Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

534
Lödel - Lokomotive
Lödel, Heinrich, Xylograph, geb. 16. Dez. 1798 zu Hameln, ließ sich 18l9in Göttingen nieder und war nacheinander Buchbinder, Graveur, Kupferstecher, endlich Xylograph, als welcher er sich einen bedeutenden Ruf erwarb. Von seinen Werken sind hervorzuheben: »Hans Holbeins Initialbuchstaben mit dem Totentanz (Götting. 1849) und dessen »^Iplindetuin inol N's« (Köln 1849),die»KleinenBeiträgezurKunstgeschichte« (das. 1858) und eine Kopie der zwölf Clairobscurschnitte des Straßburger Malers und Formschneideis Joh. Wechtelin (Leipz. 1863). Er starb 23. Nov. 1861 in Göttingen.
^Lodelinjart (spr. lood'länssssär), Gemeinde in der belg.
Provinz Hennegau, Arrondissement Charleroi, im N. von Charleroi, Knotenpunkt der Bahnlinien Löwen Charleroi, L.-Iumet und L.-Gioet sowie der Staatsbahnlinie Courcelles-Marchienne, mit Glashütten, Kohlengruben und (i Wv) 7677 Einw.
^Lodge <spr. loddsch), Henry Cabot, amerikan.
Geschichtschreiber, geb. 12. Mai 1850 zu Boston, studierte an der Harvard-Universität, erwarb mit der Dissertation »I.lm<1 la^v ol ^.n^io-8axon8« (Bost. 1877) den philosophischen Doktorgrad, lehrte 1876-79 an der Universität amerikanische Geschichte und wurde 1884 Inspektor an der Harvard-Universität. 1880-81 Mitglied der Legislatur von Massachusetts, wurde er 1886 als Republikanerin den Kongreß gewählt. Er gab 1873-76 die '^ortli ^.in6ri(53.iiHtivi6w« und 1879-81 die »International ^6vi6^v« heraus und schrieb: »I.it'e auä 1ett,6i'8 of (^01^6 (^dot (Bost. 1877), »8ko,'t iu8wi'7 ftt'Niissliäti colonies in ^moii^« (Itew Iork1883); die Biographien von A. Hamilton (1882) und D.Webster (in der Sammlung »^msi'iean «wt68M6u«, Bost. 1883); '8wäi68 OQ liisroi)'« (1884); .>?0MiHr t^68« und Vll1laä8 anä I^ric^s« (1887) und »(s60r^6 "VVa8li-InFtou« (1889, 2 Bde.). Auch gab er die Werke Alexander Hamiltons heraus (New York 1885, 9 Bde).
^Logerot lspr.losch'roh), Francöis Auguste, franz.
Divisionsgeneral, geb. 1. Febr. 1825 zu Noyers (Loiret-Cher), Zögling der Offiziersschule St.-Cyr, begann seine Laufbahn in Algerien, machte als Leutnant die römische Expedition, als Hauptmann den Krimkrieg mit, in dem er eine Wunde und infolge-5esM das Kreuz der Ehrenlegion erhielt. Beim Anspruch des deutsch-französischen Kriegs zum Oberstleutnant ernannt, konnte L ,, der wieder in Algerien weilte, sein neues Regiment, das in dem belagerten Paris stand, nicht erreichen und bildete dafür in der Provinz das 2. Zuaven-Marschregiment, mit dem er nach dem Gefecht bei Patay den Rückzug der französischen Truppen deckte. Obwohl verwundet, hielt L.es in der Schlacht bei Coulmiers den ganzen Tag zu Pferde aus. Am 19. Nov. 1870 rückte 'er zum Obersten, 13. Dez. provisorisch zum Brigadegeneral vor, befehligte als solcher eine Brigade des 20. Armeekorps und schützte Besancon, während Bourbaki nach der Schweiz floh. Nach dem Krieg auf den Oberstengrad zurückversetzt, brachte L. drei Jahre in Algerien ;u, wurde 1875 Brigadegeneral und 1881 zur Belohnung seiner in der tunesischen Expedition entfalteten Thätigkeit Divisionsgeneral. Hierauf bekleidete er nacheinander die Posten eines Befehlshabers der französischen Truppenabteilung im Norden der Regentschaft und des gesamten Oktuvationsheers, wurde im Februar 1884 zum Kommandeur des 8. Armeekorps in Bourges und im Dezember 1887 zum Kriegsminister ernannt. Während der vaar Monate seiner Amtsführung (Freycinet löste ihn schon im April 1888 wieder ab) war L. der pflichttreue Soldat, als der er sich
in allen Stellungen vewährt I, atte, allem politischen Hader fern bleibend, und hielt streng auf Ordnung und Mannszucht in seinem Ressort. 'Im Juli 18^8 übernahm er den Oberbefehl des 7. Armeekorps in Besancon und erhielt 1890, da er die Altersgrenze erreicht hatte, den Abschied. - Sein jüngerer Bruder, Hubert Adolphe L., seit 1889 Di Monstzennal, ist Kommandeur voll Toul.
