des deutschen gegen das portugiesische Gebiet.

Rowdies (engl., spr. raudis), in Nordamerika Bezeichnung für Tagediebe, Herumtreiber, in den größern Städten aber namentlich für eine besondere Klasse der Bevölkerung, welche die öffentliche Sicherheit durch gesetzwidrige Gewaltthätigkeiten gefährdet.

Rowe (spr. roh), Nicholas, engl. dramatischer Dichter, geb. 1673 zu Berkford in Bedfordshire, widmete sich erst der Rechtswissenschaft, dann der Dichtkunst, ohne sich dem Staatsdienst völlig zu entziehen. Er starb 6. Dez. 1718 und wurde in der Westminsterabtei bestattet. R. ist Hauptvertreter einer moralisierenden Richtung, der zuliebe dramatische Entwickelung und dichterische Schönheit geopfert werden. So soll das Intrigenstück "The ambitious stepmother" (1700) lehren, daß die Strafe stets den Frevler ereilt; "The fair penitent" (1703), Massingers "Fatal dowry" entlehnt, zeigt, daß nur die Tugend eine Ehe glücklich gestaltet; "Jane Shore", eine Nachahmung Shakespeares, in der Richard III. auftritt, soll dem schönen Geschlecht beweisen, daß verletzter Tugend Schande folgt. "Lady Jane Gray" wurde von Wieland in seinem Trauerspiel gleiches Namens stark benutzt (vgl. Lessing, 63. und 64. Litteraturbrief). R. veranstaltete auch eine Ausgabe der Werke Shakespeares (s. d.) mit der ersten Biographie des Dichters. Seine "Poetical works" erschienen London 1720, 2 Bde., und 1764, 2 Bde.; seine "Works" zuletzt 1792, 2 Bde.

Rowley Regis (spr. raulĭ rihdschis), Stadt in Staffordshire (England), 5 km von Dudley, hat Nagelschmieden, Kurzwarenfabriken, Eisenhütten, Kohlengruben und (1881) 15,160 Einw.

Rowno, Kreisstadt im russ. Gouvernement Wolhynien, am Ustj und an der Eisenbahn Wilna-R., hat ein altertümliches Schloß, 5 orthodoxe Kirchen, ein Gymnasium und (1885) 7357 Einw. (zur Hälfte Juden und 1000 Katholiken), welche Gartenbau und Obstzucht, Tabaks- und Lederfabrikation sowie Handel mit Getreide, Holz und Vieh treiben.

Roxăne, Tochter des sogdianischen Fürsten Oxyartes, "die Perle des Morgenlandes", fiel 328 v. Chr. in makedonische Gefangenschaft, wurde ihrer Schönheit wegen von Alexander d. Gr. zur Gemahlin gewählt und gebar drei Monate nach Alexanders Tode, dessen andre Witwe, Stateira, sie meuchlings ermorden ließ, einen Sohn, Alexander Ägos, welcher nach des Vaters Verfügung mit Arrhidäos König von Makedonien werden sollte. R. brachte ihn nach Makedonien, wo sie sich an Olympias, Alexanders d. Gr. Mutter, anschloß. Mit dieser 316 in Pydna von Kassandros gefangen genommen, wurde sie nach Olympias' Ermordung in Amphipolis in enger Haft gehalten und 311 nach Abschluß des Friedens zwischen den Diadochen nebst ihrem Sohn daselbst ermordet. Alexanders Vermählung mit R. war auf einem berühmten Gemälde des römischen Malers Ätion dargestellt, nach dessen Idee Soddoma sein gleichfalls berühmtes Gemälde in der Farnesina zu Rom gemalt hat. Der französische Dichter Desmaret behandelte Roxanes Schicksal in einer Tragödie, und Schmell gab es Stoff zu einer Oper (Wien 1866).

Roxb., bei botan. Namen Abkürzung für W. Roxburgh, geb. 1759 zu Underwood in Schottland, Arzt und Direktor des botanischen Gartens in Kalkutta, gest. 1815 in Edinburg (Flora Indiens).

Roxburgh (spr. róxbŏro), Dorf in Roxburghshire (Schottland), am Tweed, 5 km südwestlich von Kelso, mit (1881) 1012 Einw. Dabei Ruine des Schlosses R., in welchem Jakob II. 1460 getötet wurde. Alt-R. stand 2 km nordöstlich vom jetzigen Dorf.

Roxburghe (spr. -börk), schott. Adelstitel, den 1616 Sir Robert Ker, ein eifriger Royalist, unter Karl I. als Graf von R. erhielt. John Ker, der fünfte Graf, wurde 1707 zum Herzog von R. erhoben und mit dem vierten Herzog, William Ker, starb 1805 das Geschlecht aus. Der Titel ging darauf nach Erbrecht in weiblicher Linie auf die Familie Innes über, eins der ältesten schottischen Adelsgeschlechter, das schon seit der Zeit Malcolms III. urkundlich nachweisbar; gegenwärtiger Inhaber desselben ist James Henry Innes-Ker, geb. 5. Sept. 1839.

Roxburghe Club, nach dem Herzog John von Roxburghe benannte litterarische Gesellschaft in England zur Herausgabe seltener Manuskripte und Werke der ältern englischen Litteratur, 1812 gegründet (vgl. Bibliomanie).

Roxburghshire (spr. róxbŏroschĭr), Grafschaft im südöstlichen Schottland, an England grenzend, 1734 qkm (31,5 QM.) groß mit (1881) 53,443 Einw., umfaßt die Landschaften Teviotdale und Liddesdale nebst einem Teil von Tweeddale. Das Land ist durch Verzweigungen der Cheviot Hills, deren Hauptzug die Grenze gegen England bildet, sehr gebirgig (höchster Punkt 738 m), wird von den Flüssen Tweed, Teviot und Jed bewässert, hat mehrere Landseen und Mineralquellen, rauhes, aber gesundes Klima und im allgemeinen fruchtbaren und weidereichen Boden, aber wenig Holz. Hauptprodukte sind: Getreide, Kartoffeln, etwas Obst, Rindvieh, Schafe und Steinkohlen. Von der Oberfläche sind (1887) 31 Proz. unter dem Pflug, 11 Proz. bestehen aus Weideland. An Vieh zählte man 1887: 483,255 Schafe u. 15,878 Rinder. Die Industrie liefert Woll- und Strickwaren. Hauptstadt ist Jedburgh. Den Namen hat die Grafschaft von dem ehemaligen Hauptort Roxburgh (s. d.).

Roxbury (spr. -börrĭ), südlicher Stadtteil der nordamerikan. Stadt Boston (s. d.).

Roxen, Binnensee in der schwed. Provinz Ostgotland, 32,5 m ü. M., durch den Götakanal mit dem Meer und dem Wettersee verbunden, bekannt durch seine Naturschönheiten, 27 km lang, 10 km breit. Der See wird von der Motala (s. d.) durchflossen.

Roxolānen, im Altertum ein mächtiges Volk sar-^[folgende Seite]