^Logismoaraphie (griech.), s. Buchhaltung (Bd. 17).
*Lohardaga, Distrikt in der Division Tschota (566 QM.) groß mit (i8«i) 1,609,244 Einw. (meist Aboriginer), darunter 36,281 Christen. Der Distrikt enthält Eisenerze, Waschgold und Kohle; man baut Reis, Weizen, Gerste, Baumwolle, Thee. Hauptort ist Randschi.
*Lohde, Klarissa, Schriftstellerin, s. Bötticher 1) (Bd. 17).
Löher, Franz von, trat im Dezember 1888 in den Ruhestand.
*Lotod<cha, Stadt im Reich Nupe, im westlichen Sudan, am linken Nigerufer, 4 !;in oberhalb der Mündung des Binue, Sitz eines britischen Kommissars mit einer Garnison von 50 Negern und Mittelpunkt des Handels zwischen Niger und Binue, welchen die Royal Niger Company in Händen hat, die in L.eine Faktorei besitzt. Auch bestehen hi.r eine protestantische und eine katholische Mission. Der Ort dankt sein Entstehen der Gründung einer Musterfarm durch Trotter, Allen, Oldfield, Laird, die wegen der Ungesundheit des Klimas bald aufgegeben wurde; später verweilte Baikie hier mehrere Jahre.
Lokomotive. Bei den Compoundlokomotiven (Verbundlokomotiven) ist ein sehr wichtiger Teil die Anfahrvorrichtung ,, d. h. diejenige Vorrichtung, mittels welcher für den ersten Moment der Be wegung (das sogen. Anfahren) den beiden ungleich großen Dampfcylindern der Dampf zugeführt wird. Wenn die Compoundlokomotive erst im Gang ist, so strömt der im kleinen oder Hochdruckcylinder verbrauchte Dampf durch ein Zwischenreservoir (Receiver, Verbindet) dem großen (Niederdrucks- oder Expansions-) Cylinder zu, um daselbst expandierend eine weitere Arbeit zu verrichten.
Beim Anfahren ist jedoch noch kein Dampf im kleinen Cylinder und Verbindet, mithin muß dem großen Cylinder, damit er Arbeit verrichten kann, auf andre Weise Dampf zugeführt werden. Andernfalls würde das Anfahren, bei dem die L. gerade ihre größte Kraft entwickeln muß, nicht möglich sein. Nach v.Borrie^, der sich um die Einführung der Compoundlokomotive besonders verdient gemacht hat, lassen sich im wesentlichen zwei Arten von Anfahrvorrichtungen unterscheiden, solche, welche beim Anfahren einen Abschluß des Niederdruckcylinders vom Receiver bewirken, und solche, bei denen dies nicht geschieht. Bei letztern wirkt der Druck desjenigen Dampfes, welcher beim Anfahren in den Cylinder gelassen wird, um den Dampfkolben des Niederdruckcylinders anzutreiben, als Gegendruck auf den Kolben des Hochoruckcylinders, dessen Wirkung entsprechend vermindernd. Die mit derartigen Anfahrvorrichtungen versehenen Verbundlokomotiven stehen daher hinter solchen mit gewöhnlicher Dampfwirkung, bei welchen beide Kolben mit vollem Dampfdruck belastet werden, hinsichtlich der Kraft zum Anziehen bei den meisten Stellungen ihrer Kurbeln zurück. Nur in denjenigen Stellungen, bei welchen anfangs nur ein Kolben zur Wirkung kommt, weil der Dampfschieber des andern die Einströmung